Spenden finden keinen Abnehmer

Junge Hilfe Mainburg

Deutsches Steuerrecht macht helfen schwer oder besser noch unmöglich. Der Mainburger Verein Junge Hilfe e.V. ist nach nur einem Jahr Geschichte. Bitter.

Hier der offizielle Wortlaut:

Junge Hilfe Mainburg

Die Hopfengeschichte – Teil 10

Die Hopfengeschichte Teil 10

FRANNS & die „Hopfakranzl Stub‘n“ Unterempfenbach präsentieren: Die Hopfengeschichte. Mit freundlicher Unterstützung von Florian Weingart von Joh. Barth & Sohn GmbH.

Eine weitere Form in der Brauereien Hopfen in der Bierproduktion einsetzen ist das Hopfenextrakt – eine sirupartige Flüssigkeit mit allen wichtigen Bestandteilen der Hopfendolde. Die Anlieferung der Hopfenpellets erfolgt in Säcken.

In einem aufwendigen Verfahren – der Extraktion – werden alle wichtige Bestandteile aus den Hopfenpellets herausgelöst. Das Extrakt wird vor der Abfüllung zur Homogenisierung in einen Mischtank eingebracht.

Die Hopfenreste (sog. Treiber) wird wieder zu Pellets gepresst, in Silos (Bild oben) gelagert und schließlich als Tierfutter-Beimischung verwendet.

Das fertige Extrakt wird in Dosen oder Fäser gefüllt, rückverfolgbar gekennzeichnet und zu guter Letzt an die Brauerei geschickt.

Fortsetzung folgt!

Kan-Art auch für Schäffler

Kan-Art Lions Club Mainburg

Die künstlerischen Kanaldeckel des Lions Clubs verschönern die Innenstadt – und sie wieder haben Zuwachs bekommen.

Beim Auftaktball zum Schäfflertanz 2012 im Christlsaal wurde ein neuer Kanaldeckel mit dem Motiv eines stilisierten Schäfflers präsentiert. Die 2005er Schäffler haben sich zusammengetan und mit Unterstützung der Firma Schwarz & Sohn das von den Mainburger Lions initiierte Projekt fortgesetzt. Bald wird zu erfahren sein, wo der nue Kanaldeckel seinen Platz findet.

Im Bild: Schlusstänzer Martin Eisenmann (links), Reifenschwinger Martin Gaffal (mitte) und Vortänzer Matthias Zirngibl (rechts)

Die Hopfengeschichte – Teil 9

Die Hopfengeschichte - Teil 9

FRANNS & die „Hopfakranzl Stub‘n“ Unterempfenbach präsentieren: Die Hopfengeschichte. Mit freundlicher Unterstützung von Florian Weingart von Joh. Barth & Sohn GmbH.

Das gemahlene Hopfenpulver wird mit einer Zentrifugalpresse in handliche Pelettform gebracht. Die Peletts gibt es in zwei Größen.

Alle wichtigen Einstellungen und Werte der Verarbeitungsstraße können zentral überwacht und eingestellt werden. Unregelmäßigkeiten fallen sofort auf.

Die Peletts werden schließlich luftdicht verpackt und in unterschiedlichen Packungsgrößen an Brauereien in der ganzen Welt verschickt. Dabei lässt sich dank einer Prüfnummer exakt zurückverfolgen, wo der Hopfen seinen Ursprung hatte.

Fortsetzung folgt!

Holledauer Hopfengärten in der Hauptstadt

Mainburg auf der Grünen Woche in Berlin

Mainburg war zum ersten Mal auf der Grünen Woche in Berlin, und das sollte auf alle Fälle wiederholt werden. „Das Hopfenland Hallertau gehört auf die Grüne Woche“, sagt Inge Schlemmer vom Verkehrsamt und kann nur Positives von dem Besuch in der Hauptstadt berichten: „Es war schön, erfolgreich, aber auch anstrengend.“

Kein Wunder, 12-Stunden-Schichten am Wochenende sind schon eine enorme Leistung. In Tracht gekleidet wurde Mainburg präsentiert, und neben Bayern schauten auch viele Leute aus anderen Bundesländern in der Bayernhalle vorbei.
Und siehe da, Mainburg war bereits bekannt, allerdings durch Stau-Durchsagen der A9 im Radio. „Beim nächsten Mal bitte runterfahren“, scherzte Inge Schlemmer mit den Besuchern und versorgte sie gleich mit weiteren Infos und natürlich den neuen Mainburger Postkarten. (yr)

Weitere Infos zur Grünen Woche:
www.gruenewoche.de

Mainburg auf der Grünen Woche in Berlin

Maßanfertigung in Eigenleistung

Die Flotte des Mainburger BRK hat Zuwachs bekommen: Am Sonntag, den 8. Januar 2012,  wurden ein neues Einsatzfahrzeug der Katastrophenschutzeinheit „Technik und Sicherheit“ und ein neuer Rettungswagen der Sanitätsbereitschaft von Herrn Pfarrer Josef Paulus gesegnet.
Klaus Massier vom BRK begrüßte die zahlreich erschienenen Gäste, unter ihnen waren auch Landrat Dr. Hubert Faltermeier und Edgar Fischer, Kreisgeschäftsführer des BRK. Massier dankte allen, die sich finanziell beteiligt haben, und Dank galt natürlich auch allen fleißigen Helfern.

Der Clou an dem neuen Einsatzfahrzeug der Katastrophenschutzeinheit ist nämlich: Der Wagen wurde online ersteigert! Hannelore Langwieser wies Ende 2010 darauf hin, dass so ein Wagen bei Ebay zu ersteigern ist. „Dank jahrelanger Ebay-Erfahrung“, so Massier, konnte die Kiste ersteigert werden. Man überführte sie von Ulm nach Mainburg, und innerhalb eines Jahres wurde sie vollständig hergerichtet. „Die Unterstützung ist unglaublich“, freut sich Massier. Landrat Dr. Hubert Faltermeier lobt die „gute Organisation, auf die man sich verlassen kann“ und wünschte wenige, dafür sichere Fahrten. (yr)

Die Entstehung des neuen Fahrzeugs:

Infos zum BRK Mainburg:
www.brk-mainburg.de

FRANNS auf Reisen – USA – Teil 3 und Finale

Let’s go west – mit Isa Theresa Kamp 1 Jahr lang in San Ramon/USA. Oder doch nicht?

Steckbrief
Wer: Isa Theresa Kamp aus Mainburg
Stadt: San Ramon/bei  San Francisco
Land: USA
Zeit: Deutschland: 18 Uhr abends, ISA in USA: 9 Uhr morgens
Tätigkeit: Au Pair
Tripdauer: Okt. 2011 – Jan. 2012

Teil 3 und Finale

Hallo liebe Mainburger!

Auch wenn ich inzwischen schon wieder unter euch weile, will ich doch meine Erlebnisse im Land der unbegrenzten Möglichkeiten in Dezember mit euch teilen – Amerika in der Weihnachtszeit ist der Wahnsinn! Lebensgröße Plastikfiguren die einem frohe Weihnachten wünschen, Glitter-Deko, riesengroße Christbäume, Santa Claus mit dem man sich fotografieren lassen kann, einfach alles wird  nach dem „Merry christmas and a happy new year“-Motto gestaltet (Hundefutter mit Zimtaroma war mein persönliches Highlight).

Es ist in vielen Familien in den USA nicht üblich, dass nur ein großer Christbaum im Wohnzimmer steht – jedes Kind (und Au Pair) hatte seinen eigenen kleinen Weihnachtsbaum im Zimmer.

Um dem Stress der Weihnachtszeit zu entfliehen, plante meine Gastfamilie einen Kurztrip zum Yosemite National Park. Da dort aber aufgrund der milden Witterung kein Schnee lag, wurden die Reisepläne spontan geändert  und es ging ins Disneyland! Da ich noch nie im Disneyland Resort Paris war, kann ich das amerikanische in Anaheim/Los Angeles nicht mit dem europäischen vergleichen, aber es war der Hammer! Ich kam dort aus dem Staunen gar nicht mehr raus! Alles riesengroß, Disneyfiguren (natürlich auch alle in weihnachtlichen Kostümen) soweit das Auge reicht und die wildesten Achterbahnen, die ich je gesehen habe. Nicht zu vergessen das gigantische Feuerwerk, das es während unserem fünftägigen Aufenthalt jeden Abend gab. Während dieser Zeit sollen sich nebenbei gesagt angeblich auch Justin Bieber und Selena Gomez im Disneyland vergnügt haben, die ich jedoch „leider“ nicht zu Gesicht bekommen habe.

Als es für uns am Nachmittag des 24. Dezembers zurück ins „kalte“ San Ramon (17 °C, LA 22 °C) ging, hatte die Weihnachtsvorfreude ihren Höhepunkt erreicht. Die Kinder waren vollkommen aus dem Häuschen und so war ich wenig verwundert (wenn auch wenig begeistert), dass ich am Weihnachtsmorgen um 6.25 Uhr geweckt wurde, weil Santa in der Nacht dagewesen war.

Angesicht dieser tollen Erfahrungen bin ich Mitte Januar dann doch mit einem lachenden und einem weinenden Auge ins Flugzeug zurück nach Deutschland gestiegen … da ich meinen Traumjob bei einer Airline am Münchener Flughafen gefunden habe, konnte ich nicht widerstehen diesen anzunehmen und dafür Kalifornien zu verlassen – auch wenn ich meinen geliebten Starbucks hinter mir lassen musste.

Liebste Grüße,
Eure Isa

Schulisches „Happy End“ dank der vhs

Die Prüfungen stehen bevor und ihr wisst nicht so recht, wie ihr sie meistern sollt? Oder ihr möchtet euch weiterbilden, aber es fehlt jemand, der euch an die Hand nimmt?

„Vorbereitungen zum qualifizierenden Hauptschulabschluss“ und „Der erfolgreiche Weg zum Relaschulabschluss“, so heißen die neuen Kurse bei der vhs Mainburg, die im März 2012 beginnen werden. Sie richten sich an alle, die bestens vorbereitet in die Prüfungen gehen wollen.

„Eine gute Schulbildung mit entsprechendem Abschlusszeugnis bietet den Grundstein für die anschließende Berufstätigkeit, bzw. die Ausbildung“, so die vhs. Die Kurse sind dabei für alle Interessenten offen, denn es ist grundsätzlich allen möglich, unabhängig von Alter oder Schulpflicht, Schulabschlüsse abzulegen und sich so weiterzubilden und somit die Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen. Plätze sind noch frei! Anmeldungen und Infos bei der vhs Mainburg. (yr)

Weitere Infos und Anmeldung:
www.vhs-mainburg.de

Lesung und Buchvorstellung

„Eine Frage des Herzens“ ist eine Telenovela. Was, noch nie gesehen? Kein Wunder, sie läuft nicht im Fernsehen, sondern ist rein fiktiv und Arbeitsplatz von Klaus Scheitan im neuen Krimi „Eine Art Seriennmörder“ von Werner Gerl.

Scheitan ist der Star der Daily Soap, hat aber einen kurzen Auftritt, weil er auf grausame Art und Weise sterben muss. Und es liegt an der toughen Kommissarin Tischler und ihrem naiv-gemütlichen Kollegen, diesen Mord aufzuklären. Wie, wird an dieser Stelle nicht verraten.

Der gebürtige Mainburger Werner Gerl stellte am 14. Januar 2012 im Café Lutzenburger sein neues Buch vor und machte mit ausgewählten Lese-Passagen Lust auf mehr. „Eine Art Serienmörder“ ist im Handel erhältlich. (yr)

Mehr Infos zum Autor Werner Gerl:
www.wernergerl.de

Eiszauber-Ersatz auf der Schöllwiese

Dank des Mainburger Bauhofes und der plötzlich aufkommenden tiefen Temperaturen konnte die Natureisfläche auf der Schöllwiese Mitte Januar für diese Saison wieder eröffnet werden.

Doch schon werden Stimmen laut, die „zumindest am Wochenende ein paar Stunden Musik“ fordern und damit die Rückkehr der Eiszauber-Atmosphäre der „SLS On Ice“-Party heraufbeschwören wollen. Eine gute Idee!

PARTY auf der SCHÖLLWIESE:
FRANNS brachte das Anliegen für die Eisfläche auf der Schöllwiese ein Rahmenprogramm anzubieten bei Georg Harrieder und Bürgermeister Josef Reiser vor und traff auf einvernehmliche Zustimmung. Die leider schnell steigenden Temperaturen und der nahe Termin des Tags der Reise (Stanglmeier) machte der Idee allerdings doch noch einen Strich durch die Rechnung. Aber der nächste Winter kommt bestimmt!

Eislaufen auf der Schöllwiese in Mainburg