Informationen zum Coronavirus / Aktuelle Entwicklung und Schutzmaßnahmen

Corona-Hotline

Nutzen Sie bei Fragen zu Corona die Corona-Hotline der Bayerische Staatsregierung.
Tel. 089 122 220,  täglich 08.00 – 18.00 Uhr 

 


25.05.2020

Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 449 positive Fälle registriert und 33 Personen verstorben (Stand: Ablauf 19.05.2020, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim). Die gute Nachricht des Tages: 411 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. D. h. ca. 92 % der bisher Infizierten sind bereits wieder gesund!

 


 

20.05.2020

Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 447 positive Fälle registriert und 33 Personen verstorben (Stand: Ablauf 19.05.2020, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim). Die gute Nachricht des Tages: 410 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. D. h. ca. 92 % der bisher Infizierten sind bereits wieder gesund!

 


 

14.05.2020

Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 445 positive Fälle registriert und 33 Personen verstorben (Stand: Ablauf 13.05.2020, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim). Die gute Nachricht des Tages: 400 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. D. h. ca. 90 % der bisher Infizierten sind bereits wieder gesund!

 


12.05.2020

Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 441 positive Fälle registriert und 33 Personen verstorben (Stand: Ablauf 11.05.2020, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim). Die gute Nachricht des Tages: 369 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. D. h. ca. 84 % der bisher Infizierten sind bereits wieder gesund!

 


26.04.2020

Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 438 positive Fälle registriert und 32 Personen verstorben (Stand: Ablauf 03.05.2020, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim). Die gute Nachricht des Tages: 350 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. D.h. ca. 80 % der bisher Infizierten sind bereits wieder gesund!

 


02.05.2020

Gottesdienste wieder erlaubt

Die Kirchen öffnen ab Mo. 04.05.2020 wieder ihre Pforten und Gottesdienste sind – wenn auch unter Auflagen – wieder möglich. Die Livestream-Gottesdienste haben sich erstaunlich gut eingespielt und wurden gut angenommen. Stadtpfarrer Reinhard Röhrner aus Kelheim: „Es ist sehr erfreulich, dass mit der Wiederöffnung etwas Normalität in unsere Kirche zurückkehrt. Wir haben Konzepte in Sachen Abstandsregelung, Desinfektions- und Hygienemaßnahmen für unserer Kirche entwickelt. Wir haben circa 100 Sitzplätze und appellieren an die Kirchenbesucher mit der Situation bewusst und mit entsprechender Rücksicht umzugehen.“

 


26.04.2020

Saisonstart Freizeitbusse verschoben

Im Rahmen der Maßnahmen im Landkreis Kelheim zum Thema Coronavirus starten die Freizeitbusse nicht zum 01.05.2020. Der Beginn der Saison 2020 wird zum entsprechenden Zeitpunkt in Presse und in den Social-Media-Kanälen bekanntgegeben.

 


 

26.04.2020

Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim

Bisher sind insgesamt im Landkreis Kelheim 427 positive Fälle registriert und 31 Personen verstorben (Stand: Ablauf 25.04.2020, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim). Die gute Nachricht des Tages: 318 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. D. h. ca. 74 % der bisher Infizierten sind bereits wieder gesund.

Vorsorglich werden alle Patienten mit corona-verdächtigen Symptomen, die ins Krankenhaus eingeliefert werden, auf das Coronavirus getestet, teilt das Gesundheitsamt mit. So lange aber kein Testergebnis vorliegt, bleibt der Patient in einer isolierten Corona-Station und fließt damit in die Corona-Statistik des Gesundheitsamtes mit ein. Das Landratsamt Kelheim weist darauf hin, dass es laut Gesundheitsamt aktuell keine bedeutsame Häufung von Fallzahlen im Landkreis Kelheim gibt d. h. die Anzahl der Infizierten ist in keiner der Gemeinden im Landkreis Kelheim signifikant anders.

 


24.04.2020

Erweiterter Dienstbetrieb am Landratsamt Kelheim

Der Dienstbetrieb am Landratsamt Kelheim (Dienststellen: Donaupark 13, Hemauer Straße 48 / 48a,  Mainburg) wird ab Montag, 27.04.2020 erweitert. Ein Parteiverkehr ist mit vorheriger Terminvereinbarung möglich. Für die Behördenbesucher gilt während des direkten Parteiverkehrs im Landratsamt das Gebot, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Desweiteren wird aus Infektionsschutzgründen den Besuchern der Zutritt nur einzeln im Rahmen des vereinbarten Termins gestattet. Die Öffnungszeiten bleiben wie bisher bestehen, die Eingangskontrolle an den Dienstgebäuden wird durch einen Sicherheitsdienst gewährleistet.

 


22.04.2020

Eingeschränkter Dienstbetrieb im Rathaus Mainburg

Um das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus zu verringern, wird gebeten Behördengänge digital abzuwickeln:

• Online-Serviceportal: www.buergerserviceportal.de/bayern/mainburg
• E-Mail: konrad.zimmerer@mainburg.de
• Telefon Bürgerbüro: 08751 7040

Falls ein Behördengang notwendig ist, muss vorab ein persönlicher Termine vereinbart werden. Direkt mit dem zuständigen Sachbearbeiter oder über die zentrale Tel. 08751 7040. Hinweis: Um gegebenenfalls Kontaktketten nachvollziehen zu können, werden Kontaktdaten bei persönlichen Terminen gespeichert.

 


 

21.04.2020

Linienbusse: Fahrplan und Maskenpflicht

Die Linienbusse der Verkehrsgemeinschaft Landkreis Kelheim (VLK) fahren ab Mo. 27.04.2020 nach Fahrplan „Wie an Schultagen“. Verstärkerfahrten, die nicht im Fahrplan stehen, sind hiervon ausgenommen. Einzig die Verstärkerfahrt der Linie VLK 53 ab Train wird durchgeführt. Alle Fahrpläne: www.vlk-kelheim.de / Bei weiteren Fragen: Tel. 0800 9999 800 (gebührenfrei)

Wichtiger Hinweis: Ab dem 27.04.2020 ist das Tragen eines Mund-Naseschutzes für Fahrgäste vorgeschrieben.

 


20.04.2020

Weiter eingeschränkter Dienstbetrieb am Landratsamt

Für dringende und unaufschiebbare Angelegenheiten erfolgt eine Terminvergabe durch die einzelnen Zuständigkeitsbereiche. Für Terminanfragen stehen wir Ihnen unter folgenden Telefonnummern zur Verfügung.

Online- oder Terminvereinbarung:

Kraftfahrzeugzulassungsstelle Kelheim
zulassungsstelle@landkreis-kelheim.de, Tel. 09441 207-3420

Führerscheinwesen
fuehrerscheinstelle@landkreis-kelheim.de, Tel. 09441 207-3431

Ausländer- und Personenstandswesen
auslaenderamt@landkreis-Kelheim.de, Tel. 09441 207-3210

Kreisjugendamt
jugendamt@landkreis-Kelheim.de, Tel. 09441 207-5300

Dienststelle Mainburg
Tel. 08751 8651 13

Zentrale Telefonvermittlung
Tel. 09441 207 0

In dringenden Fällen der Schwangerenberatung
schwangerschaftsberatung@landkreis-kelheim.de, Tel. 09441 207 6015

 


 

20.04.2020

Eröffnung der Schwerpunktpraxen im Landkreis Kelheim

Seit 20.04.2020 sind die beiden für den Landkreis Kelheim installierten Schwerpunktpraxen in Kelheim und Abensberg in Betrieb. Ziel dieser Schwerpunktpraxen ist es, durch die konzentrierte Behandlung von Covid-19-Erkrankten oder Covid-19 verdächtigen Patienten die Praxisräume der Hausärzte von Infektionskrankheiten frei zu halten. Eine möglichst durchgehende Aufrechterhaltung der ambulanten ärztlichen Versorgung soll sichergestellt werden.

Dazu wurden in Kelheim im ehemaligen Landratsamt (Schlossweg 3) und in Abensberg (Stadionstr. 60) zwei Schwerpunktpraxen eingerichtet. Die seitens der bayerischen Staatsregierung gemachten Vorgaben zur Errichtung derartiger ärztlichen Einrichtungen konnten somit erfolgreich umgesetzt werden. Die ambulante ärztliche Versorgung findet durch die niedergelassenen Vertragsärztinnen und Vertragsärzte des Landkreises statt. Zur Gewährleistung eines möglichst reibungslosen Ablaufs und unter Vermeidung langer Wartezeiten erfolgt eine Terminierung ausschließlich über die jeweiligen Hausärzte.

 


16.04.2020

Angepasste Corona-Regelungen in Bayern

Auf der Internetseite der Bayerischen Staatsregierung findet ihr eine Übersicht über die Ergebnisse der Kabinettssitzung vom 16.04.2020 zur Fortsetzung der bayerischen Corona-Strategie und die damit verbundenen leichten Lockerungen in einigen Bereichen: www.bayern.de/bericht-aus-der-kabinettssitzung-vom-16-april-2020

 


08.04.2020

Freiwillige Helfer für Kranken- und Pflegeeinrichtungen gesucht

Aufgrund steigender Coronazahlen im Landkreis Kelheim steigt der Personalbedarf in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Um für den Ernstfall gerüstet zu sein bittet der Landkreis Kelheim schon jetzt Freiwillige, die bereit sind, in Kranken- und Pflegeeinrichtungen zu helfen, ihre Daten unter www.pflegepool-bayern.de zu hinterlegen.

Die Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB) hat in Abstimmung mit dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) am 23. März 2020 eine Internetplattform freigeschaltet („Pflegepool“), auf welcher sich Personen mit einer Ausbildung oder Erfahrung im pflegerischen Beruf, Medizin-technische Assistenten (ATA), Medizinische Fachangestellte (MFA), Notfallsanitäter, Pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA) sowie Hebammen, die derzeit nicht aktiv in ihrem Beruf tätig sind, freiwillig melden können. Die Freiwilligen, die sich im Pflegepool registriert haben, werden für den Zeitraum, in dem ein Katastrophenfall auf der Grundlage des Bayerischen Katastrophenschutzgesetzes als freiwillige projektbezogene Mitglieder des BRK eingesetzt. Sie erhalten so Freistellungs- sowie Lohn und Verdienstfortzahlungsansprüche.

Der Abruf von freiwilligen Helfern aus dem Pflegepool erfolgt über die Führungsgruppe Katastrophenschutz. Das Landratsamt Kelheim hat hierfür folgende E-Mail-Adresse eingerichtet: pflegepool@landkreis-kelheim.de Die Anforderung von freiwilligen Helfern soll nur dann erfolgen, wenn aufgrund der Corona-Pandemie personell nicht vertretbare Engpässe bestehen und Unterstützung durch Personen mit entsprechender Ausbildung oder Erfahrung unabdingbar wird und nicht anders zu erreichen ist.

 


31.03.2020

Versorgungsarzt im Landkreis Kelheim

Laut dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration sowie dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege vom 26.03.2020 hat zur Aufrechterhaltung der ärztlichen Versorgung der Bevölkerung im Zuge der Bekämpfung der Corona-Pandemie jeder Landkreis bei der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) einen Versorgungsarzt einzusetzen. Im Landkreis Kelheim übernimmt diese Funktion Dr. Rupert Hanrieder. Er hat bereits ein Büro im Landratsamt bezogen.

Aufgaben: Der Versorgungsarzt hat im jeweiligen Zuständigkeitsbereich die Aufgabe, Schwerpunktpraxen für die Untersuchung und Behandlung von COVID-19-Patienten zu planen und einzurichten. Ebenso ist er für die Rekrutierung des hierfür erforderlichen Personals verantwortlich. Darüber hinaus plant und bereitet er alle notwendigen Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der ärztlichen Grundversorgung im Katastrophenfall vor. Weiter unterstützt er bei der Einrichtung und dem Betrieb von örtlichen Testzentren sowie bei der Verteilung der infektionsfachlich notwendigen Schutzausrüstung an die in den Arztpraxen Beschäftigten.

Er ist unmittelbar an die örtliche Katastrophenschutzbehörde angebunden. Die Versorgungsärzte sollen ihre Aufgaben – soweit möglich – im Konsens mit den niedergelassenen Ärzten vor Ort und den ärztlichen Standesorganisationen sowie insbesondere im Benehmen mit der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns bzw. der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns erfüllen. Nötigenfalls können die Planungen und Koordinierungen des Versorgungsarztes durch entsprechende Anordnungen des Landrats als Leiter der Katastrophenschutzbehörde umgesetzt werden.

 


30.03.2020

Zweigeteiltes Notaufnahme-System am Krankenhaus

Krankenhaus Mainburg führt zweigeteiltes Notaufnahme-System ein – umfangreiche Änderung der Wegeführung und des Krankenhauszugangs

Die Ilmtalklinik Mainburg setzt, aufbauend auf den baulichen Maßnahmen und entsprechenden Abstimmungen mit dem Landkreis am vergangenen Freitag, ab kommenden Mittwoch ein zweigeteiltes Notaufnahme-System um. Ab 01.04.2020, 08.00 Uhr wird der Haupteingang somit nicht mehr zugänglich sein, jeglicher Zugang wird künftig über den bisherigen Klinikparkplatz erfolgen.

„Auf dem Parkplatz werden Patienten und in Ausnahmefällen auch Besucher auf Symptome überprüft und in eine der beiden Notaufnahmen weitergeleitet“, erläutert der Geschäftsführer der Ilmtalkliniken, Ingo Goldammer. Durch diese Zweiteilung ist sichergestellt, dass Covid-19-symptomatische oder Covid-19-bestätigte Patienten getrennt von symptomfreien Patienten behandelt werden und das Klinikpersonal beiden Patientengruppen jederzeit gerecht werden kann, so Goldammer weiter. Auch dem Schutz der Krankenhausangestellten wird so maximal Rechnung getragen. All diese Maßnahmen wurden in enger Abstimmung mit dem Landratsamt Kelheim getroffen. Angesiedelt bleibt auf dem Parkplatz weiterhin die Abstrich-Container, wohin die Haus- und Fachärzte ihre Patienten bei Symptomen überweisen können.

Ebenfalls aus dem regulären Klinikbetrieb ausgelagert ist seit Freitag auch die KVB-Bereitschaftspraxis, welche sich nun in der ehemaligen Physiotherapiepraxis im Erdgeschoss des Krankenhauses befindet.

 


30.03.2020

Koordinierende Kinderschutzstelle

Koordinierende Kinderschutzstelle (KoKi): Beratungs- und Anlaufstellen während der Corona-Krise

Die Corona-Pandemie macht es leider erforderlich, dass viele Angebote nicht mehr so zur Verfügung stehen, wie wir es gewohnt sind. Dies gilt auch für viele Beratungs- und Anlaufstellen für Eltern und Schwangere vor Ort. Um eine Ansteckung zu vermeiden, sind sie für den Publikumsverkehr weitgehend geschlossen.

An wen können sich Schwangere und Eltern mit Kindern bis 3 Jahre jetzt wenden, wenn sie Fragen und Sorgen rund um die Familie haben? Wer hört ihnen zu oder berät sie, wenn sie in Not oder in einer Konfliktsituation sind?

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen hat unter www.elternsein.info/coronazeiten-beratung-jetzt-fuer-eltern eine Übersicht an professionellen und ehrenamtlichen kostenlosen Telefon- und Online-Beratungen für Eltern und Schwangere veröffentlicht. Die Seite verweist auch auf die telefonische Erreichbarkeit vieler Beratungs- und Anlaufstellen von öffentlichen und freien Trägern. Die Informationen auf der Seite werden regelmäßig aktualisiert.

 


30.03.2020

Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim

Insgesamt gibt es im Landkreis Kelheim aktuell 127 positive Fälle. Bislang sind 3 Personen verstorben (Stand: 30.03.2020, 00:00 Uhr Quelle: RKI).

 


27.03.2020

Krankenhaus Mainburg für Corona-Patienten gewappnet

Aufnahmebereich für Covid-19-Patienten wurde eingerichtet – Notaufnahme steht für sämtliche Fälle offen

Auf die Anforderungen einer weiteren Covid-19-Ausbreitung im südlichen Landkreis Kelheim ist die Ilmtalklinik GmbH in Mainburg gut vorbereitet. Landrat Martin Neumeyer verschaffte sich zusammen mit dem Geschäftsleiter des Landratsamtes, Johann Auer, bei einer Begehung des Mainburger Krankenhauses einen Überblick, in einer gemeinsamen Besprechung am vergangenen Donnerstagabend zwischen dem Landrat, Kreisbrandinspektor Karl-Heinz Rott und Klinikvertretern wurde ein Maßnahmenpaket zur sofortigen Umsetzung festgelegt.

Bereits am Freitagvormittag, 27.03.2020 begann dann die Umsetzung: Mitarbeiter des Landratsamtes und des landkreiseigenen Bauhofs schufen mit Baggern in kürzester Zeit einen erweiterten Zugang zwischen Klinikparkplatz und klinikeigenem Notfallbereich einen erweiterten Zugang. „Die Mitarbeiter des Landkreises haben in weniger als 24 Stunden hier eine enorme Leistung erbracht. Von Seiten des Landkreises erhalten beide Kliniken in Kelheim und Mainburg die größtmögliche Unterstützung“, stellt Landrat Martin Neumeyer fest.

Durch diesen erweiterten Zugang kann künftig eine sogenannte Corona-Triage erfolgen. Patienten mit Corona-Symptomen werden in einem neu geschaffenen Bereich der Notaufnahme geleitet, symptomfreie Patienten gehen in den üblichen Notfallbereich. Wie Ingo Goldammer, der Geschäftsführer der Ilmtalkliniken betont, ist dabei neben der Behandlung von Corona-Patienten auch das reguläre Notfallgeschäft rund um die Uhr sichergestellt. „Wir legen besonderen Wert auf dieses strikt zweigeteilte Notaufnahme-System, um die Behandlung symptomfreier getrennt von symptomatischen Patienten zu gewährleisten“, so Goldammer weiter. Eine separate Isolierstation sowie eine spezielle Kurzliegerstation für Covid-19-Patienten sichern die Versorgung während eines stationären Aufenthaltes. Zusätzlich wurde die KV-Bereitschaftspraxis in die ehemalige Physiotherapiepraxis ins Erdgeschoss des Krankenhauses Mainburg verlagert. Der Zugang erfolgt über einen neuen Außenzugang vom Laurentiusweg zu den unveränderten Öffnungszeiten der KV-Praxis.

 


27.03.2020

Bedarfsanforderung für Schutzkleidung

Durch das Bayerische Staatsministerium wurde festgelegt, dass die Verteilung von Material zum persönlichen Schutz im Zusammenhang mit der Bewältigung der Corona-Pandemie (SARS-CoV-2) den Kreisverwaltungsbehörden obliegt. Das Landratsamt Kelheim hat für Bedarfsanforderungen daher folgende E-Mail-Adresse eingerichtet: psa-bedarf-corona@landkreis-kelheim.de

Wir bitten Sie, Bedarfsanforderungen an diese E-Mail-Adresse zu richten. Für Rückfragen und Abstimmungen ist die Anforderungsstelle montags bis freitags von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr unter der Tel. Nr. 09441/207-3165 zu erreichen.

Die Bedarfsanforderung bezieht sich ausschließlich auf Materialien zum persönlichen Schutz, wie FFP2 oder FFP3- und OP-Masken, Schutzanzüge, Hände- und Flächen-Desinfektionsmittel, Handschutz etc.. Spezielle Einwegmaterialien für den klinischen und präklinischen Bereich, insbesondere zur Patientenversorgung sind von den Bedarfsträgern auf den üblichen Wegen zu beschaffen, zumal die Artikel zu den jeweiligen Medizingeräten kompatibel sein müssen.

Bei Fragen zu ehrenamtlicher eigener Herstellung von Schutzausrüstung (z. B. Mund-Nasen-Schutzmasken) wenden Sie sich bitte die Ehrenamtsstelle des Landratsamt Kelheim unter der E-Mail-Adresse schutz-naehen@landkreis-kelheim.de oder unter der Telefon Nr. 09441/207-1040.

Hinweis: Ausgabe und Verteilung sind nur im Rahmen der verfügbaren Mittel möglich. An der Beschaffung von Nachschub wird fortlaufend gearbeitet.

Bedarfsträger persönlicher Schutzausrüstung zum Infektionsschutz gegen COVID-19 sind gemäß aktueller ministerieller Vorgaben:

1. Vorrangig:
Krankenhäuser, einschließlich Bezirkskrankenhäuser
Ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe
u. ä., Hospize (siehe Liste der Einrichtungsarten)
Altenheime (siehe Liste der Einrichtungsarten)
Ambulant tätige Ärztinnen und Ärzte soweit eine ausreichende Belieferung über die
Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) nicht erfolgt
Öffentlicher Gesundheitsdienst (ÖGD)
Patientenfahrdienste (Versorgung mit Mund-Nasen-Schutz (OP-Maske))

2. Nachrangig:
Zahnärztinnen und Zahnärzte
Hebammen
Heilmittelerbringer, Sanitätshäuser
Bestatter

Folgende Einrichtungsarten sind gemäß der ministeriellen Vorgaben als Bedarfsträger für Schutzausrüstung im Zusammenhang mit Infektionsschutz COVID-19 gelistet:
Altenheime
Ambulant betreute Wohngemeinschaften
Ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Behinderung
Ambulante Hospizdienste Erwachsene / Kinder
Ambulante Pflegedienste/Sozialstationen
Betreute Wohngruppen für Menschen mit Behinderung (ambulant und stationär)
Betreute Wohngruppen für Menschen mit psychischer Behinderung
Betreutes Einzelwohnen für Menschen mit psychischer Behinderung/Erkrankung
Betreutes Wohnen
Einrichtungen der Obdachlosenhilfe
Einrichtungen der Pflege für Menschen mit Behinderung mit Versorgungsvertrag nach
SGB XI
Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege
Einrichtungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung nach § 45 SGB VIII
Hospize für Erwachsene und Kinder
Intensivpflegerische ambulant betreute Wohngemeinschaften
SAPV-Teams Erwachsene / Kinder
Solitäre Kurzzeitpflegeeinrichtungen
Sonstige stationäre Wohnformen für Menschen mit Behinderung
Stationäre Alten- und Pflegeeinrichtungen mit und ohne eingestreuten
Kurzzeitpflegeplätzen
Stationäre Jugendhilfe (Heimerziehung)
Stationäre sozialtherapeutische Einrichtungen und Außenwohngruppen
Teams der Mobilen geriatrischen Rehabilitation (MoGeRe)
Wohnheime für Menschen mit Behinderung mit Förderstätten
Wohnheime für Menschen mit Behinderung mit Tagesbetreuung und Pflege
Wohnheime für Menschen mit Behinderung ohne Tagesbetreuung

 


24.03.2020

FC Mainburg Versorgungsdienst

Ab sofort bietet der FC Mainburg einen Versorgungsdienst: Einkäufe und Ablieferung vor Haustür (Arznei- und Lebensmittel). OHNE persönlichen Kontakt. Insbesondere für älteren und bedürftige Mitbürger, aber die vom Virus Betroffenen in Mainburg.

Informationen, Bestellungen oder Wünsche: 09:00 – 19:00 Uhr über Hotline / WhatsApp: 01723894879 (Dieter Finke).

Zeiten Versorgungsdienst: Mo – Fr 14:00 – 18:00 Uhr.
http://fcmainburg.de/cm/fc-mainburg-hilft/

 


23.03.2020

Schwangerenberatung des Landratsamtes Kelheim

Aufgrund der aktuellen Situation in Bezug auf die Corona-Pandemie möchten wir auf das reduzierte Beratungsangebot der Schwangerenberatung hinweisen: In dringenden Fällen Terminvereinbarung unter Tel. 09441 2076015 oder per E-Mail unter schwangerschaftsberatung@landkreis-kelheim.de. Weitere Beratungsstellen: z.B. Donum Vitae und Profamilia in Landshut bzw. Regensburg.

 


22.03.2020

Abstrichzentren in Kelheim und Mainburg

Im Auftrag von Haus- und Fachärzten des Landkreises Kelheim werden ab 24.03.2020 Probenentnahmen zum Nachweis einer Infektion mit dem neuen Coronavirus im Außengelände der Goldberg-Klinik Kelheim sowie der Ilmtalklinik Mainburg durchgeführt. Hierzu wurden eigens wettergeschützte Probeentnahmestellen aufgestellt.

So geht’s:

1. Wenn Sie grippeartige Symptome (Husten, Schnupfen, Fieber, Luftnot) haben, nehmen Sie telefonisch Kontakt mit Ihrem Arzt auf.

2. Ihr Arzt wird Sie dann telefonisch zu Ihrer Erkrankung befragen. Bei symptomfreien Patienten erfolgt keine Probenentnahme!

3. NUR IHR ARZT kann mit den im Telefonat gewonnen Informationen einen TERMIN – frühestens am Folgetag des Telefonats – in einer der beiden Probenentnahmeeinheiten Kelheim bzw. Mainburg für Sie organisieren.

4. Sobald Ihr Arzt den Termin erhalten hat, wird er ihnen diesen telefonisch mitteilen. Bitte achten Sie auf Ihre telefonische Erreichbarkeit.

5. Vor der Anfahrt zum Termin müssen Sie einen sog. LABORÜBERWEISUNGSSCHEIN bei Ihrem Arzt abholen, der als Ihr AUSWEIS bei der Probenentnahme dient. Der Schein wird Ihnen zum Infektionsschutz ggf. durch ein Fenster oder an der Tür übergeben, haben Sie Verständnis, dass Sie die Praxis nicht betreten dürfen.

6. Sollten mehrere Familienmitglieder erkrankt sein und sollte Ihr Arzt die Testung bei mehreren Familienmitgliedern veranlassen, so benötigen Sie für jedes Familienmitglied einen EIGENEN TERMIN und einen eigenen Laborüberweisungsschein. OHNE VOM ARZT VEREINBARTEN TERMIN SOWIE OHNE LABORÜBERWEISUNGSSCHEIN ERFOLGT AUSNAHMSLOS KEINE PROBENENTNAHME! 

7. Fahren Sie bitte möglichst pünktlich zum Termin, den Sie von Ihrem Arzt erhalten haben an den Entnahmeort, der Ihnen zugewiesen wurde.

8. Es ist MAXIMAL EINE Begleitperson zugelassen, die dem Patienten, der zur Probenentnahme kommt, behilflich sein darf. Fahrzeuge mit mehr als einer Begleitperson werden abgewiesen.

9. Die Entnahmeorte sind in unmittelbarer Nähe von Goldberg-Klinik Kelheim (Traubenweg 3, 93309 Kelheim) und Ilmtalklinik Mainburg (Laurentiusweg 1, 84048 Mainburg), auf dem jeweiligen Besucherparkplatz gut erkennbar aufgestellt.

10. Das TESTERGEBNIS erfahren Sie über den Arzt, der ihren LABORÜBERWEISUNGSSCHEIN ausgestellt hat.

So geht’s NICHT:

GEHEN SIE NICHT IN DIE KRANKENHÄUSER. DORT WERDEN ZU KEINEM ZEITPUNKT PROBEN FÜR AMBULANTE PATIENTEN ENTNOMMEN.

Kommen Sie NICHT, wenn Sie SYMPTOMFREI sind. Es sind Ärzte vor Ort, die alle gesunden Patienten ABWEISEN MÜSSEN und nicht zur Probenentnahme zulassen dürfen.

Kommen Sie NICHT OHNE vereinbarten TERMIN. Sie werden sonst nicht zur Probenentnahme zugelassen.

Kommen Sie NICHT OHNE LABORÜBERWEISUNGSSCHEIN. Sie werden sonst nicht zur Probenentnahme zugelassen.

Kommen Sie PÜNKTLICH.

 


20.03.2020

Abstrichstationen

An der Goldberg-Klinik Kelheim und am Krankenhaus Mainburg (Ilmtalklinik GmbH) werden aktuell aufgrund der Coronakrise sogenannte Abstrichzentren jeweils in unmittelbarer Kliniknähe eingerichtet. Diese nehmen ihren Betrieb nächste Woche Dienstag, 24.03.2020 auf.

Die Probengewinnung findet vor Ort nur nach vorheriger Terminvergabe statt. Dabei erfolgt die Terminvergabe für potentiell Corona-Infizierte ausschließlich über niedergelassene Ärzte (Hausärzte). Diese vereinbaren für ihre Patienten einen Termin über eine Hotline und geben diesen Termin dann an den jeweiligen Patienten weiter. Das Ergebnis des Abstrichs wird – sobald verfügbar – direkt dem Hausarzt mitgeteilt. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Patienten nur nach vorheriger Terminvergabe behandelt werden. Es sind an beiden Abstrichzentren Sicherheitskräfte vor Ort.

 


 

20.03.2020

KFZ-Zulassungsstelle geschlossen

Die Zulassungsstellen des Landratsamtes haben geschlossen. Fahrzeugzulassungen sind derzeit nur für dringliche und unaufschiebbare Zulassungsanträge möglich (Katastrophenschutz, Rettungsdienst, Feuerwehr, Landwirtschaft, Transportgewerbe, Schwerbehinderte). Terminvereinbarung bitte per E-Mail an zulassungsstelle@landkreis-kelheim.de oder Tel. 09441 207-3420.

 


19.03.2020

Rückholung deutscher Staatsbürger aus dem Ausland

Allgemeine Informationen zur Rückholung und Anfragen von Urlaubern oder Angehörigen finden alle wichtigen Angaben auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes unter www.auswaertiges-amt.de (Rückholprogramm) oder auch unter www.diplo.de/elefand (Anmeldung zur Rückholung).

 


19.03.2020

Einsatz von Saisonarbeitskräften

Nach Auskunft des Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten bleibt Grenzüberschreitendes Reisen aus berufsbedingten Gründen – unabhängig von der Staatsangehörigkeit – zulässig (u.a. Berufspendler, Saisonarbeitnehmer). Als Nachweis für die berufsbedingte Reise dient eine vom Arbeitgeber ausgestellte Pendlerbescheinigung, die auch für Saisonarbeitskräfte zu verwenden ist. Die Pendlerbescheinigung steht auf folgender Seite der Bundespolizei zum Herunterladen zur Verfügung:
https://www.bundespolizei.de/Web/DE/04Aktuelles/01Meldungen/2020/03/pendlerbescheinigung_down.pdf

 


18.03.2020

Wertstoffhöfe schließen

In Absprache mit den Gemeinden werden die Wertstoffhöfe und -zentren sowie Bauschuttdeponien in Arnhofen, Asbach/Rohr, Bad Abbach, Haunsbach, Herrnwahlthann, Kelheim, Langquaid, Mainburg, Neustadt/Do., Painten, Rohr i. NB, Siegenburg, Teugn und Wildenberg ab Do. 19.03.2020 bis auf weiteres geschlossen.

Haushaltsabfälle von Verdachtsfällen und bestätigten COVID-19-Patienten
Das Landesamt für Umwelt hat entsprechende Entsorgungshinweise bekanntgegeben. Um das Infektionsrisiko zu minimieren, ist die Trennpflicht von Hausabfällen von ambulant betreuten COVID-19-Verdachtsfällen und leicht erkrankten bestätigten COVID-19-Patienten aufgehoben. Wir bitten Müll und Wertstoffe wie Papier, Verpackungen etc. gemeinsam in der dunkelgrauen Restmülltonne zu sammeln.

Entsorgungshinweise zu infektiösem Müll aus privaten Haushalten
Separate Sammlung und Verpackung in stabilen Müllsäcken und verschlossen in die Entsorgung über die Restmülltonne mit dem übrigen Restmüll, keine Zuführung zu den Sammelsystemen für die getrennte Erfassung von Wertstoffen. Verpackung von spitzen und scharfen Gegenstände in bruch- und durchstichsicheren Einwegbehältnissen.

Abfallentsorgung weiterhin gewährleistet
Die reguläre Entsorgung von Hausmüll (Restmülltonne, Biotonne, Papiertonne und Gelber Sack) erfolgt nach Plan und ist weiterhin gewährleistet.

 


 

18.03.2020

Soforthilfe für Betriebe und Freiberufler

Die Bayerische Staatsregierung hat ein Soforthilfeprogramm eingerichtet, das sich an Betriebe und Freiberufler richtet, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und in Liquiditätsengpässe geraten sind. Anträge können von gewerblichen Unternehmen und selbstständigen Angehörigen der Freien Berufe (bis zu 250 Erwerbstätige) gestellt werden, die eine Betriebs- bzw. Arbeitsstätte in Bayern haben.

Zum Antrag: https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/

 


17.03.2020

Dienstbetrieb am Landratsamt weiter eingeschränkt

Aus aktuellem Anlass muss der Dienstbetrieb im Landratsamt Kelheim weiter eingeschränkt werden. Das Landratsamt mit den angeschlossenen Dienststellen im Landkreis wird deshalb ab Mittwoch, 18.03.2020, für den Publikumsverkehr geschlossen. Für dringende und unaufschiebbare Angelegenheiten erfolgt eine Terminvergabe durch die einzelnen Zuständigkeitsbereiche. Für Terminanfragen stehen wir Ihnen per E-Mail und unter folgenden Telefonnummern zur Verfügung:

Ausländer- und Personenstandswesen
Auslaenderamt@landkreis-Kelheim.de, Tel. 09441 207 -3210

Führerscheinwesen
fuehrerscheinstelle@landkreis-kelheim.de, Tel. 09441 207-3431

Kraftfahrzeugzulassungsstelle Kelheim
zulassungsstelle@landkreis-kelheim.de, Tel. 09441 207-3420

Dienststelle Mainburg
Tel.: 08751/8651-13

Kreisjugendamt
Jugendamt@landkreis-Kelheim.de Tel. 09441 207-5300

Zentrale Telefonvermittlung für die sonstige Verwaltung: Tel. 09441 207-0
Bürgertelefon: Tel. 09441/207 3112

Aktuell (17.03.2020) gibt es im Landkreis Kelheim 9 bestätigte Corona-Fälle.

 


17.03.2020

Eingeschränkter Dienstbetrieb im Rathaus

Um ein Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus für die Bevölkerung, aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung so gering wie möglich zu halten, wird gebeten, nicht notwendige Behördengänge zu verschieben und stattdessen auf den Online-Service, E-Mail oder Telefon zurückzugreifen.

Sofern trotzdem ein Behördengang notwendig ist, müssen Termine vorab telefonisch oder per E-Mail verabredet werden. Entweder direkt bei dem zuständigen Sachbearbeiter/in oder über die Telefonzentrale Tel. 08751 7040 erfolgen. Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass bei persönlichen Terminen die Kontaktdaten gespeichert werden, um gegebenenfalls Kontaktketten nachvollziehen zu können.

 


16.03.2020

Bürgertelefon / Unterstützung für Unternehmen

Die Koordinierungsstelle bespricht sich täglich und stimmt die zu treffenden Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung ab. Das Bürgertelefon ist weiterhin unter der Rufnummer 09441/207 3112 erreichbar.

Schnelle und kostenfreie Informationen zur finanziellen Unterstützung für Unternehmen bietet die LfA-Fördererberatung an unter der Tel. 089 2124100. Siehe auch: https://www.landkreis-kelheim.de/wirtschaft-regionales

 


16.03.2020

Keine Besuche mehr im Krankenhaus

Das Krankenhaus Mainburg schränkt aufgrund behördlicher Vorgaben den Besucherverkehr weiter ein. Ab sofort werden Besuche, bis auf wenige Ausnahmen, nicht mehr gestattet und alle geplanten Untersuchungen, Eingriffe und Operationen verschoben, sollten sie nicht akut medizinisch notwendig und verschiebbar sein. Zudem wurde vor der Klinik eine Fieberambulanz in einem Zelt aufgebaut, in dem ab nächste Woche eine Erstuntersuchung von potenziellen Corona-Infizierten vorgenommen werden kann.

Besuche sind untersagt: Ab sofort sind keine Besuche mehr gestattet. Ausnahme sind Geburten oder Sterbefälle. Hier können Besuche durch die Angehörigen nach Rücksprache mit den Ärzten stattfinden. Allerdings gilt auch hier, dass Personen, die mit auf Corona positiv getesteten Personen Kontakt hatten oder sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, keinen Zutritt zur Klinik haben.

Verschiebbare Eingriffe werden abgesagt: Kreißsäle bleiben geöffnet Um räumliche und personelle Ressourcen weiterhin vorhalten zu können, werden die allermeisten Operationen abgesagt bzw. verschoben. Die betroffenen Patienten werden durch die Sekretariate verständigt. Dringend notwendige Operationen werden allerdings weiterhin durchgeführt und auch die Kreißsäle sind geöffnet.

 


16.03.2020

Pressekonferenz zum Coronavirus

Aktuelle Informationen zu Schließungen, geänderten Öffnungszeiten und Unterstützungen für Betriebe. Dauer ca. 60 min.

 


13.03.2020

Bürgertelefon eingerichtet

Zu allen Fragen rund um das Thema Coronavirus hat das Landratsamt Kelheim ab Sa. 14.03.2020 ein Bürgertelefon eingerichtet: Tel. 09441 2073112. Täglich 08.00 – 16.00 Uhr besetzt (auch Samstag und Sonntag).

Schulen, Kindergärten, Kitas und Veranstaltungen

Ab Mo. 16.03.2020 sind alle Schulen, Kindergärten und Kitas bayernweit geschlossen. Die Sekretariate der Schulen sowie die Leitungen der Kindergärten und Kitas sind telefonisch erreichbar. Für Kinder in Kinderkrippen, Kindergärten sowie 1. bis 6. Schulklasse wird eine Betreuung angeboten, falls der Erziehungsberechtigte im Bereich der kritischen Infrastruktur (z. B. Ärzte, Pflegepersonal, Polizei) tätig sind. Auskünfte dazu erteilen die Einrichtungs- bzw. Schulleitungen.

Die Bürgermeister der Städte und Gemeinden haben sich darauf geeinigt, dass alle Büchereien, Volkshochschulen, Turn- und Schwimmhallen ab morgen (14.03.2020) geschlossen sind. Die Lehrschwimmhallen des Landkreises Kelheim in Riedenburg, Abensberg und Mainburg sind ab sofort geschlossen.

Die Busverbindungen der Verkehrsgemeinschaft Landkreis Kelheim fahren ab Montag, 16.03.2020 wie an schulfreien Tagen. Kein Vordereinstieg mehr ab Montag zum Schutz des Fahrpersonals. Kein Fahrkartenverkauf im Bus zum Schutz des Fahrpersonals. Wir bitten um Verständnis für eventuelle Unstimmigkeiten im Betriebsablauf.

Besuchsverbot in Pflegeeinrichtungen

Bei einem gemeinsamen Treffen aller Träger der Alten- und Pflegeheime sowie der Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und ambulanten Diensten haben sich die Vertreter zu einem Besuchsverbot mit Ausnahmen im Einzelfall für alle stationären Einrichtungen der Altenpflege, für Menschen mit Behinderung und teilweise für ambulant betreute Wohngemeinschaften im Landkreis Kelheim entschlossen. Für nähere Informationen wenden Sie sich direkt an die jeweilige Einrichtung.

 


13.03.2020

Aktuelle Absagen und Schließungen

• 13.03.2020, Theaterstück „Der Vorname“ UND alle Vorstellungen, LSK Theater Mainburg
• 14.03.2020, Fahrradbasar des Kindergartens, Kath. Pfarrheim Mainburg
• 14.03.2020, TSV Handball Heimspieltag – UND alle weiteren Spiele, Mittelschulturnhalle
• 14.03.2020, Konzert Hallertauer Kammerorchesters, Auto Köhler Mainburg
• 15.03.2020, Stadtmuseum Mainburg bis auf weiteres geschlossen
• 16.03.2020, Mainburger Hoagarten, Stadthalle Mainburg
• 17.03. – 20.04.2020 Schließung Stadtbibliothek (Leihfristen werden bis dahin verlängert)
• 20.03.2020, StadtStrand Warm-up, Auto Köhler Mainburg
• 21.03.2020, Effendi-Party, Chaplin, Mainburg
• 21.03.2020, Party Total, Ebrantshausen
• 22.03.2020, Theaterstück „Im Himmel gibts koa Parlament“, Theaterfreunde Großgundertshausen
• 22.03.2020, Fastensuppenessen Kolpingsfamilie, Kath. Pfarrheim Mainburg
• 04.04.2020, Florinator Starkbierfest, Feuerwehr Stadt Mainburg
• 04.04.2020, Caipi Party, Attenhofen
• 05.04.2020, Jazz und Modern Dance Turnier, Mittelschulturnhalle


13.03.2020

Übersichtskarte Deutschland

In welchen Bundesländern gibt es die meisten Infektionen? Und wo eher weniger? Die Karte von Zeit Online zeigt aktuelle Daten zum Ausbruch des neuen Coronavirus in Deutschland: Karte ansehen >

 


13.03.2020

Schulschließungen in Bayern

Von Mo. 16.03.2020 bis So. 19.04.2020 (Ende der der Osterferien) werden alle Schulen, Kitas und Kindergärten geschlossen. Hier die offizielle Pressekonferenz: Pressekonferenz zum Coronavirus auf Youtube ansehen (13.03.2020).  Weitere immer aktuelle Informationen auf der Seite des Bayerischen Kulturministeriums: Ansehen > 

In Mainburg betrifft die Schließung neben Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen auch die städtische Sing- und Musikschule, die Bibliothek, den Jugendtreff sowie die Skateranlage.

 


11.03.2020

Corona-Fall im Krankenhaus Mainburg weiterverlegt

Am Krankenhaus Mainburg wurde am späten Dienstagabend 10.03.2020 eine Patientin positiv auf Coronavirus SARS-CoV-2 getestet. Zwischenzeitlich wurde die Patienten jedoch ins Klinikum Freising weiterverlegt, da sie im Landkreis Freising wohnhaft ist. Um den Betrieb des Krankenhauses Mainburg sicherzustellen, wurden alle Mitarbeiter, welche als Kontaktpersonen geführt werden, auf eine Coronavirus SARS-CoV-2-Infektion hin getestet und befinden sich derzeit zu Hause. Sofern der Test negativ ausfällt und der Mitarbeiter keine Symptome zeigt, wird keine generelle Quarantäne ausgesprochen und im Einzelfall entschieden. Nur so kann die medizinische Versorgung im Krankenhaus aufrechterhalten werden. Dieses Vorgehen ist mit dem zuständigen Gesundheitsamt abgestimmt.

 


11.03.2020

Aktuelle Lage im Landkreis Kelheim

Im Landkreis Kelheim gibt es aktuell 3 infizierte Personen mit minimalen Beschwerden. Diese stammen aus Mainburg und Umgebung und halten sich Zuhause auf. Bei den Betroffenen handelt es sich nicht um Rückkehrer aus Risikogebieten. 37 Personen befinden sich aktuell in häuslicher Quarantäne und dürfen die eigene Wohnung für mindestens 14 Tage nach dem letzten Kontakt zu einem Infizierten nicht verlassen.

Im Landkreis Kelheim sind von 11.03. bis 19.04. öffentliche Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen untersagt. Bei Veranstaltungen von 500 bis 1.000 Besuchern gilt größte Zurückhaltung und der Appell, das eigene Bewusstsein zu schärfen und die Notwendigkeit einer Teilnahme an einer größeren Veranstaltung in Frage zu stellen.

 


 

11.03.2020

Schnuppertag am Gymnasium abgesagt

Der Schnuppertag am Gabelsberger Gymnasium Mainburg am Sa. 21.03.2020 wurde abgesagt. Wenn möglich, wird der Schnuppertag auf Ende April 2020 verschoben.

 


11.03.2020

Starkbierfest der CSU abgesagt

Das Starkbierfest der CSU Mainburg am Fr. 13.03.2020 wurde abgesagt.

 


10.03.2020

Besucherverkehr am Krankenhaus Mainburg deutlich eingeschränkt

Appell an die Bevölkerung: Besuche reduzieren und Anweisungen beachten. Die Ilmtalkliniken in Pfaffenhofen und Mainburg schränken als Vorsichtsmaßnahme gegen das Coronavirus den Besucherverkehr ab Dienstagfrüh 7.00 Uhr deutlich ein und bitten zudem um Beachtung der Aushänge und Anweisungen. Ganze Meldung lesen >

 


10.03.2020

Zweiter Fall von Corona-Virus im Landkreis Kelheim bestätigt

Im Landkreis Kelheim ist ein zweiter Fall von Corona-Virus bestätigt worden. Die Person ebenfalls aus dem südlichen Landkreis befindet sich zuhause und ist weitestgehend gesund. Beide Fälle von Corona-Virus im Landkreis Kelheim stehen in keinem Zusammenhang. Das Gesundheitsamt Kelheim hat alle notwendigen Maßnahmen in die Wege geleitet. So wurde nach Bekanntwerden sofort damit begonnen, alle Kontaktpersonen zu erfassen.

Aktuelle Zahlen zu Coronavirusinfektionen in Bayern können künftig auch über die Homepage vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) abgerufen werden. Die Übersichtskarte mit Aufschlüsselung nach Regierungsbezirken und Landkreisen ist eingestellt unter: Coronavirus Ausbreitung in Bayern (Übersichtskarte) 

 


09.03.2020

Unterrichtsausfall an der Grundschule Aiglsbach

Die Grundschule Aiglsbach ist auf Empfehlung des örtlichen Gesundheitsamtes voraussichtlich bis einschließlich 11. März 2020 geschlossen.

 


06.03.2020

Schutzempfehlungen zum Coronavirus

Das Landratsamt Kelheim sowie die Gesundheitsabteilung möchten die Bürgerinnen und Bürger im Hinblick auf die aktuelle Situation zum neuartigen Corona-Virus informieren.

Die üblichen Hygieneempfehlungen zum Schutz vor Infektionskrankheiten wie eine konsequente Handhygiene, Abstand halten oder Husten- und Schnupfenhygiene schützen auch vor einer Infektion mit dem Corona-Virus (COVID-19 / SARS-CoV-2).

Weitere Informationen finden Sie hier:

https://www.rki.de/

https://www.infektionsschutz.de/

https://www.stmgp.bayern.de/vorsorge/infektionsschutz/infektionsmonitor-bayern/

https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/index.htm

Bildquelle: AdobeStock © Romolo Tavani

Video mit Fakten von BR24

Das Video räumt mit den gängigsten Spekulationen und Verschwörungstheorien zum neuen Coronavirus auf.

Aktuelle Zahlen weltweit

Die Seite der Johns Hopkins University in Baltimore (Forschungskollektiv des Departements für Bauwesen und Systemtechnik) bereitet hier gemeldete Coronafälle weltweit zu einer stundenaktuellen Statistik auf:

https://gisanddata.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6

Merkblatt zum Coronavirus

Laden Sie sich das Merkblatt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) als herunter:

Herunterladen (PDF)

 

 

 

Schnelle und konsequente Reaktion hat sich ausgezahlt

Ilmtalklinik zieht Zwischenbilanz nach erster Corona-Welle

Die Ilmtalkliniken mit ihren beiden Standorten in Mainburg und Pfaffenhofen gehen schon seit einigen Tagen die ersten Schritte zurück in die Normalität und den Klinikalltag, wie man ihn vor der Corona-Krise kannte. Zeit für die Verantwortlichen, eine Zwischenbilanz zu ziehen. Bereits seit 09.05.2020 sind – wenn auch in begrenztem Umfang und nur unter Einhaltung von Hygienerichtlinien – wieder Besuche möglich. Die Fachbereiche bieten wieder Sprechstunden an und auch planbare Operationen werden nach und nach wieder in gewohntem Umfang durchgeführt. „Die Corona-Krise und die damit verbundenen enormen Herausforderungen haben wir dank schneller und konsequenter Reaktion bestens gemeistert. Das außerordentliche Engagement unserer Beschäftigten, aber auch die Unterstützung durch zahlreiche Helfer und nicht zuletzt das disziplinierte Verhalten von Patienten, Angehörigen und Besuchern haben dazu geführt, dass wir die erste Infektionswelle sehr gut überstanden haben“, so Ingo Goldammer, Geschäftsführer der Ilmtalkliniken.

Beide Standorte waren frühzeitig für die Aufnahme und Behandlung von Covid-19-Patienten gerüstet. So wurde der Besucherverkehr gleich zu Beginn der Infektionswelle stark eingeschränkt und die Zugänge für Patienten und Besucher an beiden Häusern getrennt, um das Infektionsrisiko soweit wie möglich zu minimieren. Mit einem Fieberzelt in Pfaffenhofen und einer Zelt-Containerlösung wurden weitere Maßnahmen ergriffen, um die Bevölkerung in der Krise bestmöglich zu schützen und weiterhin gut versorgen zu können.

Seit Beginn der Krise berät der Corona-Krisenstab der Ilmtalkliniken täglich über die aktuellen Entwicklungen in den beiden Häusern – immer unter Beachtung der umfangreichen gesetzlichen Vorgaben und Richtlinien – die es zügig umzusetzen und anzupassen gilt. Eine ständige Herausforderung für alle Beteiligten, vor allem aber für die Beschäftigten, die mit der Pflege und ärztlichen Versorgung der Patienten betraut sind.

Während der Corona-Pandemie gehört der Pflegedienst zu den Hauptakteuren und er hat seine hohe Professionalität in beiden Krankenhäusern in beispielloser Weise aufgezeigt. „Innovationsgeist und Kreativität wurden vor allem zu Beginn der Corona-Krise sichtbar. Trotz körperlicher und psychischer Belastung in den zentralen Notaufnahmen und auf den Infekt-Stationen stemmen die Pflegenden mit einem unglaublichen Engagement die Herausforderung mit den Covid-19 erkrankten Patienten“ so Margarete Reiter, Pflegedirektorin. Ein großes Problem war allerdings der Engpass mit der Materialversorgung, welcher sich mittlerweile verringert hat. Reiter hofft, „dass die Wertschätzung, die momentan den Pflegenden entgegengebracht wird, auch nach der Coronakrise anhält.“

„Nicht zuletzt der ständige und reibungslose Austausch zwischen der Klinik, den Landkreisen Pfaffenhofen und Kelheim mit deren jeweiligen Gesundheitsämtern sowie den niedergelassenen Ärzten der Region war entscheidend, dass wir die letzten Wochen so gut überstanden haben“, so Goldammer. „An dieser Stelle möchten wir uns auch bei allen Bürgern und Firmen bedanken, die uns mit zahlreichen Spenden unterstützen. Dieser Rückhalt aus der Bevölkerung ist großartig und hat uns zusätzlich motiviert“.

Dr. Hansjörg Aust, Ärztlicher Direktor und Pandemie-Beauftragter der Ilmtalklinik Pfaffenhofen, teilt diese Meinung. Er gibt jedoch zu bedenken, dass die Gefahr, die von Covid-19 ausgeht, nicht zu unterschätzen ist. „Man hat den Eindruck, dass die Menschen das Thema Corona einfach nur so schnell wie möglich hinter sich lassen möchten und den Normalzustand anstreben. Das ist absolut verständlich. Doch Experten sehen das Risiko einer zweiten Infektionswelle – und dafür müssen die Kliniken weiter gewappnet sein. Die Menschen werden auch in den nächsten Monaten gewisse Einschränkungen hinnehmen und Maßnahmen befolgen müssen“, so Dr. Aust. Neben den derzeit bestehenden Sicherheitsvorkehrungen, die laufend den aktuellen Entwicklungen angepasst werden, halten die Ilmtalkliniken daher die per Gesetz vorgegebene Anzahl von Infekt-Betten vor. „Wir haben unsere Strukturen nun so angepasst, dass wir alle Patienten sicher und optimal behandeln können. Egal ob Herzinfarkt, Schlaganfall, Geburt, Unfallverletzung oder geplante Operation, wir waren und sind für Sie da“ so Dr. Aust.

 

Digitales Unternehmerfrühstück Juni 2020

Digitales Unternehmerfrühstück – Veranstaltungsreihe der Wirtschaftsförderung im Landkreis Kelheim ab 3. Juni 2020 – Impulse für das Business in schwierigen Zeiten

Die Corona-Pandemie stellt Unternehmen vor enorme Herausforderungen. Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Kelheim plant für Unternehmerinnen und Unternehmer ab 03.06.2020 eine Veranstaltungsreihe „digitales Unternehmerfrühstück“, um Impulse für das Business in schwierigen Zeiten zu setzen. Die einstündigen Videokonferenzen behandeln kurz und prägnant aktuelle Themen, wie Krisenmanagement, Disruption und Digitalisierung. Die Webinare bieten ausreichend Zeit zum Austausch und zur Diskussion.

 

Praxisbericht Krisenmanagement

• Mi. 03.06.2020, 09:00 Uhr
• Referent: Uwe Klein
ERFAHRUNGSBERICHT: „5 Krisen, die ich als Verantwortlicher bewältigen musste! Viel gelernt und viel erreicht!“

• Was muss in jedem Fall stets getan und konsequent beobachtet werden?
• Wie man eine Krise tatsächlich zugunsten vieler operativer ToDos und zur Verbesserung nutzen kann und sollte.
• Die Bedeutung offener Kommunikation für die Mannschaft.
• Die richtige Haltung, wenn man unschöne Entscheidungen treffen und kommunizieren muss.
• Welche Entscheidungen sind die schwierigsten, verhindern aber eine Katastrophe?

 

Disruption – nur digital?

• Mi. 10.06.2020, 09:00 Uhr
• Referent: Martin Scheinert
DISRUPTION – Was heißt das wirklich?

• Der Begriff wird sehr häufig im Zusammenhang mit dem Thema „Digitalisierung“ genannt.
• Aber was bedeutet „Disruption“ genau – und was will der Ansatz bezwecken?
• Warum ist das ein Strategie-Thema, das nicht nur im Rahmen der „Digitalisierung“ diskutiert werden sollte?
• Was heißt „Selbst-Disruption“ und warum ist das eine empfehlenswerte Methode zur Sicherung der eigenen Unternehmens-Zukunft?
• Wie geht man es an?

 

Digitalisierung

• Mi. 17.06.2020, 09:00 Uhr
• Referent: Markus Kammermeier
„Digitale Fitness“ – Was muss das Ziel sein und wie geht man es richtig an

Alle reden darüber und alle sind sich einig, dass die „Digitalisierung“ das Gebot der Stunde ist!
• Aber was kann man denn Digitalisieren außer den üblichen Online-Handel- und seine ERP-Prozesse?
• Wie findet man die Potenziale, die einem einen Funktions- oder Kostenvorteil bringen?
• Wie geht man es an – insbesondere, wenn man da selbst kein Spezialist ist?
• Warum ist „pragmatischer Aktionismus“ genauso unsinnig wie „zu komplexe Digitalisierungs-Visionen“?
• Welche Bedeutung hat dabei die IT-Abteilung – und welche nicht?
• Wie setzt man eine Digitalisierungs-Strategie auf?

 

Anmeldung und weitere Informationen

Anmeldung bis Montag, 2 Tage vor der jeweiligen Veranstaltung: www.landkreis-kelheim.de/unternehmerfruehstueck

 

Im Bild (v. l.) : Karl Robin, Martina Wimmer, Wirtschaftsförderung, Landrat Martin Neumeyer
Foto: Landratsamt Kelheim

Freibad-Öffnung 2020 noch unsicher

Aufgrund der Ankündigung der Bayerischen Staatsregierung, die Öffnung von Freibädern ab dem 08.06.2020 zu ermöglichen, wird die Stadt Mainburg das Freibad weiter für eine mögliche Eröffnung vorbereiten.

Ein Öffnungstermin kann allerdings zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genannt werden. Das Stadtunternehmen Mainburg, das den Betrieb des Freibads durchführt und in diesem Zusammenhang auch für die zu erwartenden Hygieneauflagen zuständig ist, befindet sich in enger Absprache mit Bürgermeister Helmut Fichtner. Welche genauen Auflagen für Freibäder gelten sollen, ist von Seite der Bayer. Staatsregierung noch nicht offiziell bekannt gegeben worden.

Entscheidend wird für das Mainburger Freizeit- und Familienbad sein, inwieweit das Bad für alle Nutzergruppen sinnvoll geöffnet werden kann. Insbesondere Familien mit Kindern stehen hier im Fokus der städtischen Überlegungen, da diese durch Kita- und Schulschließungen sowie größtenteils nicht stattfindenden Ferienurlauben in diesem Sommer ein besonderes Interesse am Freibadbesuch haben dürften.

www.freibad.mainburg.de
www.facebook.com/FreibadMainburg

 

Projekt TATENDRANG berät wieder

Persönliche Beratung für Frauen in beruflichen Fragen wieder möglich – Projekt TATENDRANG im bfz Abensberg bietet Gesprächstermine und Online Workshop an

Das Projekt TATENDRANG, ein Beratungsangebot für Frauen mit beruflichen Fragen aller Art, war wegen der Coronakrise bisher nur per Telefon und E-Mail erreichbar. Durch die aktuellen Lockerungen sind nun wieder persönliche Beratungstermine im bfz Abensberg möglich – mit vorgeschriebenem Sicherheitsabstand. Die Beraterinnen Karin Lichtinger und Elisabeth Lammel-Kargl können so mit den ratsuchende Frauen besser eine beruflichen Perspektive entwickeln. Die kostenlose und individuelle Unterstützung im Projekt TATENDRANG kommt für viele Frauen gerade jetzt zur rechten Zeit – das zeigen die Neuanmeldungen in den letzten Wochen. Egal, ob sie gerade ihre Arbeitsstelle verloren haben, sich beruflich neu orientieren müssen oder nach längerer Familienpause wieder in den Beruf einsteigen wollen, die Beraterinnen helfen beim Herausarbeiten eines realistischen beruflichen Profils, bei Bedarf auch bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen und der Stellensuche.

Neuer Online-Workshop

Im Juni 2020 können Interessierte an einem Online-Workshop zum Thema „Xing und Co – meine Selbstpräsentation im Netz“ teilnehmen. Alexandra Graßler, seit 1995 Unternehmensberaterin, informiert in einem Webinar am 25.06.2020 um 18.00 Uhr, dass das Netzwerken auch im Internet kein Buch mit sieben Siegeln ist, sondern eine Plattform wie XING viele Chancen gerade auch für Frauen bietet. Mit praktischen Tipps für eine gelungene Selbstpräsentation zeigt sie, wie man ein überzeugendes Profil gestaltet und Kontakte knüpft.

Anmeldungen, Gesprächstermine und weitere Informationen:
• Tel. 09443 92816-13 oder -16
• E-Mail: Tatendrang-AB@bfz.de
• Adresse bfz: Kagrastr. 15, 93326 Abensberg
bfz Abensberg im Internet

Zum Projekt TATENDRANG

Das Projekt „Tatendrang – Coaching – Beratung – Qualifizierung“ wird durch das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales und aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert, so dass die Teilnahme am Projekt für Interessierte kostenlos angeboten werden kann. Zielgruppe sind Frauen, die sich in einer beruflichen Erst- oder Neuorientierung befinden, nach einer Auszeit wieder in den Beruf einsteigen möchten oder beabsichtigen ihre geringfügige oder Teilzeitbeschäftigung auszuweiten. Durch Einzel- und Gruppencoachings, mit Informationen zu Qualifizierungsmöglichkeiten, Seminaren und Gesprächen mit Expertinnen, die bereits erfolgreich die „Karriereleiter bestiegen“ haben, unterstützen die Beraterinnen Frauen, die beruflich weiterkommen wollen.

Foto: Karin Lichtinger

 

BarthHaas‘ Online-Plattform vermittelte erfolgreich Helfer

Hopfencrew gefunden – BarthHaas schafft Online-Plattform zur Vermittlung von Helfern für die Hopfenpflanzer

Als sich Mitte März 2020 die ersten dramatischen Auswirkungen der Corona-Virus Pandemie auf die deutschen Hopfenpflanzer und deren Saisonarbeitskräfte abzeichnete, reagierte die Firma BarthHaas schnell, und schuf die erste Online-Vermittlungsplattform (www.barthhaas.com/hopfencrew) für Arbeitskräfte im Hopfenbau.

Obwohl Mitte März das Hopfenanleiten noch weit entfernt war, machte man sich beim Hopfendienstleister BarthHaas bereits Gedanken darüber, wer denn die Lieferanten der Firma, also die Hopfenpflanzer, dieses Jahr bei der sehr personalintensiven Arbeit des Anleitens unterstützen könnte, falls es bei der Einreise der ausländischen Saisonarbeitskräfte zu Problemen kommen sollte. Wie weitsichtig dies war, sollte sich bereits zwei Wochen später zeigen, als das Bundesinnenministerium einen Einreisestop verhängte.

Obwohl sich die Situation aufgrund unterschiedlicher Initiativen von Hopfenpflanzerverband, Maschinenringen und anderer Organisationen bis zum tatsächlichen Start des Anleitens wieder etwas entspannte, konnte durch die Initiative von BarthHaas an die 30 Pflanzerfamilien in der Hallertau und Tettnang geholfen werden. Möglich wurde dies durch nahezu 400 freiwillige Helfer, die sich auf der Website von BarthHaas für die Hopfencrew meldeten. Darunter waren neben zahlreichen Studenten die verschiedensten Berufsgruppen, wie Floristen, Berufsmusiker und Lehrer. Sehr stark vertreten waren auch Angestellte aus der Gastronomie und aus verschiedenen Brauereien, zu denen man bei BarthHaas natürlich beste Verbindungen hat. Besonders viele Unterstützer schickte hier die Radeberger Gruppe, wo man die Gelegenheit auch gleich nutzte, den Auszubildenden den Hopfenanbau näher zu bringen.

Aber nicht nur die Brauer, sondern alle Mitglieder der Hopfencrew aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen lernten die harte Arbeit im Hopfenanbau kennen, und werden aufgrund dessen sicherlich in Zukunft jedes Bier noch mehr schätzen. Das Anleiten 2020 bleibt durch die große Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung mit Sicherheit auch den Hopfenpflanzern in positiver Erinnerung.

 

Fotos: BarthHaas

Neustart für den Tourismus in Bayerns Herzstück

Nach den Lockerungen der coronabedingten Beschränkungen läuft nun die Tourismuswirtschaft in der Region sukzessive wieder an. Auch der Tourismusverband im Landkreis Kelheim e.V. bereitet sich auf den Neustart der Branche vor. „Ob Kommunen, Gastgeber oder sonstige touristische Leistungsträger – wir alle freuen uns darauf, wieder Gäste in unserer Urlaubsregion begrüßen zu dürfen. Mit dem Corona-Ticker möchten wir zu Ausflügen in Bayerns Herzstück inspirieren und zugleich den touristischen Betrieben sowie deren Gästen Hilfestellung geben.“, so Florian Best, Geschäftsführer des Tourismusverbands.

Corona-Ticker für tagesaktuelle Informationen

Welche Sehenswürdigkeiten, Gastronomiebetriebe und weiteren touristischen Einrichtungen wann und in welcher Form wieder geöffnet sind, ist sowohl für Einheimische, als auch für touristische Gäste nicht immer leicht ersichtlich. Der Tourismusverband hat deshalb auf seiner Internetseite www.tourismus-landkreis-kelheim.de einen Corona-Ticker eingerichtet. Dort werden tagesaktuell die Öffnungszeiten und Schutzmaßnahmen verschiedenster touristischer Einrichtungen und Wirtshäuser im Landkreis Kelheim aufgelistet.

Postkarten-Aktion: „Samma ehrlich – Bei uns is‘ am scheensten“

Unter dem Motto „Samma ehrlich – Bei uns is‘ am scheensten“ hat der Tourismusverband Postkarten mit verschiedenen Motiven aus der Region gestaltet. Diese sollen nicht nur die Empfänger zu einer Reise in Bayerns Herzstück inspirieren, sondern auch den Einheimischen einen neuen Blick auf ihre schöne Heimat eröffnen. „Die Karten zieren Ansichten bekannter Sehenswürdigkeiten aus dem Landkreis Kelheim wie zum Beispiel das Kloster Weltenburg, die Befreiungshalle und die Hallertauer Hopfengärten.“, freut sich Ramona Plank, Mitarbeiterin des Tourismusverbands.

Ab Pfingsten sind wieder touristische Reisen in Bayern möglich. Dann können Gäste die neuen Postkarten mit Grüßen aus Bayerns Herzstück an Daheimgebliebene versenden und ihre schönsten Urlaubserinnerungen teilen. Aber auch Einheimische, die in diesem Jahr auf den „Urlaub dahoam“ setzen, können der Familie oder Bekannten aus aller Welt persönliche Grußbotschaften mit tollen regionalen Motiven überbringen. „In unserer Region können wir vielen Gästen genau das Urlaubserlebnis bieten, das sie in diesen Zeiten suchen: Weitläufige Naturlandschaften, eine bunte Vielfalt an teils noch eher unbekannten Rad- und Wanderwegen und Ruheplätze mit tollen Ausblicken abseits der touristischen Hauptrouten.“, resümiert Florian Best.

Postkarten, Prospekte und Karten kostenlos bestellen

Die neuen Postkarten können kostenfrei unter www.tourismus-landkreis-kelheim.de/service/prospekte  bestellt werden. Dort finden Ausflügler ebenso Anregungen für eine [R]auszeit zwischen Altmühl, Donau und Hallertau und können die vielfältigen Rad- und Wanderbroschüren bestellen oder direkt herunterladen.

www.tourismus-landkreis-kelheim.de
www.rauszeit.bayern

 

 

Masken-Verteilaktion der Feuerwehr bringt Spenden

2.300 Euro spendeten die Mainburger Bürgerinnen und Bürger insgesamt im Rahmen der beiden öffentlichen Masken-Verteilaktionen der Freiwilligen Feuerwehr Mainburg im April. Mit einer freiwilligen Spende konnten sich die Empfänger des kostenlosen selbstgenähten Behelfs- Mund-Nasenschutzes bedanken. Dieses „Dankeschön“ übergab die Freiwillige Feuerwehr nun an das Kriseninterventionsteam MONA sowie den Verein zur Förderung krebskranker und körperbehinderter Kinder Ostbayern e.V..

„Mit den Spenden aus der Maskenaktion möchten wir auch andere regionale Organisationen bei ihrem Einsatz für Menschen in Notsituationen unterstützen“, sagt Reinhold Kallmünzer, Vorstand des Freiwillige Feuerwehr Mainburg e.V.. „Die Ehrenamtlichen bei MONA und dem VKKK leisten Unterstützung in Situationen, die man keinem wünscht. Das macht diese Arbeit umso wichtiger.“

Manche Einsätze gehen Rettungskräften oder Betroffenen nicht mehr aus dem Kopf. Dann hilft MONA. Bettina Manglkramer und Herbert Pügerl von MONA freuen sich über die Spende in Höhe von 1.150 Euro. Das Team der Krisenintervention im Landkreis Kelheim unterstützt Einsatzkräfte, Ersthelfer und Angehörige bei der Bewältigung von kritischen Lebensereignissen und leistet psychosoziale Notfallversorgung (PSNV). Alarmiert werden die Ehrenamtlichen rund um Bettina Manglkramer und Herbert Pügerl wie ihre Kolleginnen und Kollegen von Feuerwehr und Rettungsdienst über die zuständige Leitstelle. Im Jahr unterstützen die 17 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im Landkreis bei etwa 150 Einsätzen.

Beim Verein zur Förderung krebskranker und körperbehinderter Kinder Ostbayern e.V. (VKKK) ist der Name Programm. Hans Osterholt nahm die Spende in Höhe von ebenfalls 1.150 Euro der Mainburger für den Verein entgegen. Der VKKK leistet umfassende Unterstützung von an Krebs erkrankten Kindern und Jugendlichen, sowie ihrer Familien in medizinischer, pflegerischer, sozialer, psychologischer und rechtlicher Hinsicht.

Kommandant Gerhard Müller hebt anlässlich der Spendenübergabe noch einmal den Dank an die Helferinnen und Helfer der Aktion „Nähen für die Einsatzkräfte“ hervor: „Wir bedanken uns bei allen Unterstützern, die diese Aktion möglich gemacht haben und damit auch zu diesen Spenden beigetragen haben.“ Insgesamt hatten über 110 Näherinnen und Näher die Aktion tatkräftig unterstützt. „Es ist unglaublich, welche Hilfsbereitschaft die Feuerwehr in den letzten Wochen erfahren hat. Die vielen selbstgenähten Masken haben uns sehr geholfen, die freiwilligen Spendengelder möchten wir aber nicht selber behalten, sondern an die beiden Vereine weitergeben“, erklärt Gerhard Müller.

Im Bild: Die Feuerwehrführung überreicht die Spenden an MONA und VKKK (v.l.n.r.): Erwin Plescher, stellv. Kommandant Freiwillige Feuerwehr Mainburg, Bettina Manglkramer, MONA, Wolfgang Schöll, stellv. Vorstand Freiwillige Feuerwehr Mainburg e.V., Herbert Pügerl, MONA, Reinhold Kallmünzer, Vorstand Freiwillige Feuerwehr Mainburg e.V., Hans Osterholt, VKKK e.V. und Gerhard Müller, Kommandant Freiwillige Feuerwehr Mainburg.

Kelheimer Fahrgastschifffahrt darf ablegen

Frohe Botschaft für die Kelheimer Fahrgastschifffahrt: Leinen los ab 30.05.2020

In der heutigen Kabinettssitzung (19.05.2020) hat der Ministerrat weitere Lockerungsmaßnahmen zur Corona-Pandemie beschlossen. Unter anderem betrifft dies auch die unternehmerischen Bereiche der Wertschöpfungskette Tourismus.

Unter dem Vorbehalt einer anhaltend günstigen Entwicklung zum Corona-Infektionsgeschehen werden abgestimmt auf die Öffnung von Beherbergungsbetrieben ab 30.05.2020 auch Freizeiteinrichtungen im Außenbereich und u. a. auch die Fluss- und Seenschifffahrt wieder ihren Betrieb aufnehmen dürfen. 

Pünktlich zu Pfingsten und den bevorstehenden Pfingstferien kann somit die Kelheimer Weisse Flotte wieder loslegen. Die Ausflugsschifffahrt in Kelheim steht seit 15. März 2020 still und bis zuletzt gab es keine verlässliche Auskunft, wann und unter welchen Voraussetzungen die Schiffe wieder Fahrt aufnehmen dürfen.

Die Schifffahrtsbetreiber haben ein Konzept erstellt, welches die Sicherheit der Mitarbeiter und Gäste gewährleistet. Das Konzept ist angelehnt an die Vorschriften des Einzelhandels und der Gastronomie.

Aktuelle Informationen: www.schifffahrt-kelheim.de

In der Pressemitteilung (komplett HIER lesen) der Bayerischen Staatskanzlei heißt es u. a. „um einen größtmöglichen Infektionsschutz zu gewährleisten, erarbeiten das Wirtschaftsministerium und das Gesundheitsministerium gemeinsam ein verbindliches staatliches Rahmenkonzept zur Umsetzung insbesondere folgender Hygienevorgaben:

• Einhaltung der Abstandsregel von 1,5 m
• Mund-Nasen-Bedeckung
• Zugangsbeschränkungsregelung und geeignete Besucherlenkung
• Reinigung/Desinfektion häufig genutzter Flächen
• Maßnahmen zur Nachverfolgbarkeit von Kontakten

Auf Basis dieses Rahmenkonzepts werden die betroffenen Unternehmen individuell angepasste Betriebshygienekonzepte für ihre Dienstleistungen entwickeln. Das Rahmenkonzept für betriebliche Schutz- und Hygienekonzepte von Gastronomiebetrieben findet in allen Fällen Anwendung, in denen bei touristischen Angeboten eine Bewirtung angeboten wird, z.B. auf Ausflugsschiffen und in Freizeitparks. Für Veranstaltungen und Filmvorführungen gelten die allgemeinen Bestimmungen. Die heutige Entscheidung findet eine gute Balance zwischen der weiteren Bekämpfung der Corona-Pandemie und der Begrenzung von Schäden für Arbeitsplätze und Wohlstand in ganz Bayern.“

 

Heizungssanierung mit Förderung und lokale Handwerker unterstützen

Jetzt das Beste aus der aktuellen Lage machen: Bis zu 45 % staatliche Förderung kassieren und dem lokalen Handwerk helfen

Viele Hauseigentümer sind unsicher, ob sie trotz Corona Handwerkertermine vereinbaren sollen. Aus Angst vor einer Covid-19-Infektion werden deshalb momentan viele Handwerkertermine abgesagt oder auf unbestimmte Zeit verschoben. Zudem führen Zukunftsängste und negative Wirtschaftsprognosen dazu, dass geplante Investitionen auf Eis gelegt werden. Dies stellt jedoch auch das Sanitär- und Heizungs-Handwerk vor enorme Herausforderungen und gefährdet Existenzen. Dabei sind momentan die Bedingungen besonders günstig: viele Heizungsbauer sind nicht komplett ausgebucht und die Chance ist somit deutlich höher, schnell einen Termin zu bekommen. Außerdem gibt es dank attraktiver Fördermöglichkeiten beim Austausch eines alten Öl-Gerätes maximal 45 % BAFA-Förderung, beim Wechsel eines alten Gas-Gerätes bis zu 35 %. Der Raumklimaexperte WOLF appelliert deshalb an Hausbesitzer, nicht bis zum nächsten Jahr oder länger mit einer Sanierung zu warten. Aktuell lässt sich von den attraktiven Konditionen profitieren und gleichzeitig kann mit einer Modernisierung dem hart arbeitenden Handwerk durch Kundentreue und regionale Aufträge geholfen werden. Auf der Infoseite www.dein-heizungsbauer.de/foerderung finden sich gute Argumente für eine Sanierung sowie Antworten auf Fragen zu Handwerker-Terminen in der Corona-Zeit.

Einander helfen und gemeinsam durch die Krise gehen

Viele SHK-Handwerker sichern gerade mit systemrelevanten Tätigkeiten die Versorgung mit Wasser und Wärme von Wohnhäusern und sind ebenso in Einrichtungen wie Krankenhäusern oder Altenheimen im Einsatz. Dabei ist die Heizungs- und Sanitärbranche selbst von den Folgen des Corona-Virus betroffen – viele Betriebe haben Angst um ihre Existenz. Es gilt daher einander zu helfen, um gemeinsam bestmöglich durch diese schwierige Zeit zu kommen. Wer also vom Einsatz des lokalen Handwerks profitiert, kann jetzt auch etwas zurückgeben, gleichzeitig mit einer Sanierung der Umwelt helfen und dafür auch noch Fördergelder kassieren.

Attraktive BAFA-Förderungen für die energetische Sanierung und den Neubau

Die Bundesregierung hat Ende letzten Jahres ein wegweisendes Klimapaket beschlossen, aus dem sich neue Förderungsmöglichkeiten für Heizsysteme –sowohl in der Sanierung als auch im Neubau – ergeben. Vor allem langfristig nachhaltige Lösungen wie die Luft/Wasser-Wärmepumpe CHA Monoblock stehen hier speziell im Fokus. Diese effiziente Technologie nutzt Umweltwärme aus der Luft nicht nur zum Heizen, sondern auch zur Warmwasserbereitung. Das spart Kosten und macht zudem unabhängig von fossilen Energieträgern. Zusätzlich beteiligt sich der Staat nicht nur mit bis zu 45 % an den Anschaffungs- und Installationskosten, der gleiche Fördersatz gilt auch für alle notwendigen Umfeldmaßnahmen, wie beispielsweise für den Einbau einer neuen Fußbodenheizung. Darüber hinaus gibt es auch im Neubau über das Marktanreizprogramm der BAFA bis zu 35 % Förderung für eine neue WOLF CHA Wärmepumpe (Jahresarbeitszahl ≥ 4,5). Im WOLF Heizungskompass (www.wolf.eu/heizungskompass) sind die verschiedenen Fördermöglichkeiten übersichtlich zusammengestellt.

Informationen zum Thema Sanierung und Vorsichtsmaßnahmen bei Handwerker-Terminen gibt es unter: www.dein-heizungsbauer.de/foerderung