Neuer Elternbeirat im GGM

Zum ersten Mal wurde 2020 der Elternbeirat am Gabelsberger Gymnasium Mainburg (GGM) per Briefwahl gewählt. Zwar war der Arbeitsaufwand für Verwaltung und Elternbeirat deutlich größer, aber die im Vergleich zu den Vorjahren deutlich höhere Wahlbeteiligung machten die Briefwahl zu einem vollen Erfolg.

Der Elternbeirat setzt sich aus den letztjährigen Mitgliedern, Dr. Matthias Schulze, Sergej Diel, Karola Amberger, Kerstin Gabelsberger, Anton Maier, Babara Scholz-Wittig und Martin Möhring zusammen. Neu in dieser Runde durften Maria Fischbäck, Maximilian Heine, Angelika Hirmer, Stefanie Linseisen und Christian Winklmaier begrüßt werden. Es steht wieder ein motiviertes Team als Vertreter der Eltern im Gabelsberger Gymnasium Mainburg. Leider ist der nördliche Landkreis nicht mehr im Elternbeirat vertreten.

In der Sitzung vom 14.10.2020 wurde Dr. Matthias Schulze zum 1. Vorsitzenden gewählt. Als Stellvertreterin fungiert Karola Amberger. Kassenwart Sergej Diel und Schriftführer Martin Möhring wurden in ihrem jeweiligen Amt bestätigt. Ganz herzlich bedankte sich der Elternbeirat bei den ausgeschiedenen Mitgliedern für die in den letzten Jahren geleistete Arbeit. Ein besonderer Dank richtete sich an den Ex-Vorsitzenden Winfried Stark, der mangels Kinder am GGM seinen Posten räumen musste. Mit Winfried Stark verlor das Gremium einen hervorragenden Organisator, der in der Vergangenheit z.B. auch den alle zwei Jahre stattfindenden Berufsinformationsabend auf die Beine gestellt hatte.

 

Frauenpower bei der Mainburger Feuerwehr

Vor 17 Jahren war Andrea Niederreiter die erste Feuerwehrfrau in Mainburg. „Meine Kinder waren 2003 groß und ich habe eine neue Aufgabe gesucht, mein Mann war sowieso ständig in der Feuerwehr und auch ich war begeistert. Also habe ich mich entschlossen dazuzugehen“, erzählt die heute 54-Jährige. Mittlerweile zählen 15 Frauen zur Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Mainburg, unter ihnen eine Jugendfeuerwehrlerin.  

Durch Übertritte aus der Jugendfeuerwehr und Zuzüge ist die Zahl der Feuerwehrfrauen in den letzten Jahren stark gestiegen. Teresa Schäffler ist seit ihrem 12. Geburtstag mit dabei. „Meine ganze Familie ist Blaulicht-infiziert. Da war es für mich selbstverständlich auch in die Jugendfeuerwehr einzusteigen.“ Heute ist sie Atemschutzgeräteträgerin und regelmäßig im Einsatz an vorderster Front. Unterschiede zu ihren Kameraden sieht sie keine. „Ich finde es toll, wie locker die Männer mit uns umgehen. Wir sind alle gleichberechtigt. Jeder muss sich auf jeden im Einsatz verlassen können – egal ob Mann oder Frau“, erzählt Teresa begeistert.

Insgesamt stellen die Frauen vier Atemschutzgeräteträgerinnen und eine Gruppenführerin. „Im Gruppenführer-Lehrgang war ich damals die einzige Frau an der Feuerwehrschule“, erzählt Julia Simon. Schon als Jugendliche hat sie bei der Ortsfeuerwehr in ihrer Mittelfränkischen Heimat angefangen, vor drei Jahren ist sie nach Mainburg gezogen. „Ich wurde hier auch als Frau sofort herzlich aufgenommen. Klar schauen andere Feuerwehren vielleicht manchmal komisch, wenn eine Frau die Aufgaben verteilt, meine Kameraden machen da aber keinen Unterschied.“

Auch ihre männlichen Kameraden sehen die Frauenpower als Bereicherung für die Mannschaft. Johannes Feyrer ist überzeugt: „Unsere Frauen sind oft besonders sozial kompetent – generell ist Vielfalt in der Gruppe positiv, jede und jeder kann sich mit seinen Stärken einbringen.“ Er sieht auch eine Übertragung auf die Rollenverteilung im Verein der Feuerwehr. Hier sind die Frauen nicht mehr nur die klassischen Kuchenbäckerinnen, sondern auch die Männer springen als Bedienung bei Festen ein. „Jungen Mädchen fällt der Einstieg in die Feuerwehr vielleicht auch leichter, wenn sie schon aktive Feuerwehrfrauen als Vorbilder haben“, ergänzt der Zugführer. Dem schließt sich Kommandant Gerhard Müller an: „Unsere Feuerwehrfrauen sind heute nicht mehr wegzudenken und für die Zukunft der Feuerwehr eine wichtige Stütze.“

 

Im Bild (v.l.n.r.): Die Mainburger Feuerwehrfrauen Teresa Schäffler, Andrea Niederreiter, Christine Ettenhuber, Lena Plescher, Dorraine Gastner, Nadine Zitterbart, Lara Meiburg, Birgit Feigl-Brunner, Julia Simon, Veronika Raab, Lisa Massier und Jasmin Treml. Es fehlen Carina Dasch, Lea Huber und Franziska Massier.

Foto: Stefan Sauer, Feuerwehr Mainburg
Text: Julia Simon, Feuerwehr Mainburg

 

Kohlrabenschwarz – Hörspiel mit bayerischem Charme

Am 19.11.2020 erscheint „Kohlrabenschwarz“ – uralte Sagen und blutige Bräuche im bayerischen Idyll – ein neues Audible Original-Hörspiel mit Top-Besetzung 

Uns erwartet ein außergewöhnlicher Mix aus Mystery, Krimi und Komödie mit bayerischem Charme und Top-Besetzung: Mit „Kohlrabenschwarz“ bringt Audible (www.audible.de) in die perfekte Stimmung für einen düster-märchenhaften Spätherbst. Michael Kessler, Bettina Zimmermann, Jürgen Tonkel und Bettina Lamprecht glänzen in der Audible Original Hörspielserie als ungewöhnliches Ermittler-Quartett mit Ecken, Kanten und dem Herz am rechten Fleck. In Rosenheim sieht sich Polizeiseelsorger Stefan Schwab plötzlich mit mysteriösen Verbrechen konfrontiert. Als eine vermeintliche Hexenbibel aus einem Museum verschwindet, gerät Schwab immer tiefer in einen Strudel aus lang überlieferten Volksmärchen, alten Ritualen und sagenumwobenen Orten. „Kohlrabenschwarz“ ist gleichermaßen schaurig und packend, wie skurril-amüsant.

Ab 19.11.2020 könnt ihr das Hörspiel bei Audible herunterladen: www.audible.de

 

 

 

Die Story

Der eigenbrötlerische Polizeipsychologe Stefan Schwab wollte in Oberbayern eigentlich nur Ruhe und Frieden finden, aber er hat keine Wahl – eine bizarre Verbrechensserie mit Entführungen, Mord und blutigen Ritualen, die von Volksmärchen inspiriert sind, lässt ihn bald an seinem rationalen Denken zweifeln. Gemeinsam mit seiner scharfzüngigen Exfrau Susanne und ihrem bärbeißigen neuen Freund, dem evangelischen Pfarrer Franz sowie der gewitzten Polizistin Anna Leitner beginnt Schwab, auf eigene Faust zu ermitteln. Als ein geheimnisvoller Informant ihm ein altes Märchenbuch zuspielt, kommt langsam Licht ins Dunkel. Irgendjemand zieht im Hintergrund die Fäden – mit einem schrecklichen Ziel.

 

 

Die Sprecher

Die Figuren des schrägen Ermittler-Quartetts in „Kohlrabenschwarz“ sind prominent besetzt: Michael Kessler als pragmatischer Polizeiseelsorger „Stefan Schwab“, Bettina Zimmermann als Schwabs spirituell veranlagte Exfrau „Susanne“, Jürgen Tonkel als „Pfarrer Franz Hartl“ und neuer Freund von Susanne mit geheimnisvoller Vergangenheit sowie Bettina Lamprecht als schlagfertige Polizistin „Anna Leitner“. Götz Otto führt als Erzähler durch die mysteriösen Kriminalfälle.

Die Autoren

Die Audible Original Hörspielserie „Kohlrabenschwarz“ basiert auf einer Idee von Comedy-Größe Michael Kessler. Als Autor konnte BERND DAS BROT-Erfinder Tommy Krappweis gewonnen werden, der auch für seine Fantasy-Buchreihe „Mara und der Feuerbringer“ bekannt ist. Unterstützt wurde er für „Kohlrabenschwarz“ von Kabarettist Christian von Aster. Beide Autoren sind in der Audible Original Hörspielserie auch als Sprecher zu hören: Tommy Krappweis als Kommissar „Thomas Falbner“, einem Freund von Stefan Schwab, und Christian von Aster als mysteriöser Antiquitätenhändler „Althjof Erdmann“.

 

Bürgerversammlung 2020

Die Bürgerversammlung 2020 der Stadt Mainburg findet am Fr. 27.11.2020, 19.30 Uhr in der Stadthalle Mainburg statt. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind zur Teilnahme eingeladen. Die Vereine und Verbände werden um Berücksichtigung gebeten, damit es zu keinen Terminüberschneidungen kommt.

Anmeldung

Aufgrund der Abstandsregeln besteht in der Stadthalle nur ein beschränktes Platzangebot. Die Stadt bittet daher um Anmeldung der Teilnahme: Tel. 08751 70427 / E-Mail: verwaltung@mainburg.de

Abhängig vom weiteren Verlauf der Corona-Pandemie muss allerdings auch eine kurzfristige Absage der Bürgerversammlung vorbehalten bleiben.

BDS AZUBIAKADEMIE Mainburg–Kelheim startet ins dritte Jahr

Mit einen Kick-Off Meet & Great Mitte Oktober im Landratsamt Kelheim startete die BDS AZUBIAKADEMIE Mainburg-Kelheim ins dritte Jahr 2020/2021.

Das Meet & Great im Rahmen der Auftaktveranstaltung mit Schirmherrn, Landrat Martin Neumeyer, war das erste Highlight auf dem Unterrichtsplan. Auch wenn ab März alle Termine aus dem Unterrichtsplan 2019/2020 aufgrund der Corona Pandemie abgesagt werden mussten, sehen die beiden ehrenamtlichen Leiterinnen, Veronika Habicht-Blabl (Goldberg-Klinik Kelheim GmbH) und Verena Israel (Wolf GmbH) die Entwicklung der BDS AZUBIAKAMEMIE positiv. „Wir bekommen immer mehr Anfragen und Anmeldungen, was uns sehr freut“ sagt Veronika Habicht-Blabl und bedankt sich auch bei Martina Wimmer von der Wirtschaftsförderstelle des Landkreises Kelheim für die Unterstützung.

Für 2020/2021 haben sich die ehrenamtlichen Leiterinnen Veronika Habicht und Verena Israel zusammen mit Martina Wimmer von der Wirtschaftsförderstelle des Landkreises Kelheim wieder viel vorgenommen. Mit 28 Anmeldungen startet die BDS AZUBIAKADEMIE Mainburg-Kelheim in den Unterrichtsplan 2020/2021. Von Englisch „Business & Small Talk“, Mentalen Aktivierungstraining, Sicherheit im Verkehr, Erster Hilfe, Finanzen & Versicherungen sowie Social Media bis hin zu einem Ausflug in den Bayerischen Landtag wird viel geboten. Zudem ist auch ein Networking Abend für Auszubildende und Ausbilder in Planung. „Die Corona Pandemie haben wir natürlich im Blick und werden auch dementsprechend reagieren und wenn nötig umplanen oder Workshops auf online umstellen“ sagt Veronika-Habicht-Blabl.

2018 wurde die BDS AZUBIAKADEMIE Mainburg-Kelheim in Kooperation mit der Wirtschaftsförderstelle des Landratsamtes Kelheim ins Leben gerufen und ermöglicht es kleinen und mittleren Unternehmen kostengünstig bzw. kostenfrei mit einer Mitgliedschaft beim Bund der Selbstständigen ihre Auszubildenden an verschiedenen Workshops teilnehmen zu lassen. Jährlich bieten die BDS AZUBIAKADEMIEN einen professionellen Betriebsunterricht mit 4 – 5 Workshops an.

Die Workshops wenden sich an alle Ausbildungsberufe und sind unabhängig vom Ausbildungsjahr. „Wir kennen die Schwierigkeiten der Ausbildungsbetriebe Auszubildende zu finden und wir möchten mit unserem Angebot kleinere und mittlere Unternehmen unterstützen, sich attraktiver zu machen.“ so Verena Israel. Interessierte Unternehmen und Auszubildenden können sich unter www.bdsazubiakademie.de/standorte/mainburg-kelheim/ informieren oder die BDS AZUBIAKADEMIE Mainburg-Kelheim per E-Mail bds-azubiakademie.kelheim@gmx.de kontaktieren. Auch Dozenten, die ehrenamtlich bei der BDS AZUBIAKADEMIE Mainburg-Kelheim mitwirken möchten, sind herzlich willkommen.

 

Im Bild: (v.r.n.l.): Veronika Habicht-Blabl, Landrat Martin Neumeyer, 4. Von rechts Verena Israel und links Martina Wimmer (stellv. Stabsstellenleiterin Wirtschaftsförderung) sowie Auszubildende und Ausbildungsleiter.

Bildquelle: Veronika Habicht-Blabl

 

Verleihung 12. Kunst- und Kulturpreis 2020

Verleihung des 12. Kunst- und Kulturpreises des Landkreises Kelheim

Am 14.10.2020 fand im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes die feierliche Übergabe des 12. Kunst- und Kulturpreises 2020 an den Preisträger Passionsspiele Altmühlmünster e.V. statt. Der Preis wird seit 1999 vom Landkreis Kelheim in Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse Kelheim vergeben und ist mit 5.000 Euro dotiert.

Der Preis wird an Einzelpersonen, Personengruppen und Vereinigungen vergeben, die durch Geburt, Leben oder Wirken mit dem Landkreis Kelheim verbunden sind und sich durch ihr Werk hervorragende Verdienste um das kulturelle Leben im Landkreis erworben haben. Die Entscheidung des unabhängigen Vergabegremiums, bestehend aus Landrat Martin Neumeyer, dem Vorstandsvorsitzenden der Kreissparkasse Kelheim Herrn Dieter Scholz und zehn Kreisräten von allen politischen Gruppierungen des Kreistages Kelheim erfolgte aus den über 30 eingegangenen Vorschlägen von den Bürgerinnen und Bürgern des Landkreises mit folgender Begründung:

„Die Passionsspiele Altmühlmünster stehen in der Tradition der christlichen Passionsspiele und erzählen die Geschichten vom Leben und Sterben Jesu Christi, insbesondere den Ablauf des Karfreitags. Die Aufführungen stellen einen zeitgemäßen Umgang mit den Grundlagen und Traditionen des christlichen Glaubens dar und sprechen nicht nur religiös geprägte Teile der Gesellschaft an.“

Die Passionsspiele von Altmühlmünster wurden erstmals 1983 aufgeführt. Alle fünf Jahre, zuletzt 2017 bringen seitdem die rund 100 Mitwirkenden das Leiden und Sterben Christi auf die Bühne in der Pfarrkirche von Altmühlmünster. Alle Akteure sowie die Helferinnen und Helfer hinter der Bühne sind seitdem ehrenamtlich tätig, die Einnahmen werden nach Abzug der Unkosten an karitative Einrichtungen zumeist aus der Region gespendet. Inzwischen steht das Passionsspiel in der Pfarrkirche von Altmühlmünster nach seiner achten Spielreihe. Die bisher 98 Aufführungen haben fast 20.000 Zuschauer besucht.

Monsignore Johannes Hofmann, bis vor kurzem Stadtpfarrer in Neustadt a.d. Donau und seit vielen Jahren mit den Passionsspielen Altmühlmünster e.V. freundschaftlich verbunden, würdigte als Laudator die herausragende Leistung und überbrachte auch die Grüße von Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, der in der letzten Spielzeit als Schirmherr fungieren durfte. Er freute sich über ein „Wiedersehen mit alten Freunden“ und bezog dies nicht nur auf die persönlichen Begegnungen mit den Aktiven des Vereins sondern auch auf die Begegnung mit Gott.

Vereinsvorsitzender Günther Schlagbauer und Mann der ersten Stunde freute sich ganz besonders über die Auszeichnung des von vielen anfangs als schier unmögliches Unterfangen belächelten und gegen alle Wiederstände begonnenen Gemeinschaftsprojektes der Kirchengemeinde. Das Preisgeld wird laut Spielleiter Alois Gaul für die Ersatzbeschaffung verschlissener Kostüme verwendet. Nachdem der Verein die Erlöse der Aufführungen in voller Höhe wohltätigen Zwecke zuführt, ist die finanzielle „Extraspritze“ hochwillkommen.

Der Verein präsentierte sich den geladenen Gästen mit einer filmischen Präsentation sowie Aufnahmen der Aufführungen 2017. Die für 2022 geplante 8. Spielreihe der Passionsspiele Altmühlmünster wird aufgrund der unsicheren Planungslage verschoben, es wird aber sicherlich eine nächste Spielreihe geben.

 

Im Bild (v.l.): Landrat Martin Neumeyer, 1. Vorsitzender Günther Schlagbauer, Bürgermeister Thomas Zehetbauer, 2. Vorsitzender Bernd Schlagbauer, Monsignore Johannes Hofmann, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Kelheim Dr. Erich Utz und Spielleiter Alois Gaul.

Fotoquelle: Monika Rappl, Landratsamt Kelheim

 

Besucherstopp am Mainburger Krankenhaus

Besucherstopp an den Ilmtalkliniken Mainburg und Pfaffenhofen

Aufgrund der steigenden Covid-19-Infektionszahlen wird ab Donnerstag, 22.10.2020 an den Ilmtalkliniken in Pfaffenhofen und Mainburg wieder ein generelles Besuchsverbot bestehen. Wie bereits im Frühjahr dieses Jahres wird den engsten Angehörigen ab morgen nur noch in Ausnahmefällen der Zugang zu den Stationen gewährt (in Palliativsituationen, bei Geburten). „Wir bitten die Bevölkerung um Verständnis“, so Dr. Hansjörg Aust, der Ärztliche Direktor der Kliniken. „Die aktuelle Entwicklung mit mehreren Corona-positiven Patienten und Beschäftigten in Pfaffenhofen zwingt uns, diese Maßnahmen so kurzfristig zu ergreifen.“ Oberstes Ziel an beiden Standorten ist, die Grundversorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Daher wollen die Ilmtalkliniken keine unnötigen Risiken eingehen und vermeiden, dass sich die Zahlen der positiven Fälle erhöhen.

Alle Informationen zur Besuchsregelung und zur Wegeführung: www.ilmtalkliniken.de

 

Professionelles Luftreinigungsgerät aus Mainburg

Schule in Bayern mit professionellem Luftreinigungsgerät von Wolf Mainburg ausgerüstet – Produktion großer Stückzahlen ab Ende Oktober 2020

Am Johannes Nepomuk Gymnasium in Rohr wurde jetzt der erste Luftreiniger der WOLF GmbH in einer Schule in Bayern aufgestellt. Der Freistaat Bayern hatte als erstes Bundesland Gelder bereitgestellt, um schlecht zu belüftende Klassenräume mit Luftreinigungsgeräten auszustatten.

Ausgerüstet mit HEPA Hochleistungsfiltern ermöglicht der speziell für Klassenzimmer entwickelte Luftreiniger „AirPurifier“ eine effektive Abscheidung (gemäß DIN EN 1822) von 99,995 Prozent aller Bioaerosole, wozu auch Viren und Bakterien gehören, sowie weiterer Schadstoffe. Pro Stunde wird die Raumluft bis zu sechsmal gefiltert. Bauliche Maßnahmen sind für die Installation nicht notwendig, lediglich ein herkömmlicher Steckdosenanschluss wird benötigt.

„Die Hygienekonzepte funktionieren an unserer Schule bislang gut, doch mit Blick auf das Winterhalbjahr machen wir uns sehr viele Gedanken, wie Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte besser geschützt werden können. Um den Präsenzunterricht, der für die schulische Entwicklung ganz essentiell ist, solange wie vertretbar aufrecht zu erhalten, können Luftreiniger einen wichtigen Beitrag leisten“, sagt die Direktorin des Johannes Nepomuk Gymnasiums Carola Reim (OStD i. K.).

„Luftreinigungsgeräte sind überall dort sinnvoll, wo eine adäquate Lüftung über die Fenster nicht möglich ist. Sie ersetzen das Lüften nicht, sind aber in der Lage die negativen Auswirkungen unzureichender Lüftungen effektiv zu mindern. Eine nachhaltige Lösung sind raumlufttechnische Anlagen, welche mit 100% frischer Außenluft betrieben werden“, sagt Dr. Thomas Kneip, Vorsitzender der Geschäftsführung bei der WOLF GmbH.

Allein in den vergangenen zwölf Monaten hat die WOLF GmbH bundesweit rund 300 Bildungseinrichtungen mit hochwertigen raumlufttechnischen Anlagen ausgerüstet. Mit dem Luftreiniger „AirPurifier“ ergänzt jetzt eine kostengünstige und schnell anwendbare Lösung speziell für Klassenzimmer die Produktpalette.

Mehr Informationen rund um das Thema gesundes Raumklima an Schulen unter www.wolf.eu/schulen

Im Bild: Roland Klum, Leiter Entwicklung Airhandling bei der WOLF GmbH mit dem neuen WOLF Luftreiniger „AirPurifier“ am Johannes Nepomuk Gymnasium.

Bildquelle: Wolf GmbH

 

„Gallimarkt dahoam“ voller Erfolg

Gallimarkt-Aktion vom Ziegler Bräu mit Ritsch Ermeier mit viel Zuspruch

Als kleinen Ersatz für den abgesagten Mainburger Gallimarkt rief der Ziegler Bräu Mainburg die Aktion „Gallimarkt dahoam“ ins Leben. Um zu gewinnen sollten die Teilnehmer ein Foto in Tracht schicken. Das nicht nur die Mainburger ihr „Hallertauer Oktoberfest“ vermissen, liess sich am Erfolg der Aktion gut sehen. Über 60 Einsendungen gingen per E-Mail bei der lokalen Brauerei ein – mit teils überaus amüsanten Fotoideen. Vom nachgestellten Mini-Gallimarkt daheim über Trachtentausch bis hin zur kompletten Familien in Lederhose und Dirndl und in Szene gesetztem Bulldog – da waren die Teilnehmer sehr kreativ.

Als Gewinn winkten ein Faß Gallimarkt-Bier, eine Brotzeit, Biergarnitur und eine Stunde zünftige Wirtshausmusik von und mit dem Hallertauer Musikanten Ritsch Ermeier für den „Gallimarkt dahoam“. Vorm eigentlich Gallimarkt-Wochenende (10./11.10.2020) fand dann die Auslosung der fünf Volksfest-Pakete statt. Glücksfee war Ermeiers Tochter Johanna, die beim Ziegler Bräu die Gewinner zog. „Eine super Aktion“ so Wolfgang Randeltshofer, Ziegler Bräu-Chef und Braumeister, war durch die Aktion doch auch ohne Gallimarkt das süffige Ziegler-Bier sprichwörtlich in aller Munde.

Die Freude bei den Gewinnern war groß. Die ersten Termine wurden dann auch gleich noch fürs Gallimarkt-Wochenende vereinbart. Ein schönes Trostpflaster, mit dem der Gallimarkt dieses Jahr coronabedingt eben „dahoam“ stattfand.

 

 

 

 

Fotos: Jörg Rudloff, The Sour Cherry

 

Neue Landkreis-Bürgerinformationsbroschüre

Neuauflage 2020 der Bürgerinformationsbroschüre „Landkreis der Möglichkeiten“

Die Broschüre „Landkreis der Möglichkeiten“ – eine Informationssammlung für die BürgerInnen des Landkreises – ist von der Stabsstelle Kreisentwicklung-Wirtschaftsförderung/Regionalmanagement neu gestaltet und überarbeitet worden. Die nunmehr 12. Auflage hat ein „neues Gesicht“ und beinhaltet aktuelle Zahlen sowie Adressen von Behörden, Einrichtungen und Institutionen im Landkreis Kelheim. Um dem Anspruch einer ganzheitlichen Bürgerinformation gerecht zu werden, wurde auf eine leserfreundliche Darstellung geachtet.

Das Faltblatt enthält u.a. folgende Informationen:

  • Allgemeines zum Landkreis Kelheim (Daten/Fakten)
  • Wirtschaft/Land- und Forstwirtschaft/Landschaft und Tourismus
  • Gesundheit/Soziales
  • Schulwesen/Erwachsenenbildung
  • Verkehrsanbindung/ÖPNV
  • Gemeinden im Landkreis Kelheim
  • Weitere Einrichtungen/Behörden (z.B. Notare, Polizeidienststellen, Agentur für Arbeit …)

 

Das Landratsamt wird sämtlichen Gemeinden sowie verschiedenen Behörden, Betrieben und Einrichtungen im Landkreis eine ausreichende Anzahl an Exemplaren zur Verfügung stellen, um eine weiträumige Verteilung zu ermöglichen. Im Landratsamt ist das Faltblatt kostenlos am Empfang erhältlich. Die Broschüre ist als PDF-Datei auch auf der Homepage des Landkreises www.landkreis-kelheim.de unter der Rubrik „Wirtschaft & Regionales“ zu finden.

Im Bild (v.l.n.r.): Christina Bauer, Robin Karl, Martina Wimmer (alle Stabsstelle Wirtschaftsförderung) und Landrat Martin Neumeyer präsentieren die neue Bürgerinformationsbroschüre.

Fotoquelle: Sonja Endl, Landratsamt Kelheim