Absage von Bürgerversammlung und Christkindlmarkt 2020

Sowohl die für den 27.11.2020 geplante Bürgerversammlung als auch der Mainburger Christkindlmarkt 2020 im Dezember können aufgrund der geltenden Corona-Auflagen nicht stattfinden.

„Wir haben so lange an der Durchführung der Bürgerversammlung und des Christkindlmarkts festgehalten, wie es uns einigermaßen und unter dem Appell an die Entscheidungsfreiheit der Menschen sinnvoll erschien“, so Bürgermeister Helmut Fichtner. „Beide Veranstaltungen gehören zum festen Jahresablauf unserer Stadt in normalen Jahren dazu. Leider haben wir in diesem Jahr aufgrund Corona alles andere als normale Verhältnisse“.

Über die Durchführung des Christkindlmarktes hat sich der Haupt- und Finanzausschuss zusammen mit Organisatoren, Standbetreibern und Verwaltung bis zuletzt Gedanken gemacht. Ein sehr reduzierter mit großen Abständen, aber ohne Imbissbuden und stattdessen als Künstlermarkt ausgerichteter Christkindlmarkt wäre es in diesem Jahr geworden. Angesichts einer unklaren Rechtslage und dem Aufruf, Kontakte auf das nötigste und auf zwei Haushalte zu beschränken, ist aber auch eine reduzierte Form des Christkindlmarktes undenkbar.

Aus gleichen Gründen kann auch die Bürgerversammlung am 27.11.2020 nicht stattfinden. Die Abhaltung einer solchen ist zwar rechtlich verpflichtend und ist vom gesetzlichen Veranstaltungsverbot aufgrund der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung nicht betroffen. Jedoch – und auch nach Rücksprache mit dem Landratsamt Kelheim als Rechtsaufsichtsbehörde – ist sie unter dem gegebenen Rahmen nicht praxisgerecht.

 

Landkreisplattform vollregional.de feiert 100. Anbieter

Landkreisplattform vollregional.de feierte einen Monat nach dem Startschuss im September 2020 den 100. Anbieter 

Mit www.vollregional.de hat der Landkreis Kelheim Mitte September eine neue regionale Onlineplattform vorgestellt, die heimische Anbieter aller Branchen stärkt.

Die Regionalplattform, die die Angebote aus der Heimatregion hervorhebt und auf der sich jeder Anbieter schnell und kostenfrei registrieren kann, feiert im Oktober 2020 das 1-monatige Bestehen und gleichzeitig den 100. Anbieter. Vollregional.de zeigt die Vielfalt und Attraktivität der Angebote aus der Heimat. Nicht zuletzt hat Corona gezeigt, wie wichtig der Fokus auf die eigene Region ist und welches Gewicht die gegenseitige Unterstützung hat. Neben Filtermöglichkeiten für Branchen oder Gemeinden, gibt es auch die Möglichkeit besondere Services, wie einen eigenen Online-Shop oder einen Lieferdienst zu listen und zu verlinken. Über eine Suchfunktion kann gezielt nach Produkten gesucht werden.

„Jeder Anbieter kann vollregional.de kostenlos nutzen und seine Angebote präsentieren und profitiert von der erhöhten Reichweite und Aufmerksamkeit. Auf der anderen Seite kann jeder Bürger sehen, was unsere Region alles Tolles zu bieten hat und neue interessante Anbieter vor Ort entdecken und die Region unterstützen.“, so Robin Karl, Stabsstellenleiter der Wirtschaftsförderung im Landkreis Kelheim.

In der Rubrik „Wir stellen vor“ sollen regelmäßig einzelne Anbieter hervorgehoben und ins Rampenlicht gerückt werden. „Ich kann jedem Bürger empfehlen, sich vollregional.de anzusehen und neue Anbieter zu entdecken und jedem Anbieter, sich kostenlos zu registrieren und an der Plattform teilzuhaben. Es lohnt sich!“, so Karl.

 

Im Bild (v.l.n.r.): Landrat Martin Neumeyer, Martina Wimmer und Robin Karl von der Wirtschaftsförderung

Bildquelle: Marcus Dörner, Landratsamt Kelheim

 

Rotary Club Mainburg spendet an Tafeln

Rotary Club Mainburg überreicht Spenden-Scheck an die Tafeln

Soziales Engagement ist ein Kernanliegen der Rotarier. Neben den internationalen Projekten stehen auch solche in der Heimat auf dem Plan, etwa die Unterstützung der Tafeln in Mainburg und Rottenburg.

Schon seit Jahren sammeln die Rotarier Geld, unter anderem für die Tafeln in Mainburg und Rottenburg. Auch 2020 ist wieder eine schöne Summe zusammengekommen: Insgesamt 3.000 Euro, verteilt auf zwei identische Schecks, übergab Präsident Klaus Köhler an Getraud Weinzierl (Rottenburg) und Gertraud Enzinger (Mainburg). Coronabedingt konnte die Übergabe nur im kleinen Kreise, im Rahmen eines Onlinemeetings stattfinden, in welchen sich die Rotarier regelmäßig austauschen. „Auch wenn wir uns auf Grund der aktuellen behördlichen Einschränkungen nicht persönlich treffen können, wollen wir trotzdem ganz nah bei den Menschen sein. Und uns intern regelmäßig austauschen“, sagt Klaus Köhler. „Für uns ist wichtig, dass die Hilfe schnell und unbürokratisch dort ankommt, wo sie gebraucht wird.“ Vor allem sollte die Spendenübergabe unbedingt früh genug vor Beginn der Adventszeit erfolgen, damit die Tafeln das Geld auch noch „weihnachtlich“ einsetzen können.

Neben der internationalen Ausrichtung will Köhler in seiner Präsidentschaft das Engagement quasi direkt vor der Haustür in Mainburg und Umgebung weiter verstärken. Dazu gehören auch Projekte an lokalen Schulen („Soziales Handeln“, Lesepatenschaften usw.) und die Unterstützung der Mainburger Armenhilfe.

 

FRANNS November 2020

Holt euch das neue FRANNS MAGAZIN NOVEMBER 2020

Bei unserem FRANNS November 2020 Covermodel Anna aus Rudelzhausen dreht sich alles um Mode. Nicht weil sie einfach gern shoppen geht, nein, die 25-Jährige ist Modedesignerin (www.annaschuster.design). Sie studierte Modedesign in London und München und liebt Vintage-Klamotten und Cowboy Boots. Nachhaltigkeit ist dabei das große Thema bei Annas künstlerischem Modeschaffen. Beim Redress Design Award 2019 in Hong Kong war sie unter den Finalisten und erhielt die Auszeichnung „Rising Star“. Der Mix aus Stadt und Land inspiriert sie immer wieder zu neuen Kreationen.

Was ihr sonst noch in der neue FRANNS Novemberausgabe findet: 

•  Große Mainburger Weihnachtsverlosung 2020
• Weihnachts-Geschenkideen
• Gewölbegalerie Untereinöd Winterausstellung 2020
• Nachhaltiger Displayschutz
• Neuer Hallertauer Humulus Dry Gin
• Wenn schon online shoppen, dann nachhaltig
• Leserfotos aus der Hallertau
• Start-Veranstaltung für Mainburgs Zukunftskonzept
• Gewinnspiel
• Frauen-Power bei der Mainburger Feuerwehr

… und vieles mehr! Wartet nicht lange und holt euch euer kostenloses FRANNS Magazin an den zahlreichen Auslagestellen in und um Mainburg.

 

Coverfoto: Milla Curtis / www.fotografie-michaela-curtis.com / www.millacurtis.com

 

Kinder spenden für Mainburger Tafel

Auch in diesem Jahr wollten die Kinder des Städtischen Kindergartens „Am Gabis“ ein bisschen so sein wie Sankt Martin. Deswegen sammelten sie gemeinsam mit ihren Eltern und den Erziehern Nudelpackungen, Reis, Milch, Mehl, Zucker, Kartoffeln und mehr. Pünktlich zum Martinstag, am Mittwoch, den 11.11.2020 wurden diese Frau Enzinger und Frau Brunner vom Team der Mainburger „Tafel“ überreicht. Stolz präsentierten die Kinder den Damen die gesammelten Lebensmittel und freuten sich, dass sie so die Martinsgeschichte vom Teilen selbst erleben konnten.

Dieses Teilen mit den Bedürftigen ist schon lange Tradition im Kindergarten „Am Gabis“ und gewann noch mehr an Bedeutung und Notwendigkeit, nachdem Frau Enzinger erzählt hatte, dass derzeit etwa 120 Kinder, von der Tafel versorgt werden. Umso mehr freuten wir uns, dass wir einen kleinen Beitrag zur Unterstützung leisten konnten.

Schwangerschaftsberatung pausiert bis Ende 2020

Schwangerschaftsberatung muss bis Ende des Jahres 2020 leider pausieren

Aufgrund der angespannten Pandemie-Lage muss die allgemeine Schwangerschaftsberatung des Gesundheitsamtes Kelheim derzeit leider pausieren.

Schwangerschaftskonfliktberatungen werden weiterhin bedient. Terminvereinbarung unter folgenden Nummern:
Tel. 09441 2076026
Tel. 09441 2076028
Tel. 09441 2076015 (Sekretariat)

Bei allen anderen Anliegen können Sie sich an folgende Stellen wenden:
• „Donum Vitae Landshut“ wenden mit Außenstellen in Kelheim, Abensberg, Neustadt und Mainburg. Tel. 0871 9746780

• Caritas, Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen mit Außenstelle in Kelheim, Tel. 09441 799920

 

Verkehrsumlegung auf der A93

Ab Montag, 16.11.2020 beginnen die Arbeiten zur Verkehrsumlegung auf der A93 im Rahmen der Erneuerung der Autobahnbrücke BW111 über die St 2335 Mainburg – Geisenfeld im Zuge der A93.

Das Bauwerk aus dem Baujahr 1939 befindet sich nördlich der Anschlussstelle Mainburg. Es überführt die A93 über die St 2335 Mainburg – Geisenfeld und wird in den Jahren 2020/2021 erneuert.

Der Autobahnverkehr rollt seit Mai 2020 über das östliche Teilbauwerk der Autobahnbrücke, während des westliche Teilbauwerk erneuert wurde. Da das westliche Teilbauwerk nun fertiggestellt ist, kann der Verkehr darauf umgelegt, und der östliche Teil der Brücke erneuert werden.

Dazu erfolgt ab Montag, 16.11.2020, bis einschließlich Freitag, 20.11.2020, die Umlegung des Autobahnverkehrs von der Richtungsfahrbahn Regensburg auf die Richtungsfahrbahn Wolnzach. In dieser zweiten Bauphase wird wie bisher ein Fahrstreifen je Richtungsfahrbahn aufrechterhalten werden. Die Ein- und Ausfahrten der Anschlussstelle Mainburg bleiben jederzeit in Betrieb. Im Baustellenbereich wird die Geschwindigkeit auf der A93 in Fahrtrichtung Regensburg aus Gründen der Verkehrssicherheit auf 60km/h beschränkt.

Der Verkehr auf der St 2335 im Bereich des Bauwerks wird weiterhin bis auf wenige Sperrungen einspurig mittels Ampelbetrieb aufrechterhalten. Die Sperrungen der Staatsstraße sind für bestimmte Arbeiten (z.B. Abbrucharbeiten, Einheben der Betonfertigteilträger) notwendig, werden aber auf das Nötigste beschränkt.

Die Gesamtfertigstellung des Ersatzneubaus ist für Juni 2021 geplant. Die Kosten für die Gesamtmaßnahme belaufen sich auf rd. 4,5 Millionen Euro.

 

Erziehungsführerschein 2020

„Erziehungsführerschein“ der Koordinierende Kinderschutzstelle (KoKi) fand im Oktober 2020 statt

In kleiner Runde und unter Einhaltung der zurzeit notwendigen Hygieneregeln fand am Samstag, den 24.10.2020, im Landratsamt Kelheim das jährlich stattfindende Seminar „Schritt für Schritt“ statt, der so genannte „Erziehungsführerschein“. Die Veranstaltung wurde von der KoKi-Stelle (Frühe Kindheit) veranstaltet.

In diesem Seminar konnten die Teilnehmerinnen Ausführungen zu den Phasen der kindlichen Entwicklung hören sowie Erklärungen zu den jeweiligen Erziehungsgrundlagen bis zum Kindergartenalter. Die theoretischen Erläuterungen wurden mit manchmal auch humorvollen Beispielen aus der Praxis veranschaulicht. Hierfür stellte sich die erfahrene Kindergartenleiterin und Referentin Anne Rottengruber zur Verfügung. Obwohl dieses Jahr wegen des Corona-Virus leider Einschränkungen nötig waren, verlief der Tag sehr kurzweilig. Er vermittelte den Teilnehmerinnen die Grundlagen des Positiven Erziehens und gab ihnen dafür vielfältige Anregungen.

Fotoquelle: Beate Wittmann, Landratsamt Kelheim

 

Freie Wähler Frauenorganisation gegründet

Die FREIEN WÄHLER haben am 31.10.2020 in Fulda ihre bundesweite Frauenorganisation gegründet. Vorsitzende des Gründungsvorstands ist Kerstin Haimerl-Kunze aus Mainburg.

Weiterhin gehören dem Vorstand an Andrea Menke (Sachsen-Anhalt), Julia Glagau (Schleswig-Holstein), Marianne Altgeld (Rheinland-Pfalz) und Kira Hauser (Hessen). „Im Vorstand arbeiten jetzt Frauen aus dem Norden, Süden, Osten und Westen Deutschlands zusammen. Damit haben wir unser Ziel erreicht, uns deutschlandweit möglichst breit aufzustellen“, freut sich die neu gewählte Vorsitzende Kerstin Haimerl- Kunze.

Die Gründung des Frauenverbandes streben die FREIEN WÄHLER seit fast vier Jahren an. Nun ist der Plan endlich umgesetzt worden. Die Gründung wurde vom Bundesvorstand begleitet und gefördert. „Schließlich wollen wir als FREIE WÄHLER insgesamt weiblicher, jünger und vielfältiger werden – als bürgerliche Kraft der Mitte“, betont Andrea Menke, Mitglied des Bundesvorstands der FREIEN WÄHLER und nun auch Stellvertreterin bei den FREIEN WÄHLERN Frauen.

Ziel und Zweck der FREIEN WÄHLER Frauen ist es, Frauen die Möglichkeit zu bieten sich politisch zu engagieren, weiterzubilden und letztendlich frauenspezifisch politisch tätig zu werden. „Thematisch wollen wir uns nicht zu sehr eingrenzen. Letztendlich dreht sich alles darum, Frauen darin zu unterstützen, sich selbstbestimmt ein Lebensmodell wählen und gleichberechtigt in allen gesellschaftlichen Bereichen teilhaben zu können“, so Haimerl-Kunze.

Bundesweit sind Frauen aus allen 16 Landesvereinigungen der FREIEN WÄHLER Mitglieder im neu gegründeten Frauenverband. Ziel ist es, in den nächsten zwei Jahren ein flächendeckendes Netz an Untergliederungen aufzubauen, um so auch direkt vor Ort die aktiven Frauen einbinden zu können.

Im Bild: Der neue Vorstand

 

Regionalmanagement veröffentlicht Filmreihe

Filmprojekt „Zukunftslandkreis – mein Landkreis, meine Heimat!“ – 6-teilige Filmreihe soll das Leben und Arbeiten im Landkreis Kelheim erlebbar machen

Dabei wird der Slogan „Arbeiten, wo andere Urlaub machen“ auf bildsprachliche Ebene übersetzt. Verdeutlich wird damit, dass sich im Landkreis Kelheim Lebensqualität und beruflicher Erfolg langfristig verbinden lassen und dass hier ein Lebensmittelpunkt zur Work-Life-Balance gefunden werden kann. Bei alledem verbindet der Blick nach vorne Menschen, Unternehmer sowie Sportler. Immer in Bewegung, sich weiterentwickeln und dynamisch bleiben, offen für Neues sein ohne das große Ganze aus den Augen zu verlieren oder gar Lebensqualität einzubüßen. Doch nach vorne ist nicht nur eine Richtung. Es ist ein Gefühl, das die Menschen im Landkreis Kelheim vereint. Mein Landkreis, meine Heimat.

Erster Film der Reihe

Der erste Film zeigt eine junge Forstwirtin, die die Arbeit im Wald liebt, die respektvoll mit der Natur und ihren Ressourcen umgeht und die signalisiert wie wichtig jeder einzelne Baum für die Wirtschaft und Umwelt des Landkreises Kelheim ist. Vom Rohstoff zum Endprodukt wird der geschnittene Baum in einer Möbelwerkstätte mittels moderner Produktions- und Verarbeitungstechniken weiterbearbeitet. Dabei entsteht aus der gewachsenen Erfahrung der verschiedenen Akteure wiederum etwas Neues.

 

 

Umsetzung

Die Filme bringt Christina Bauer, die Regionalmanagerin des Landkreises auf den Weg. Leben und Arbeiten im Landkreis Kelheim, so die Überschrift des Projektes, bei dem Themen wie Nachhaltigkeit, Gründergeist, Wirtschaft, Handwerk, Bildung, Soziales, Wohlbefinden und Work-Life-Balance beleuchtet werden. Gedreht wurden die Filme ausschließlich in der Heimatregion und auch die Darsteller stammen alle aus dem Landkreis.

Bei diesem Filmprojekt handelt es sich um eine Fördermaßnahme des Freistaates, die innerhalb eines definierten Zeitraumes umgesetzt werden musste. Nach langer konzeptioneller Phase starteten die Dreharbeiten im Landkreis im Mai 2020 und wurden im September 2020 vollendet. Konzeptionelle Unterstützung erhielt die Projektleiterin Christina Bauer von Marcus Dörner aus der Pressestelle des Landratsamtes. Er verfügt über entsprechende Expertise und war schon 2017 federführend an der Konzeption des Imagefilms für das Landratsamt beteiligt. Die Produktion der Filme übernahm Jürgen Würzinger (Würzinger TV & Film) aus Wildenberg. Der erfahrene Kameramann ist gefragt und weltweit unterwegs. Zu sehen sind die Filme ausschließlich in den sozialen Medien und auf der Internetseite des Landkreises.

Die Veröffentlichung der Filme startet am 30.10.2020. Im Drei-Wochen-Rhythmus werden die einzelnen Filme veröffentlicht.