10. M-Cup ein voller Erfolg

34 Mannschaften beim TSV Sandelzhausen am Start

Der M-Cup 2019 bestand am vergangenen Wochenende 20. und 21.07.2019 aus 7 Turnieren in 5 Altersklassen. Dabei lieferten sich, bei idealem Fußballwetter, 34 Teams, fast ausnahmslos aus der Hallertau, packende Spiele mit tollen Spielzügen und mitreißenden Kombinationen. Der Gastgeber triumphierte 2-mal, Rudelzhausen, Obersüßbach, Mainburg, Abensberg und Au heißen die weiteren M-Cup Sieger. Insgesamt kamen sehr viele begeisterte Zuschauer zu den fairen Spielen und feuerten ihre Teams großartig an.

Der Samstag begann mit einem Spiel der C-Jugend (Titelbild). Dieses endete mit einem unterhaltsamen 7:7 gegen den TSV Rohrbach. Die D1 des Gastgebers besiegte anschließend den SSV Pfeffenhausen mit 4:1. Beim Turnier der B-Jugend setzte sich schließlich der Favorit aus Sandelzhausen knapp durch und verwies den 1. FC Marzahn Berlin auf den 2. Platz. Den weitgereisten Gast hatte man beim Turnier in Rimini kennen und schätzen gelernt. Nach dem M-Cup wurde deshalb ausgiebig gefeiert. Meilenhofen und Fahlenbach landeten auf den Plätzen 3 und 4.

Den Anfang am Sonntagvormittag machten die F1 und E1- Junioren. Hier setzten sich der TSV Rudelzhausen und der TSV Obersüßbach durch. Bei den F2 Junioren ging der M-Cup nach Mainburg. Am Ende des E2 Turniers standen 3 Mannschaften mit jeweils 6 Punkten da. Ganz vorne landete Abensberg, dicht gefolgt von Furth und Pattendorf. Nandlstadt und Sandelzhausen komplettierten das Feld. Den Abschluss der tollen Veranstaltung machten die G und D2 Junioren. Der TSV Au setzte sich bei den Kleinsten durch und die Gastgeber sicherten sich den 2. Turniererfolg bei den U13 Mannschaften.

Markus Münsterer und Wolfgang Leuschner von der Küchenstudio Münsterer GmbH zollten der Jugendabteilung des TSV Sandelzhausen ihren Respekt für die gelungene Organisation und dankten insbesondere Brigitte Hofmann für das Gelingen des 10. M-Cup. Die Resonanz unter den vielen Zuschauern und Trainern war sehr gut und alle Gäste fühlten sich wegen der vielen Helfer und der tollen Verpflegung absolut wohl. Schon jetzt ist der 11. M-Cup für das nächste Jahr fest eingeplant.

F1 und E1- Junioren

F2 und E2- Junioren

G und D2-Junioren

Wer hilft wann und wie

Der Frage „Wer hilft?“ gingen die Gruppen des städtischen Kindergartens Am Gabis Mitte Juli 2019 bei zwei Infotagen nach.

Bei der Feuerwehr vermittelte  Robin Bauer sehr anschaulich, bei welchen Notfällen die Mainburger Feuerwehr zu Hilfe kommt. Eindringlich übte er mit den Kindern die Notrufnummer 112, damit jeder weiß, was im Notfall zu tun ist.

Hauptkommissar Bernhard Hoffmann kam sogar extra mit seinem Polizeiauto in den Kindergarten. Die Kinder konnten die gesamte Ausstattung sehen, viele Fragen stellen und sich so einen guten Überblick über die Arbeit der Polizei verschaffen. Am Abschluss des interessanten Besuchs erhielt jedes Kind ein Verkehrsmalbuch zur Vertiefung des Gelernten.

Junior-Reporter besuchen die Schatzmeister von Wolf

Mitarbeiter aus Rechnungswesen und Controlling stehen Rede und Antwort

Wer genau sind die Schatzmeister von Wolf? Was machen eigentlich die Bereiche Rechnungswesen und Controlling? Wie und mit welchen anderen Abteilungen arbeiten sie zusammen? Mit diesen und vielen weiteren Fragen im Gepäck haben sich die Wolf Junior Reporter wieder im Firmensitz in Mainburg auf die Suche nach Antworten gemacht. Das Nachwuchsjournalisten-Team besteht in diesem Jahr aus den Mitarbeiterkindern Emma Brand, Kilian Kürzinger und Muhammed Can Tan. Gemeinsam haben sie den jeweiligen Bereichsverantwortlichen in lockeren, informativen Kurzinterviews ihre Fragen gestellt – und entsprechend ehrliche Antworten bekommen. Die Erwachsenen hatten viel zu ihren Abteilungen zu erzählen, die neben dem Controlling auch die Lieferantenbuchhaltung und das Reklamations- sowie Debitorenmanagement einschließen. Ziel der Reportage war es wieder, die Mitarbeiter und Aufgaben der ausgewählten Bereiche vorzustellen und damit nicht nur für Kolleginnen sowie Kollegen, sondern auch für andere Interessierte die Arbeit bei Wolf aus einer völlig anderen Perspektive erlebbar zu machen.

Zusammenarbeit als wichtiger Erfolgsfaktor

Zu Beginn der neuesten Folge wollten die Junior Reporter mehr über die Verwaltung und Optimierung von Kosten sowie Gewinn bei Wolf erfahren. Wolfgang Schauer, Bereichsleiter Rechnungswesen, erläuterte dem Trio die anfallenden Aufgaben bei der Kunden- und Lieferantenbuchhaltung. Georg Kohlhuber, Bereichsleiter Controlling, sprach mit ihnen über die Planung, Koordination, das Reporting und daraus abgeleitete Verbesserungsmöglichkeiten der eigenen Unternehmensprozesse. „Darüber hinaus arbeiten unsere Abteilungen besonders eng beim Monatsabschluss zusammen“, erklärte Schauer. „Zudem kümmern wir uns gemeinsam mit dem Reklamationsmanagement um die Optimierung des Services für unsere Kunden und Lieferanten. Momentan beschäftigt uns hier, wie wir mithilfe der digitalen Möglichkeiten unseren Reklamationsprozess für die Zukunft so einfach und zufriedenstellend wie möglich gestalten können.“ Die Mitarbeiter dieser Abteilungen beschäftigen also nicht nur die laufenden Geschäftszahlen. Sie sind auch maßgeblich an der Erfolgsplanung für die Zukunft beteiligt.

 

 

 

Investitionen in die Zukunft

Im Controlling erfuhren die Nachwuchsjournalisten unter anderem, dass Teile des Gewinns für die Verbesserung von Arbeitsprozessen und -bedingungen genutzt werden. Ein weiteres wichtiges Invest in die Zukunft stellt für Wolf die stetige Verbesserung des Services dar. Deshalb besuchten die Junior Reporter auch das Reklamationsmanagement. „Wir legen großen Wert darauf, dass Beanstandungen zufriedenstellend abgewickelt werden“, erläuterte Andreas Ziegelmeier, Sachbearbeiter Rücklieferung. „Ein schnell und sauber durchgeführter Reklamationsprozess kann auch positive Folgen haben, denn er stärkt langfristig das Vertrauen des Kunden in das Unternehmen.“ Zusätzlich zeigte er auf, dass auch hier die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen eine große Rolle spielt. Häufen sich beispielsweise Beanstandungen zu einem bestimmten Teil, arbeitet das Reklamationsmanagement eng mit der Qualitätssicherung zusammen, damit der Produktionsprozess der betroffenen Geräte entsprechend angepasst wird. So hilft die Arbeit der Mitarbeiter in Controlling- und Rechnungswesen dabei, dass Kunden dauerhaft zufrieden bleiben und Wolf langfristig erfolgreich ist.

Tauchen Sie mit der neuesten Junior Reporter Reportage in die Arbeitswelt bei Wolf ein. Das Video sowie die bisherigen Folgen finden Sie im YouTube Kanal von Wolf: www.youtube.com/WOLFDeutschland

Schneckenkinder zu Besuch im Bienenhaus

In den letzten Wochen beschäftigten sich die Kinder des städtischen Kindergartens Schneckenheim Mainburg intensiv mit der Bedeutung von Bienen für Mensch und Natur. Durch vielfältige Aktivitäten und Aktionen wurde dieses Thema greifbar und erlebbar für die Kleinen.

Es ist dem Team wichtig, auch im Kindergartenalltag, Naturschutz und Nachhaltigkeit den Kindern nahezubringen. Mit Bilder- und Sachbüchern, Liedern, den Bau von Insektenhotels, einen „Forschungstag: Biene“ mit Radula vom Bund Naturschutz und vielen weiteren Angeboten wurden die Kinder für das Thema „Biene“ sensibel gemacht.

Zum Abschluss besuchten die Schneckenkinder Ende Juli 2019 das Bienenhaus in der Andreas-Lochner-Straße der Firma Pinsker Druck, das wiederholt den Umweltpreis der Stadt Mainburg gewann. Zehn Bienenvölker produzieren auf dem Dach „MAI-Honig“. Thomas Scharlach begrüßte die Kleinen. Die Kinder erfuhren von ihm alles rund um das Leben und die Notwendigkeit der Biene. Gemeinsam konnten sie die Herstellung des Honigs erleben. Nach erfolgreichem Schleudern wurden alle mit einem Honigbrot belohnt.

Mit Honig im Gepäck für das Bienenfest am nächsten Tag marschierten die Schneckenkinder mit einer tollen und unvergesslichen Erfahrung zurück ins Schneckenheim.

28. Spielwoche Mainburg 2019

Die Spielwiese im Gartengelände des Altenheimes „St. Michael“ lädt in der Spielwoche wieder täglich ein, die Langeweile zu verscheuchen. Das Orga-Team hat sich einiges einfallen lassen, um den Kids eine abwechslungsreiche und spannende Zeit in ihrem Feriendorf bieten zu können. Neben Hämmern und Sägen im Hüttendorf oder Toben beim Sport bereitet das eingespielte Betreuerteam auch zahlreiche Bastel- und Werkangebote vor. An Schnuppertagen sind wieder TSV Mainburg Handball und Feuerwehr zu Gast. Jede Menge Spiel und Spaß warten auf euch!

Details:

• 05. – 09.08.2019, 09:00 – 16:00 Uhr
• Eintritt: 2 €/Tag
• Essensgeld: 2,50 €/Tag
• für Kinder von 6 bis 14 Jahre, geschulte Betreuer
• Ort: Gartengelände Altenheim St. Michael, Maurer- Jackl-Weg 6, Mainburg
• Eingang: über Parkplatz der Städt. Sing- und Musikschule Mainburg (Regensburger Str.)
• Info beim AK der Pfarrgemeinde, Ansprechpartner Katharina Ettenhuber: Tel. 08751 9847

Aktionen:

• Hüttendorf
• Wasserspiele und Rutsche
• Töpfern und Gipsen
• Sport
• Schminken
• Malen
• Laubsägen
… und vieles mehr!

Packliste:

• Trinkflasche (mit Namen, kein Glas!)
• Essgeschirr, Besteck & Teelöffel (bruchsicher & mit Namen)
• Spielkleidung, die schmutzig werden darf
• Badesachen

Speiseplan:

• Mo. Spaghetti Bolognese oder mit Tomatensoße, Gurken, Obst
• Di. Fleischpflanzl mit Kartoffelpüree, Semmel oder Käsespatzen, Gemüse, Joghurt
• Putengeschnetzeltes mit Reis oder Nudeln, Joghurt
• Rohrnudeln mit Vanillesoße und Apfelmus oder Schinkennudeln
• Warmer Leberkäs mit Semmel oder Kartoffelsalat, Kartoffeltaschen, Obst

Getränkeangebot: Fruchtmilch, Apfelschorle, Mineralwasser (0,33 L): 0,40€

Hallertauer Hopfakranzlfest 2019 im Kloster Scheyern

Der Hopfenland Hallertau Tourismus e.V. und die Gemeinde Scheyern laden am So. 01.09.2019, 11:00 – 19:00 Uhr zum 14. Hallertauer Hopfakranzlfest mit abwechslungsreichem Programm in den Klosterinnenhof nach Scheyern ein.

Wenn die bis zu sieben Meter hohen Hopfenpflanzen in den Himmel ragen, die Hopfenernte begonnen hat und der unverwechselbare Duft sich über der Hallertau ausbreitet und die größte Hopfenregion der Welt in eine ganz besondere Atmosphäre hüllt, ist es wieder soweit: Wir feiern das Hallertauer Hopfakranzlfest!

Gelebte Hallertauer Festkultur und Hopfenprodukte

Die attraktive Regionalmesse rund um das „Grüne Gold“ ist inzwischen weit über die Grenzen der Hallertau bekannt. Am 1. September 2019 lädt der Hopfenland Hallertau Tourismus gemeinsam mit der Gemeinde Scheyern und dem Kloster Scheyern ab 11:00 Uhr zu diesem ganz besonderen Fest ein.

„Wir freuen uns sehr, dass das Hopfakranzlfest heuer in unsere lebendigen Gemeinde Scheyern stattfindet. Das Fest zeigt, wie man Hopfen als touristisches Alleinstellungsmerkmal der Hallertau erlebbar macht und ist ein tolles Beispiel, dass in der Hallertau Festkultur und Tradition richtig gelebt werden.“, freut sich Bürgermeister Manfred Sterz. „Unser idyllischer Klosterinnenhof bietet den idealen Rahmen für das Hopfakranzlfest“, so Pater Lukas vom Kloster Scheyern. „Heuer feiert das Kloster Scheyern sein 900-jähriges Bestehen. Dass das Hopfakranzlfest hier veranstaltet wird, fügt sich wunderbar in dieses besondere Jahr ein!“

Kinderprogramm, Brauerei- und Basilikaführungen

Große und kleine Besucher können sich auf ganz besondere Attraktionen und Schmankerl freuen. Ab 11:00 Uhr haben die Gäste an den Ständen Gelegenheit, den Hopfen von seiner schönsten Seite kennenzulernen: Dekoratives, Handwerkliches und Kunstvolles gibt es zur Genüge. Der Hopfen ziert nicht nur die klassisch gebundenen Hopfenkränze, sondern auch Keramik, Schmuck und allerlei Textilwaren. Informationen rund um das Hopfenland Hallertau mit Ausflugs- und Freizeittipps dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Für das leibliche Wohl ist durch die Klostermetzgerei, lokale Vereine und die Dorfgemeinschaft Euernbach bestens gesorgt. Hoch hinaus geht es bei den Kirchturmführungen und einen Einblick in die regionale Braukunst gibt es in der Klosterbrauerei. Die Kinder dürfen sich auf ein Kasperltheater, Zaubershow, Kutschfahrten und weitere Überraschungen freuen.

Bayerische Musik, Tanz und Tradition

Ein Höhepunkt des Festes wird sicher das abwechslungsreiche Bühnenprogramm: die Musikkapelle Scheyern, die Gerolsbacher Blasmusik „mittendrin“ und die Hopfa-Moos Musi werden für Stimmung sorgen. Für tanzfreudige Gäste wird sogar ein Tanzboden im Klosterinnenhof aufgebaut! Der genaue Ablauf sowie weitere Programminhalte sind derzeit in Planung. Beim abwechslungsreichen Programm mit Musik, Tanz, Interviews, Gewinnspiel und Führungen wird dieser besondere Tag in der Hallertau wieder viel zu schnell vergehen.

https://hopfenland-hallertau.de/
Hopfenland Hallertau auf Facebook

Leberkäsjunkie – Kinostart des neuen Eberhofer-Film

Nach über einer Million SAUERKRAUTKOMA-Fans, darf der LEBERKÄSJUNKIE nicht mehr lang auf sich warten lassen!  LEBERKÄSJUNKIE, Ed Herzogs sechste Verfilmung eines Rita Falk-Bestsellers, kommt am 1. August 2019 ins Kino. Die fünf ersten Kinofilme der Eberhofer-Reihe haben seit 2013 insgesamt 3,4 Millionen Besucher ins Kino gelockt – und das vornehmlich in Bayern.

Verlosung

Zur Filmpremiere verlost FRANNS 3 Fanpakete bestehend aus dem aktuellen Kinoplakat und einer Metzgerei Simmerl Kochschürze. Alles was ihr dafür tun müsst: Schreibt uns eine E-Mail mit dem Betreff „Leberkas-Kino“ an info@franns.de

Trailer

Schaut euch den Trailer an und kommt auf den Geschmack:

 

Zum Film

Schluss mit Leberkäs. Diesmal bekommt es der Eberhofer (Sebastian Bezzel) mit seinem bisher schlimmsten Widersacher zu tun: Cholesterin. Ab jetzt gibt’s nur noch gesundes Essen von der Oma (Enzi Fuchs). Zu den Leberkäsentzugserscheinungen gesellen sich brutalster Schlafmangel und stinkende Windeln, weil Halb-Ex-Freundin Susi (Lisa Maria Potthoff) den Franz verpflichtet hat, eine Weile auf den gemeinsamen Sohn Paul aufzupassen. Die Verziehung des Sohnes kriegt er nebenbei gut hin, aber wie immer ist die Idylle von Niederkaltenkirchen durch allerhand Kriminalität getrübt: Brandstiftung, Mord und Bauintrigen. Selbstverständlich eilt Kumpel und selbst ernannter Privatdetektiv Rudi Birkenberger (Simon Schwarz) zu Hilfe, um ungefragt bei Ernährung, Erziehung und Ermittlung zu beraten.

Niederkaltenkirchen bleibt von dem gewohnt schrulligen Ensemble bevölkert: Darsteller-Dreamteam Eberhofer-Birkenberger, Sebastian Bezzel und Simon Schwarz, Lisa Maria Potthoff als Susi, sowie Enzi Fuchs, Eisi Gulp, Gerhard Wittmann, Sigi Zimmerschied, Stephan Zinner, Daniel Christensen und Max Schmidt sind wieder mit von der Partie. Neben den weiteren beliebten Schauspielern aus dem Eberhofer-Kosmos sind die Episodenhauptrollen mit Eva Mattes, Robert Stadlober, Manuel Rubey und Anica Dobra prominent besetzt. Buengo-Darsteller Castro Dokyi Affum spielt erstmals eine größere Rolle. Für Gastrollen konnten wieder Michael Ostrowski und Harry G. gewonnen werden.

Fahrsicherheitstraining für Senioren

Am Samstag, 20.07.2019 veranstaltete die Verkehrswacht Mainburg ein Fahrsicherheitstraining für die Generation 60+ .

Der theoretische Teil fand in der Stadthalle in Mainburg statt, wobei Geschäftsführer Peter Zehentmeier 14 „reifere Verkehrsteilnehmer“ begrüßen durfte. Bei kostenlosem Kaffee und Kuchen informierte Moderator Josef Berger mittels Power-Point Präsentation über Verkehrsrecht im Alltag. Hierbei entstanden lebhafte Diskussionen wie z. B. über die Regeln an „Bushaltestellen“ oder das richtige „Verhalten im Kreisverkehr“.

Anschließend wurden auf dem Betriebsgelände der Firma Leipfinger Bader in Puttenhausen die praktischen Übungen absolviert. Hierbei war auch der 1. Bürgermeister und Schirmherr der Verkehrswacht Mainburg, Josef Reiser anwesend und jeden Teilnehmer persönlich begrüßte. Josef Reiser sieht in dem Projekt einen wertvollen Beitrag um die Mobilität der Generation 60+ möglichst lange zu gewährleisten.

Beim Training wurden z. B. eine Vollbremsung aus niedriger Geschwindigkeit, ein Slalomparcours oder verschiedene Arten des Einparkens geübt, bzw. vor langer Zeit Gelerntes wieder aufgefrischt, wie die richtige Einstellung des Sitzes, der Spiegel und des Lenkrades. Sinn der Aktion ist es, eine sichere Teilnahme im Straßenverkehr und die Mobilität im Alter zu erhalten. Die Instruktoren der Verkehrswacht Mainburg, Elisabeth Stadler, Stefan Arnold und Josef Berger freuten sich über die sichtlich begeisterten Kursteilnehmer.

Das Projekt wurde von Leipfinger Bader und HAIX Outlett unterstützt.

Das Resümee von Hans Groll aus Mainburg, als ältester Teilnehmer mit 89 Jahren und seiner Lebensgefährtin Annemarie Haimerl: „Eine tolle Sache der Verkehrswacht Mainburg, die sich auch um unsere Altersgruppe kümmert.“

Im 28.09.2019 wird noch ein Fahrsicherheitstraining für Senioren angeboten. Infos: www.verkehrswacht-mainburg.de

Evangelische Kirchengemeine Mainburg in Irland

Evangelische Kirchengemeine Mainburg unterwegs zu den spirituellen Platzen in Irlands – Wegen großer Nachfrage erneute Reise im nächsten Jahr

Organisiert von der evangelischen Kirchengemeinde Mainburg unternahm im Juni 2019 im Zeichen der Ökumene eine 35-köpfige Gruppe von Protestanten und Katholiken unter Leitung des Pfarrerehepaares Frank Möwes und Cornelia Egg- Möwes eine Reise zu den spirituellen Orten Irlands.

Die Reise

Die Reise begann mit gemeinsamer Busfahrt zum Flughafen und mit Flug nach Dublin. Vor der Gruppe lag eine Woche zu sehenswerten Plätzen Irlands. Nach der ersten Nacht in einem schlossartigen Hotel in Celbridge und nicht ohne den christlichen Segen startete die Tour, geleitet von unserem irischen Reiseführer Michael und Busfahrer Jack.

Erstes Ziel war in den Wicklow Mountains das Kloster Glendalough, ein Kloster aus dem 6. Jahrhundert mit einem 30 m hohem Rundturm, gegründet vom Heiligen Kevin, dem Schutzpatron von Dublin. Einem Kloster ist auch immer ein Friedhof angegliedert und so traf die Gruppe zum ersten Mal auf die irischen Hochkreuze, die sie die ganze Reise begleiteten. Es wird gesagt, dass das ganz alte Kreuz hier über dem Grab des heiligen Kevin stehe. Die Tour führte über die grüne Insel – der Name ist treffend – bis Kilkenny Castle mit seinen großen Rundtürmen. Bei deren Anblick fühlt sich so mancher in Filme wie Harry Potter versetzt. Der Ort selbst ist typisch irisch mit kleinen Läden und zahlreichen Pubs. Ein abendlicher Besuch im Pub gehörte zum Abschluss des Tages. Wenn dann auch noch Livemusik dabei war, war das optimal.

Die Tour führte weiter zum Rock of Cashel. Der Name Rock inspirierte Pfarrer Möwes dazu, den Teilnehmern die Frage zu stellen, an welchen Stellen in der Bibel der Fels eine Rolle spielt. Mehr oder weniger korrekt waren dann auch die Antworten. Schon von Weitem war das Kulturdenkmal, das auf einem 60 m hohen Fels thront, zu sehen. Umgeben von einer Ringmauer steht die Ruine einer mächtigen Kathedrale mit einem Rundturm aus dem 11. Jahrhundert, daneben – schon fast im Schatten des riesigen Baus – die etwas ältere, aber historisch bedeutendere Chormac’s Chapel, eine der ältesten romanischen Kirchen Irlands. Eigentlich war der Rock of Cashel einst Sitz der Hohen Könige von Munster, wurde aber im 12. Jahrhundert an die Kirche übereignet.

Die Route führte weiter nach Westen über Kilarny, eine Stadt mit 20000 Einwohnern, typisch irisch mit vielen kleinen Läden und Pubs und natürlich Kirchen, wobei die größte die St. Mary‘s Cathedral ist. Vom Hotel, etwas außerhalb auf einem Hügel gelegen, bot sich in der Abendsonne ein zauberhafter Ausblick und man konnte man dann verstehen, was Jonny Cash 1961 zu dem Song „forty shades of green“ inspiriert hatte. Es war das Grün, das je nach Lichteinstrahlung derart viele Farbnuancen zum Vorschein brachte. Ein Abend mit irischer Musik und Gesang sowie Stepdance durfte natürlich nicht fehlen, auch wenn die Touristen busweise dorthin gebracht wurden.

Nach all den kulturellen und religiösen Sehenswürdigkeiten folgten die Naturschönheiten Irlands. Erstes Highlight im Westen war der Ring of Kerry, die Panoramastrasse entlang der Atlantikküste mit schroffen aber auch grünen, sandigen Küstenabschnitten. Und das Ganze bei so untypischem Wetter – ohne Regen.

Einen Tag später folgte eine weitere spektakuläre Naturschönheit – die Cliffs of Moher mit ihren etwa 200 Meter hohen Klippen, auf denen man entlang wandern und so mancher testen konnte, wie es denn mit der Schwindelfreiheit bestellt war. Für einen Teil der Teilnehmer waren sie der Höhepunkt der Reise schlechthin. Nördlich davon erstreckte sich der Burren, eine karstige Landschaft, wo sich auf einer steinigen Erhebung ein Portalgrab befand – der Poulnabrone Dolmen. Da lag dann schon die Frage nahe, was die Menschen bewogen haben könnte, ein solches Grab in so einer Gegend zu errichten.

Von dem Punkt ging die Rundreise wieder Richtung Osten vorbei an Limerick, vielen bekannt von den oft nicht ganz so feinen Fünfzeilern, von denen unser Reiseführer einige Kostproben zum Besten gab. Holy Island, eine kleine Klosterinsel aus dem 6. Jahrhundert in einem der Shanonseen, den Lough Dergh, war das nächste Ziel. Sie wird auch die Insel der sieben Kirchen genannt. Um sie zu erreichen, musste erst ein etwa 1km langer Fußmarsch zum See zurückgelegt werden, dann brachte der Bootsmann, der gleichzeitig der Führer war, alle auf die kleine Insel. Insgesamt drei Fahrten brauchte er bis alle übergesetzt hatten. Aber dafür war die Gruppe ganz alleine auf dem Inselchen. Die Hauptkirche ist St. Caimin gewidmet, der hier im 7. Jahrhundert eine Abtei der irischschottischen Kirche gegründet hat. In der St. Mary’s Church steht ein steinerner Altar, an dem jeder, der etwas zu sagen oder zum Besten geben möchte, das tun kann. So kam die Gruppe noch in den Genuss eines Chorals von zwei der Teilnehmer.

Auf dem Weg Richtung Dublin lag noch, direkt am Shanonfluss Clonmacnoise, ein Kloster aus dem 6. Jahrhundert. Es ist eines der meistbesuchten Klosterorte Irlands mit einem großen Hochkreuz mit Szenen aus der Bibel. Dann schloss sich der Kreis beim Ausgangshotel in Celbrige. Am letzten Tag lag mit Monasterboise noch eine Klosteranlage mit Rundturm, vor uns. Dort stehen unter vielen Hochkreuzen die Imposantesten, das Südkreuz mit seinen Bibelszenen und das 6,50 m hohe Westkreuz. Hier vor dem großen Südkreuz mit seinen Bibelszenen trafen sich die Gruppen zur „Abschlussbesprechnung“. Die Höhepunkte dieser Reise waren für die einen Teilnehmer die Friedhöfe und Klöster, für die anderen Holy Island, die Cliffs, aber auch die nette Reisegruppe, die sich im Laufe dieser Woche geformt hat.

Jeder hatte so sein eigenes spezielles Highlight. Mit dem gemeinsamen irischen Segenslied „Und bis wir uns wiedersehen halte Gott dich fest in seiner Hand“ endete die Reise zu den Kraftorten. Von hier aus ging es direkt zum Flughafen nach Dublin, wo nach einer regenfreien Woche dann auch der Himmel angefangen hat zu weinen, just als die Hallertauer den Flughafen erreicht hatten.

Erneuete Irland-Reise 2020

In der zweiten Woche der Pfingstferien 2020 wird die Reise in etwas veränderter Form wiederholt. Wer Interesse hat, an der Reise im nächsten Jahr teilzunehmen, kann bei Pfarrer Frank Möwes die entsprechenden Infos bekommen: frank.moewes@elkb.de

Ferien-Leseaktion 2019 der Stadtbibliothek Mainburg

Leseratten aufgepasst! Unter dem Motto „Lesen was geht!“ veranstaltet die Stadtbibliothek in den Sommerferien wieder eine Leseaktion, bei der Viel-Lesen belohnt wird! Bei der Abschlussveranstaltung am Freitag, 20.09.2019 gibt es wieder tolle Buchpreise und Eis-Gutscheine zu gewinnen.

Sechs Wochen lang schwimmen, Fußball spielen, Sonnenbaden? Auch zum Lesen ist in sechs Wochen endlich genügend Zeit! Neues Lesefutter für fleißige Ferien-Leser hat die Stadtbibliothek Mainburg.

Die Spielregeln der Sommerferien-Aktion sind ganz einfach:

• Bücher ausleihen
• zu jedem gelesenen Buch einen Teilnahmecoupon ausfüllen
• Teilnahmecoupons bis 13.09.2019 in der Bibliothek abgeben

Wer mindestens drei Coupons abgegeben hat, nimmt an der Abschluss-Verlosung teil. Die Teilnahmescheine sind ab sofort in der Bücherei erhältlich und online unter: http://opac.winbiap.net/mainburg/index.aspx  Die Teilnahme ist für alle Kinder und Jugendlichen möglich, die selber lesen können. Also, ran ans Buch und „lesen was geht“!

Stadtbibliothek Mainburg:

• Abensberger Str. 15
• Tel. 08751 2662
• E-Mail: Stadtbibliothek@hallertau.net
• Öffnungszeiten: Di 14 – 19 Uhr / Mi 09 – 13 Uhr / Do 14 – 18 Uhr / Fr 09 – 12 / 14 – 18 Uhr

Foto: Ferien-Leseaktion 2018, Hallertauer Zeitung