Vorträge zum Thema Darmkrebs in Mainburg

Die Chefärzte der Ilmtalklinken informieren zum, Thema „Darmkrebs: Prävention, Diagnostik, Therapie

Im Rahmen der Infowoche der Klinik Kompetenz Bayern (KKB) informieren zwei Chefärzte der Ilmtalkliniken rund um das Thema „Darmkrebs: Prävention, Diagonstik, Therapie“. Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen, die sowohl Männer als auch Frauen betreffen. Mehr als 62.000 Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr neu. Im Anschluss an die Vorträge stehen die beiden Chefärzte für Fragen zur Verfügung.

Details:

• Mi. 16.10.2019, 18.00 Uhr
• Ort: Caritas Seniorenwohnheim St. Michael, Maurer-Jackl-Weg 6, Mainburg
• Referenten: Chefärzte Dr. Michael Burzin und Dr. Achim Hessenberger
• Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

Obwohl die Zahl der Darmkrebserkrankungen hoch ist, gibt es eine gute Nachricht – die Rate der Neuerkrankungen geht langsam zurück. Hier macht sich unter anderem die Vorsorge-Darmspiegelung positiv bemerkbar. „Denn Darmkrebs ist eine der wenigen Tumorerkrankungen, bei der eine Vorsorge wirklich möglich ist“, betont Dr. Michael Burzin, Chefarzt der Inneren Medizin/ Gastroenterologie der Ilmtalkliniken. In seinem Vortrag „Darmkrebs: Vorbeugen, Früherkennung, endoskopische Therapie“ geht der Chefarzt auf die Möglichkeiten der Vorbeugung und Früherkennung ein und stellt Therapiemöglichkeiten der frühen Stadien des Darmkrebses vor.

„Wir wissen inzwischen, dass eine Umstellung der Lebensführung dazu beitragen kann, das Risiko für Darmkrebs zu senken“, erklärt Dr. Burzin. „Dazu gehören kurz gesagt regelmäßige Bewegung, kein Übergewicht, nicht Rauchen und eine Ernährung mit viel Obst und Gemüse und wenig Fleisch.“ Gerade bei Darmkrebs sei es außerdem wichtig, die Möglichkeiten der Früherkennung zu nutzen. „Darmkrebs ist heilbar, wenn er frühzeitig erkannt wird“, so. Dr. Burzin. Er rät daher allen Männern und Frauen, regelmäßig die Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen und empfiehlt dabei vor allem die Koloskopie (Darmspiegelung). „Dies ist eine der wenigen Untersuchungen, die den Namen Vorsorge wirklich verdient. Denn wir können dabei die Vorstufe von Darmtumoren nicht nur erkennen, sondern auch sofort beseitigen.“

Wurde Darmkrebs diagnostiziert, gibt es viele Therapiemöglichkeiten und auch Darmkrebs ist – früh erkannt – heilbar. Dr. Achim Hessenberger, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie an den Ilmtalkliniken, geht in seinem Vortrag zum Thema „Dickdarmkrebs: Moderne Therapiemöglichkeiten und Bedeutung der Diagnose für Betroffene“ auf die modernen Behandlungsmöglichkeiten des Kolonkarzinoms ein. Dank fortschrittlicher Operations- und anderer Therapieverfahren können immer mehr Patienten, die an Darmkrebs leiden, erfolgreich behandelt werden. „Die Heilungschancen durch Operation und Chemotherapie hängen allerdings entscheidend vom Krankheitsstadium ab, in dem der Darmkrebs entdeckt wird“ erklärt Dr. Hessenberger. „Deshalb ist die Vorsorge so wichtig. Wir Deutschen schicken unsere Autos auch zum TÜV. Das sollten wir mit unseren Körpern auch tun“, macht Hessenberger deutlich.

Zur Info-Woche der Klinik Kompetenz Bayern (KKB)

Die Klinik-Kompetenz-Bayern eG ist (KKB) ein freiwilliger Zusammenschluss von bayerischen kommunalen und freigemeinnützigen Krankenhäusern, zu dem auch die Ilmtalklinken gehören. Erstmalig wurde die gemeinsame KKB Info-Woche im Jahr 2014 durchgeführt. Seitdem öffnen die KKB-Kliniken jedes Jahr zeitgleich zu einem gemeinsamen Thema ihre Türen. Die Bevölkerung ist eingeladen, sich über das KKB-weite Motto zu informieren. Das diesjährige Thema der KKB-Info-Woche lautet „Darm“. In dieser Woche soll jedes Jahr gezeigt werden, welche Qualität die kommunalen und freigemeinnützigen Mitgliedskliniken der KKB den Patienten in den Regionen bieten.

Letztes Fahrsicherheitstraining in 2019

Am Samstag, 05.10.2019 veranstaltete die Verkehrswacht Mainburg für heuer ihr letztes Fahrsicherheitstraining für junge Fahranfänger. Die Instruktoren, Patrick Gernetzky, Stefan Arnold und Sabine Schalk und Geschäftsführer Peter Zehentmeier konnten 12 Teilnehmer begrüßen.

Nach einer theoretischen Einweisung wurden u. a. Wenden auf engen Raum, eine Gefahrenbremsung, sowie das Ausweichen vor einem plötzlich auftretenden Hindernis geübt. Die Kursteilnehmer waren begeistert und die Begleitpersonen der b 17-Fahrer sehen in dem Fahrsicherheitstraining einen wichtigen Beitrag für die Verkehrssicherheit der jungen Fahrer.

Auch 1. Bürgermeister Josef Reiser war wieder zugegen und wünschte den Absolventen ein unfallfreies Verkehrsgeschehen. Die Aktion wird von Leipfinger Bader und Firma HAIX unterstützt. 2020 werden wieder insgesamt vier Trainingseinheiten angeboten, welche wieder rechtzeitig bekanntgegeben werden.

Infos und Termine:

www.verkehrswacht-mainburg.de
Verkehrswacht Mainburg auf Facebook 

Musik-Kabarett beim Mainburger Gallimarkt 2019

15 Jahre Vogelmayer – der bayerische Musik-Kabarettist kommt auf seiner Jubiläumstour zum Mainburger Gallimarkt 2019 und spielt Auszüge aus seinem neuen Programm

Mit seinem bereits 5. Programm steht der Vogelmayer wieder auf den Bühnen des Freistaats. Dort ist er schon seit 15 Jahren „DAHOAM“ und fühlt sich sichtlich wohl. Daher präsentiert, der aus Funk und Fernsehen bekannte, Künstler aus Niederbayern sein sehnsüchtig erwartetes Jubiläumsprogramm. Dieses besticht wieder mit einer unterhaltsamen Mischung aus Gaudi, Gesellschaftskritik und seiner unverkennbaren Liebe zur Heimat.

Details Gallimarkt-Auftritt:

• So. 13.10.2019, 18:00 Uhr
• Ort: Festwiese Mainburg, Festhalle Bayernland
Eintritt frei

Zum Künstler

Ein Geheimtipp ist der Vogelmayer schon lange nicht mehr. Mit fast tausend Auftritten hat er sich quer durch Bayern und darüber hinaus in die Herzen seiner Zuhörer gespielt und viele treue Fans gewonnen – und es werden ständig mehr. Ein kurzweiliger und unterhaltsamer Abend ist mit dem Vogelmayer immer garantiert. Ob sich der Abend zum typischen Kleinkunst- oder gemütlichen Wirtshausabend entwickelt, hängt oftmals vom Publikum und dem Liedermacher selbst ab – kein Abend ist wie der andere mit dem niederbayerischen Barden. Sein Gespür für die richtige Mischung macht den Charme des teils unbequemen, aber sympathischen jungen Kabarettisten aus. Eines ist sicher: Der Vogelmayer hat immer neue Geschichten, Lieder und Witze im Gepäck, die er seinen Zuhörern voller Leidenschaft und mit viel Bühnenpräsenz präsentiert. Mit Kleinkunst für Hirn, Herz und Humor ist beim facettenreichen Programm für jeden etwas dabei.

Ob er nun mit seinem Hit „DAHOAM“ seinen Zuhörern aus den Herzen spricht, vom „schwarz weißen Ritter“ singt und damit die Lachmuskeln des Publikums strapaziert, mit politischen Liedern den Mächtigen der Welt ordentlich die Meinung geigt oder besinnliche Töne anschlägt, der Unterhaltungswert des zweistündigen Programms ist stets auf hohem Niveau. Selbst wenn der Humor von Zeit zu Zeit derb und schwarz ist, werden Ausflüge „unter die Gürtellinie“ nicht zu sehr ausgedehnt. Durch seine Bühnenerfahrung weiß der Künstler genau, wie er das Publikum im Freistaat unterhalten will. Mit Gedichten und Sprüchen aus seinem aktuellen Buch „Gaudi zum Beruf machen“ sorgt der Niederbayer während des Kabarettabends stets für eine abwechslungsreiche Darbietung. Seine fast schon legendären Zwischentexte und Anekdoten sorgen zudem bei seinen Zuhörern für vergnügliche Heiterkeit und Lachorgien.

Charmant und bodenständig so kennen und lieben seine Zuhörer den Vogelmayer. Mit viel Witz und Humor und stets vollem Körpereinsatz und Hingabe begeistert er diese immer wieder. Er ist eine Rampensau, wie sie im Buche steht, einfach ein bayerisches Original, das man live erleben muss.

 

Politischer Gallimarkt-Donnerstag 2019 mit Wirtschaftsminister Aiwanger

Bürgermeisterkandidat 2020 Helmut Fichtner lädt ein – Politischer Gallimarkt-Donnerstag 10.10.2019 mit Wirtschaftsminister Aiwanger

„Der bayerische Mittelstand ist der Motor unserer Wirtschaft! Mittelständische Unternehmen sind entscheidend für Wachstum und Wohlstand unserer Volkswirtschaft. Sie schaffen Arbeitsplätze, bilden junge Menschen aus und prägen durch Investitionen die Wettbewerbsfähigkeit Bayerns“.

Das gilt auch für unsere Heimatstadt Mainburg. Auch hier muss die Politik die Rahmenbedingungen so festlegen, dass sich die mittelständischen Unternehmen und Handwerksbetriebe weiterentwickeln und die tragenden Säulen der bayerischen Wirtschaft bleiben.

Unter dem Motto „Förderung der heimischen Wirtschaft“ veranstalten die Freien Wähler Mainburg den Politischen Gallimarkt-Donnerstag, 10.10.2019, 19:00 Uhr in die Festhalle Bayernland. Dort spricht Hubert Aiwanger, Bayerischer Minister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und stellv. Bayerischer Ministerpräsident.

Helmut Fichtner, Bürgermeisterkandidat und Vorsitzender der Freien Wähler Mainburg, führt durchs Programm. Musikalisch wird die Veranstaltung von der „MAI-Musi“ begleitet. Die Festwirtfamilie Schöniger bietet als besonderes Angebot des Abends eine Portion Rollbraten mit Salatbeilage für 9,90 € an.

Tische in den Boxen können per E-Mail reserviert werden: info@festhalle-bayernland.de

 

Handy-Aktion der Fairtrade-Gruppe Mainburg ein riesiger Erfolg

Spende an Bildungsprojekte in Liberia, El Salvador und Bayern

11 volle Kisten mit alten Handys, Ladekabeln und Tablets sammelte die Mainburger Fairtrade-Gruppe in den letzten zwei Monaten. Die Erträge aus dem Recycling werden jetzt an die Mission EineWelt und das EineWelt Netzwerk Bayern gespendet werden.

Die Zahl der in Deutschland angesammelten Althandys wird auf über 100 Millionen geschätzt. Das bedeutet, dass statistisch gesehen auf jeden Bundesbürger mindestens ein ungenutztes „Schubladenhandy“ kommt. Die in einem einzelnen Handy bzw. Smartphone enthaltenen Mengen an Edelmetallen sind zwar gering, in der Summe aber sehr wertvoll. In den über 100 Millionen „Schubladenhandys“ in Deutschland stecken rund 825 Tonnen Kupfer, 381 Tonnen Kobalt, 17 Tonnen Silber, 2,5 Tonnen Gold und 800 Kilogramm Palladium im Gesamtwert von rund 160 Millionen Euro.

Die von der Mainburger Fairtrade-Gruppe unterstützte HANDYAKTION Bayern versteht sich als Teil einer bundesweiten Bewegung von Handyaktionen, die für die ökologischen und sozialen Folgen des Handykonsums in der Einen Welt sensibilisieren und Gruppen zum Sammeln gebrauchter Mobiltelefone für ein fachgerechtes Recycling aufrufen. Auf diesem Weg geraten wertvolle Ressourcen nicht in Vergessenheit, sondern können in den Kreislauf wieder zurückgeführt werden – für mehr Umweltschutz, Ressourcenschonung und eine bessere Zukunft. „Der Erlös aus dem Handy-Recycling kommt Bildungsprojekten über Mission EineWelt und dem EineWelt Netzwerk Bayern in Liberia, El Salvador und Bayern zugute!“, so Elisabeth Krojer, Sprecherin der Mainburger Fairtrade-Gruppe.

„Ebenso beteiligten wir uns an der HANDYAKTION Bayern, weil jedes Handy sogenannte Konfliktmineralien enthält – also Edelmetalle, die in politisch unruhigen Regionen in Asien oder Afrika abgebaut werden. Die Profite aus dem Verkauf der Edelmetalle fließen dort oft in die Finanzierung bewaffneter Gruppen, die mit Menschenrechtsverletzungen in Verbindung gebracht werden. Je mehr diese Ressourcen durch Recycling gewonnen werden, umso weniger finanzieren unsere Handys solche Konflikte!“, so Elisabeth Krojer weiter.

Handys können aber auch weiterhin in den Verwertungskreislauf zurückgeführt werden. Am Gabelsberger Gymnasium läuft die Sammelaktion noch einige Wochen weiter. Aufgrund des riesigen Erfolgs, plant die Fairtrade-Gruppe eine Wiederholung Aktion im nächsten Jahr.

Großeltern gesucht? – Schulung für LeihOmas und LeihOpas

Immer mehr Kinder wachsen ohne engeren Kontakt zu ihren Großeltern oder anderen älteren Menschen auf, das Modell der Großfamilie – alle unter einem Dach gibt es kaum noch. Für Kinder sind Großeltern jedoch wichtige Bezugspersonen, die oft mehr Zeit haben als die Eltern und gelassener reagieren können, weil ihr Leben einen anderen Rhythmus hat.

Hier setzt das Projekt „LeihOma/LeihOpa“ des Zentrums für Chancengleichheit am Landratsamt Kelheim und der KEB Landkreis Kelheim an. Es richtet sich an Senioren, die mehr Kontakt zu Kindern haben möchten und sich eine Familienanbindung wünschen, sowie an Familien mit Kindern, denen der Kontakt zu Großeltern fehlt.

LeihOmas und LeihOpas sollen Interesse am Umgang mit Kindern haben, auf die jüngere Generation zugehen wollen und geistig wie körperlich belastbar sein. Die Familien sollten bereit sein, auf die Senioren einzugehen und ihnen eine Familienanbindung ermöglichen.

Beim Projekt „LeihOma/LeihOpa“ steht der gegenseitige Austausch von Hilfe zwischen Alt und Jung im Vordergrund. Das sind nicht  als günstige Babysitter gedacht, sondern als Kontakt zur Großelterngeneration: Omas/Opas, die einfach mit zur Familie gehören, mal ein Buch vorlesen oder mit den Kindern spazieren gehen. Dabei handelt es sich in der Regel um eine ehrenamtliche Tätigkeit. Das Zentrum für Chancengleichheit veranstaltet gemeinsam mit der Katholischen Erwachsenenbildung im Landkreis Kelheim KEB ab 11.10.2019 eine Schulung zur/m LeihOma/LeihOpa.

Programm:

„Neu in der Familie- Wie Leihgroßeltern das Familienleben bereichern“
• Fr. 11.10.2019, 14 – 17.30 Uhr
• Ort: Landratsamt Kelheim, Donaupark 12, Kleiner Sitzungssaal
• Referentin: Angela Leierseder, FamilienTherapeutin
• Was können Großeltern Kindern geben? Symbolische Darstellung des Systems Familie, was passiert wenn Großeltern von außen kommen, Erwartungen der Eltern, Kinder und Großeltern, welche Unsicherheiten und Befürchtungen gibt es?

„Bewegung mit Kindern macht Spaß und ist gesund – Spiele für Drinnen und Draußen“
• Fr. 25.10.2019, 14 – 17.30 Uhr
• Ort: Landratsamt Kelheim, Donaupark 12, Kleiner Sitzungssaal
• Referentinnen: Gabi Knops, Physiotherapeutin
• Wie können Großeltern Kinder mit Bewegungsspielen beschäftigen und damit die Sinne der Leih-Enkel anregen? Die Leihgroßeltern erhalten Tipps und viele kreative Anregungen für Bewegungsideen und Spiel & Spaß im Haus

LeihOma/ LeihOpa im Ehrenamt? Was ist zu beachten?
• Fr. 08.11.2019, 14 – 17 Uhr
• Ort: Landratsamt Kelheim, Donaupark 12, Kleiner Sitzungssaal
• Referenten: Gregor Tautz KEB, Gabi Schmid Landratsamt, Zentrum für Chancengleichheit
• Was muss ich beachten, wenn ich Kinder betreue? Nähere Infos zum Ehrenamt allgemein, zum erweiterten Führungszeugnis, ehrenamtlichen Einsatz und zur Vermittlung in interessierte Familien

Informationen und Anmeldungen

• Zentrum für Chancengleichheit
• Tel. 09441 207-1040,
• E-Mail: gabi.schmid@landkreis-kelheim.de

 

Familien-Pakate für den Mainburger Gallimarkt 2019

Das Hallertauer Oktoberfest steht in den Startlöchern. Dieses Jahr gibt es wieder eine attraktive Verlosung. Die Stadt Mainburg verlost zusammen mit den Festwirten, Schaustellern, Imbissbetreibern und weiteren Beteiligten des Gallimarktes 10-Mega-Familienpackete. Alle haben tief in die Tasche gegriffen und sponsern 10 Familien jede Menge Spaß und Gaudi im Wert von über 100 Euro. Das Packerl enthält neben Essen und Trinken noch viele Freifahrten für Klein und Groß.

Gewinnen Sie eins von 10 Familien-Packerl für den Gallimarkt!

Einfach Frage beantworten: Wie viele Musikkapellen nehmen am Gallimarkt-Ausmarsch teil? 2, 4 oder 6.

Die Lösung mit Angabe von Name und Geburtsdatum senden Sie bis So. 06.10.2019, 23:59 Uhr an folgenden E-Mail-Adresse volksfeste@mainburg.de

Teilnahmebedingungen

Die Frage muss in jedem Fall richtig beantwortet werden! Teilnahmeschluss ist Sonntag, 06. Oktober 2019, 23:59 Uhr. Die Gewinner werden am Dienstag, 8. Oktober 2019 bei der öffentlichen Bierprobe von unserer Hallertauer Bierkönigin Theresa Ecker per Ziehung ermittelt. Die Gewinner können den Gewinn direkt bei der öffentlichen Bierprobe entgegennehmen bzw. werden per E-Mail benachrichtigt und können dann am Freitag, 11.10.2019 von 8 Uhr bis 12 Uhr den Gewinn abholen. Teilnehmen dürfen nur Personen über 18 Jahre – eine Gewinnübergabe an Jugendliche unter 18 Jahren erfolgt ausdrücklich nicht. Der Gewinner muss sich beim Abholen des Gewinnes ausweisen. Alle Gutscheine und Freifahrten können nur am Gallimarkt 2019 eingelöst werden. Nicht eingelöste oder nicht abgeholte Gewinne verfallen leider ersatzlos. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

Wir DANKEN ganz herzlich allen Sponsoren

Schaustellerfamilie Agtsch, Tropical Trip
Betriebs- und Entwicklungsgesellschaft (mbH) Mainburg
Schaustellerfamilie Kreis, Dschungel Rally
Schaustellerfamilie Kreis, „Der süße Laden“
Schaustellerfamilie Kreis, Crépes
Schaustellerfamilie Ott, Kinderkarusell „Fantasia“
Schaustellerfamilie Neigert, „Lustiges Kugelstechen“
Fischbraterei Oberhofer, Steckerlfisch
Schaustellerfamilie Scheidacher, „Super Hupferl“
Schaustellerfamilie Schneider, Autoscooter
Festhalle Bayernland, H. und P. Schöniger
Festwirt Widmann, Festzeltbetrieb Widmann
Schaustellerfamilie Endres, „Football Fanzone“, Greiferwagen, Verlosung

Spenden für Kindertagesstätten und die Grundschule in Mainburg

Abens-Donau Energie spendet 50 Euro pro Neukunde

Die Familienaktion „50 Euro für unsere Kinder“ hat sich für die Kinder in Mainburg gelohnt: Insgesamt 2.550 Euro spendet die Abens-Donau Energie an die Kindertagesstätten und die Grundschule der Partnerkommune! Bürgermeister Josef Reiser nahm den Spendenscheck gemeinsam mit dem für KiTa-Förderung zuständigen Kämmerer, Christian Winklmaier, stellvertretend für die Einrichtungen entgegen.

Für jeden Neukunden, der im Aktionszeitraum von März bis Juni einen Ökostromvertrag abschloss, spendete die Abens-Donau Energie 50 Euro. Diese werden nun auf die Mainburger Kindertageseinrichtungen und die Grundschule aufgeteilt.

„Mit der Aktion unterstützen wir bewusst Kinder in der Region, denn die Region und der Landkreis Kelheim sind es, was uns am Herzen liegt“, erklärt die Abens-Donau-Geschäftsführerin Sabine Melbig. „Wir alle tragen Verantwortung für die Zukunft unserer Kinder – als Eltern, als Bürger und natürlich auch als Unternehmen. Je mehr Kunden die Abens-Donau Energie hat, desto mehr können wir wieder in die Region investieren“, so Sabine Melbig weiter.

Die Abens-Donau Energie ist der kommunale Energieversorger im Landkreis Kelheim und vertreibt Strom aus 100 Prozent Wasserkraft. Die Stadt Mainburg ist selbst Gesellschafterin des 2014 gegründeten Energieversorgers. Seit 2018 betreibt die Tochtergesellschaft Abens-Donau Netz zudem das Stromnetz in Mainburg.

Foto (v.l.n.r.): Stadtkämmerer Christian Winklmaier, Bürgermeister Josef Reiser, Abens-Donau- Geschäftsführerin Sabine Melbig, Prokurist Edgar Stockmeier und Geschäftsleiter, Karl Raster.

Nominierung der CSU-Bürgermeisterkandidatin Hannelore Langwieser

Am Donnerstag, 24.10.2019, 19:00 Uhr wird die CSU Mainburg Hannelore Langwieser zur Bürgermeisterkandidatin für die Kommunalwahl am 15.03.2020 küren. Neben den stimmberechtigten CSU-Mitgliedern ist die gesamte Bevölkerung zu Sektempfang und Musik in die Stadthalle eingeladen. In diesem Rahmen wird die amtierende zweite Bürgermeisterin, stellvertretende Landrätin und Bezirksrätin ihre Ideen und Pläne für die kommenden sechs Jahre vorstellen.

„Wir machen aus Mainburg eine attraktive, wirtschaftsstarke, moderne und liebenswerte Stadt im Herzen der Hallertau. Mit Hannelore als Bürgermeisterin wird uns das gelingen.“ sind sich die beiden Ortsvorsitzenden Michael Hätscher (Mainburg) und Markus Off (Steinbach) einig.

Schlange in Mainburger Schwimmteich

Einen Mainburger Bürger überraschte kürzlich beim Reinigen seines Schwimmteichs ein Männchen der Ringelnatter (Natrix natrix). Diese Schlange ist ungefährlich. Das Männchen war knapp 1 m lang, aber deutlich schlanker als ein Weibchen. Letztere können über 1,20 m lang werden. Die Ringelnattern kommen noch in der Umgebung Mainburgs vor, werden aber leider oft von Geländefahrzeugen oder Mountain-Bikes überfahren.

In diesem Fall hat sich der Bürger vorbildlich an den Bund Naturschutz gewandt (Tel. 08751 3493) und die Schlange wurde in einem passenden Biotop an der Abens frei gelassen.

Foto: Konrad Pöppel