Musikerinnen spenden

Benefizveranstaltung zu Gunsten der Tafel Mainburg und der Armenhilfe

Am 10.04.2022 fand ein Benefizkonzert zu Gunsten der Ukrainekrise statt. Die drei Musikerinnen Lisa Inderst, Alina Pisleaga und Katharina Schweigard konzertierten in der Brand(Kultur)Halle für den guten Zweck und konnten rund 1.100 Euro an Spenden einnehmen.

Am 28.04.2022 wurden die Spenden übergeben. Gleich zwei Hilfsinstitutionen aus Mainburg konnten sich über eine finanzielle Unterstützung freuen. Ein Teil des Geldes ging an die Tafel Mainburg, die momentan rund 80 ukrainische Flüchtlinge unterstützt. Für sie werden u.a. Lebensmittel und Hygieneartikel besorgt. Der andere Teil der Spenden ging an die Armenhilfe Mainburg, bei der Ehrenamtliche zum Beispiel mit Sachspenden den Bedürftige helfen.

Im Bild: Gertrud Enzigner, Lisa Inderst, Dr. Frank Thiel, Katharina Schweigard, Alina Pisleaga

 

Text: Katharina Schweigard / Foto: I. Hochgesang

 

Thema Gesundheitspolitik bei „Dahoam informiert“

Susan Enders informiert bei Mainburger Austausch-Plattform „Dahoam informiert“ zum Thema Gesundheitspolitik

Der Ortsverband der Freien Wähler Mainburg lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zum Informationsabend mit der Generalsekretärin und gesundheitspolitschen Sprecherin im Landtag Susan Enders ein. Die Austausch-Plattform „Dahoam informiert“ gibt Möglichkeit, euch über aktuelle und interessante Themen zu informieren und politische Diskussionen anzuregen.

Dieses Mal geht es um die Gesundheitspolitik. Im Nachgang wird Susan Enders Rede und Antwort stehen. Als Gesundheitspolitische Sprecherin und Sprecherin für Soziales, Familie und Barrierefreiheit ist sie Expertin. Susann Enders beschäftigt sich nicht nur theoretisch im Landtag mit Gesundheitsthemen, sie selbst hat Jahrzehnte lang als examinierte OP-Krankenschwester gearbeitet und kennt die Sorgen und Nöte in der Gesellschaft.

Details:

• Fr. 27.05.2022, 18.00 Uhr
• Ort: Gasthof Seidlbräu, Liebfrauenstraße 3, Mainburg

 

Mainburger Handballer ziehen Landesligateam zurück

„Die Gesundheit unserer Spieler geht vor“ – Mainburg zieht Landesligateam zurück – Schwere Vorwürfe gegen den BHV

Gut drei Wochen vor dem offiziellen Ende der Landesligasaison 2021/2022 zog der TSV Mainburg Handball die Notbremse. Die Handballabteilung nimmt die vom Verletzungs- und Corona-Pech schwer gebeutelte Mannschaft aus der Landesliga und steigt somit freiwillig ab. „Das war in unserer Situation die einzig logische Konsequenz und das traurige Ende einer Saison, die unter diesen Umständen in unseren Augen nicht hätte stattfinden dürfen“, so der, aktuell ebenfalls verletzte Kapitän des Landesligateams, Marius May. Die Niederbayern, die bereits seit Saisonbeginn immer wieder mit herben personellen Rückschlägen zu kämpfen hatten, können faktisch keine landesligafähige Mannschaft mehr auf die Beine stellen, wie man in den letzten Spielen deutlich erkennen konnte. „Wenn du zum Auswärtsspiel fährst und weißt, dass dein Ersatztorwart ein Spielertrikot mitnehmen muss, weil kein einziger Rechtsaußen mehr einsatzfähig ist, dann zweifelst du an der Sinnhaftigkeit“, sagt Cheftrainer Jan Klaus.

 

Coronachaos und Abstiegsregeln zerstören sportlich fairen Wettkampf

Von Seiten des Bayerischen Handball-Verbands (BHV) wurden für die Saison 2021/2022 einige Regelungen getroffen, die während des laufenden Wettbewerbs für mächtig Chaos sorgten und einen geregelten Saisonverlauf unmöglich machten.

So konnten Spiele aufgrund von Corona ohne Vorlage eines Testergebnisses kurzfristig und ohne Konsequenzen verlegt werden, teilweise kaum 24 Stunden vor Anpfiff. „Wir hatten Phasen in der Saison, da hatten wir drei Wochenenden hintereinander kein Spiel. Da soll man dann in Woche vier wieder einsatzfähig und gut vorbereitet sein? Unmöglich“, so Jan Klaus weiter. Aber nicht nur die coronabedingten Spielausfälle waren ein erhebliches Problem, auch die Infektionen selbst – so hat das Landesligateam teilweise über Wochen gar nicht trainieren können, weil ein Großteil der Mannschaft infiziert war und mit teilweise schweren Verläufen im Bett lag.

Mit dem Einsatz von Spielern, die eine Woche vorher noch mit Fieber im Bett gelegen hatten, sei eine Grenze überschritten worden, die man in der TSV-Vorstandschaft nicht mehr billigen konnte. Die Stimmen wurden immer lauter, so nicht weitermachen zu wollen. „Landesligahandball ist nach wie vor ein Amateursport und wir sehen nicht mehr ein, dass eine in allen Belangen verkorkste Saison, auf Kosten der Gesundheit der Spieler fortgeführt wird“, so Abteilungsleiter Fabian Kuhns, sichtlich erbost über den Umgang mit den Mannschaften durch den BHV. Die Krönung war dann aber eine E-Mail des des Bayerischen Handball-Verbands (BHV) vor ein paar Wochen, in dem festgelegt wurde, dass alle Spiele, die bis zum 8. Mai 2022 nicht gespielt sind, aus der Wertung fallen würden. Die Konsequenz: Ein Terminchaos, das es in der Form noch nie gegeben hat. Für die Mainburger wären das sechs Spiele in den letzten drei Wochen der Saison gewesen. Der Spaß am Sport sei schon lange in den Hintergrund gerückt, bemerkten Spieler und Offizielle und das nicht nur im eigenen Verein. „Die Mannschaften sind müde. Jeder ist froh, wenn dieser „Zirkus“ dieses Jahr endlich ein Ende findet“, stellt Marius May weiter fest.

 

Entscheidung einvernehmlich und mit der gesamten Mannschaft abgestimmt

Die Entscheidung, wie man mit der Saison weiter vorgehen solle, wollten die Offiziellen aber vor allem den Spielern selbst überlassen. Da war die Meinung innerhalb der Mannschaft dann durchweg die Gleiche. Sechs Spiele in drei Wochen mit den noch übrigen Spielern wäre nicht umsetzbar. So wurde entschieden, dass man den Abstieg in Kauf nimmt.

 

Abstieg mehr Chance als Rückschlag

Die Mainburger sehen den Abstieg in die Bezirksoberliga (BOL) als Chance, da man durch das andere Niveau deutlich leichter junge Spieler in den Herrenbereich integrieren kann. „Der Sprung aus der Jugend, direkt in eine Landesliga-Herrenmannschaft, ist unglaublich groß und war für viele Nachwuchstalente in letzter Zeit leider eine zu große Hürde“, beobachtete Cheftrainer Jan Klaus. Nun hat man die Chance, diese Lücke auch langfristig zu schließen und wieder eine landesligafähige Truppe mit den eigenen Leuten aufzubauen.

 

Foto: Christian Heinzinger

 

Erstes Bikertraining der Verkehrswacht Mainburg

Am 23.04.2022 fand auf dem Betriebsgelände der Firma Braas das erste Bikertraining der Saison der Verkehrswacht Mainburg statt.

Es wurden wieder ein Vormittags- und ein Nachmittagstraining angeboten. Die speziell ausgebildeten Instruktoren der Verkehrswacht Mainburg, Florian Gebendorfer, Matthias Ettlinger, Samuel Friedl, Patrick Gernetzky und Geschäftsführer Peter Zehentmeier konnten insgesamt 18 Biker begrüßen. Sie absolvierten mit dem Verkehrswacht eigenen Motorrad ein effektives Kurventraining unter dem Motto „sich in die Kurve trauen, die Kurve lernen und die Kurve genießen“. Auch die stellvertretende Bürgermeisterin von Mainburg, Hannelore Langwieser richtete ein Grußwort an die Motorradfahrer und dankte Metallbau Dasch als Hauptkooperationspartner der Verkehrswacht Mainburg und der Firma Braas für die stets zuverlässige Unterstützung der Fahrsicherheitstrainings.

Aktuelle Termine der Verkehrswacht Mainburg:
www.verkehrswacht-mainburg.de

 

Fußballcamp für Kinder beim TSV Sandelzhausen

In den Osterferien 11.04.-13.04.2022 fand beim TSV Sandelzhausen ein Fußballcamp in Zusammenarbeit mit dem Kooperationspartner Deutsche Kinder Sport Akademie (DKSA) statt.

Mit 50 Teilnehmern war das Camp für Kinder von 6-14 Jahren ausgebucht, wozu auch Anmeldungen aus den umliegenden Sportvereinen beigetragen haben. Die Trainer Berhard Winkler (ehemaliger Profi bei 1860 München und 1. FC Kaiserslautern), Michael Benz von der DKSA und Jerry (U19 Bundesliga, MSV Duisburg) holten sich Unterstützung aus den Reihen des TSV Sandelzhausen. So durften Felix und Leon Fuchs (B-Jugend) als Trainerassistenten unterstützen.

Für die Kinder gab es wieder einzigartige Angebote, von verschiedenen Trainingseinheiten über Torschussmaschine, Sportstationen, Sprintmesser und Champions League Torschusswand. Die DKSA scheute keine Mühen und konnte so für die Kinder Freude und Spaß am Fußball vermitteln.

Beim Eltern-Kind-Turnier am letzten Tag konnten die Kinder dann zeigen, was sie in den drei Tagen gelernt haben.

 

Foto: TSV Sandelzhausen

 

Interessierte Schüler erfahren das „Geheimnis schönen Zähne“

Girls & Boys-Day bei Rainer Dental in Mainburg

Im Rahmen des jährlichen, deutschlandweiten Berufsorientierungstages Girls’Day und Boys’Day am 28.04.2022 lernten im Dentallabor Rainer Dental in Mainburg Schüler der Klassen 9 und 10 das „Geheimnis schöner Zähne“ kennen, sowie den Beruf des Zahntechnikers. Katharina und Lena, Azubis bei Rainer Dental, führten durch das Labor Rainer Dental.

„Die Berufswahl ist ein sehr wichtiger Schritt im Leben eines Schülers und der Girls- und Boys’Day hilft dabei. Rainer Dental beteiligte sich gerne an diesem Projekt. Es ermöglicht den Schülern den Beruf des/r Zahntechnikers/in hautnah kennenzulernen“, erläutern die Inhaber Britta und Markus Rainer.

Beeindruckend war für die Schüler die Computersimulation von Zahnersatz. Neben der Handarbeit kommen heute hochmoderne, digitale Technologien zum Einsatz. Dieser Tag bleibt in Erinnerung und die interessierten Schüler sind bei der Wahl, welchen Beruf sie in Zukunft erlernen wollen, wieder einen Schritt weiter.

Weitere Infos zu Rainer Dental: 
www.rainerdental.de

 

 

Text/Fotos: Rainer Dental

 

Frühling zur rechten Zeit

Brand(Kultur)Halle wird zur musikalischen Feldmausehöhle

Wer kennt sie nicht? Die Geschichte von der Feldmaus Frederick, die nicht wie die anderen Feldmäuse für den Winter Körner und Nüsse sammelt, sondern Sonnenstrahlen, Farben und Wörter. Und in dem Moment, als es die anderen in der dunklen Jahreszeit dringend brauchen, ermöglicht sie damit Träume und Hoffnungen.

Am Samstag, 30.04.2022 und Sonntag, 01.05.2022 wurde das Hallertauer Kammerorchester unter der Leitung von Erwin Weber gleichsam zur Feldmaus Frederick und brachte musikalisch den Konzertbesucher mit der Komposition „Frühlingsboten“ von Gerhardt Boesl Sonne in die Herzen und bunte Klangfarben, die zum Phantasieren, zum Erholen und zum entspannten Lächeln einladen. Und das in einer Zeit, die von Vielen als Grau und bedrückend empfunden wird. Für die guten Worte zwischen den Musikstücken waren der Autor Georg Harrieder und Christoph Kempf zuständig.

Zusammen mit Erwin Weber präsentierte sich das Hallertauer Kammerorchester als homogenes Ensemble, dem nicht nur die Freude am Musizieren anzusehen war, sondern die auch den Eindruck hinterließen, dass sie emotional einen Zugang zu Boesls Musik gefunden haben. Nach dem Auftakt mit dem englischen Frühlingsklassiker „Greensleeves“ zeichnete das Orchester Stationen des Frühlings nach, wie den flirrenden Frühlingsbeginn, das Tauwetter mit den Rinnsalen, die in Bäche und Flüsse münden, dem etwas zurückhaltenden Kinderreigen, das feine Blütengeflüster, den farbigen Regenbogen, die Sehnsucht nach der Ferne und der Heimkehr.

Ganz am Schluss zitieren die beiden souveränen, poetischen und spaßigen Moderatoren Christoph Kempf und Georg Harrieder den Dichter Jean Paul: „Das Schöne am Frühling ist, dass er immer dann kommt, wann man ihn am dringendsten braucht!“ Tatsächlich: dieses Konzert kam zur richtigen Zeit und hinterließ, angelehnt an die Worte der Lyrikerin Roswitha Bloch, einen bunten und wunderbaren Regenbogen auf die Seelen der Besucherinnen und Besucher. So schön kann eine Industriehalle sein, wenn sie zur Mäusehöhle wird.

Text: HKO, Fotos: Renate Niedermeier

 

Mainburger Eisenmarkt 2022 mit verkaufsoffenem Sonntag

Eisenmarkt am 15.05.2022 mit verkaufsoffenem Sonntag

Der Eisenmarkt mit Verkaufsoffenem Sonntag in Mainburg kann am 15. Mai 2022 nach zwei Jahren wieder ohne Einschränkungen genossen werden. Rund 40 Fieranten bieten ihre vielfältigen Waren von Arbeitshandschuhen über Putzmittel oder Schnitzmesser bis Zitronenpresse an, verteilt auf über 400 m Standfläche. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt und sowohl die Stände als auch die Mainburger Gastronomie bieten herzhafte und süße Schmankerl. In die Mainburger Innenstadt laden am verkaufsoffenen Sonntag zusätzlich Geschäfte und Einzelhandel zum Einkaufen und Stöbern von 12.00 bis 17.00 Uhr ein. Auch ein Bummel durch das Stadtmuseum bietet sich an. Zur Eröffnung der Sonderausstellung „Erste Bauern in Mainburg“ sind Groß und Klein ab 11.00 Uhr bei freiem Eintritt herzlich eingeladen.

Der traditionelle Eisenmarkt, ist seit 1270 in Mainburg belegt und findet jedes Jahr am vierten Sonntag nach Ostern statt. Mainburg und der fahrende Handel bilden schon lange eine ergänzende Gemeinschaft. Das Marktwesen gehört seit mehr als 700 Jahren zu den ältesten Traditionen unserer Stadt. Auch im Heute belebt es jedes Jahr die Innenstadt mit vier Märkten und zwei Volksfesten und bietet Gästen und Mainburgern die Möglichkeit in den neuesten Kollektionen zu stöbern und ein neues Lieblingsstück im Herz der Hallertau zu finden.

Ein Spaziergang durch die belebte Innenstadt, verbunden mit einem Einkaufsbummel und Mainburgs Geschichte im Stadtmuseum lohnt sich ganz sicher!

 

Erfolgsstory Girls’Day bei WOLF

Ausbilderin entdeckte Liebe zum technischen Beruf selbst als Teilnehmerin

Mädchen werden Kauffrau oder Erzieherin, Jungs Mechaniker oder Elektroniker. Mit diesen längst überholten Klischees und Vorurteilen aufräumen will der deutschlandweite Mädchen Zukunftstag Girls’Day. Auch WOLF war wieder dabei – mit einer früheren Teilnehmerin, die heute selbst ausbildet.

Am Girls’Day sollen Mädchen Berufe kennenlernen, in denen traditionell nur wenige Frauen eine Ausbildung machen oder arbeiten. Nach zweijähriger Coronapause konnte der weltweit größte Berufsorientierungstag in diesem Jahr endlich wieder stattfinden. Mit dabei war erneut die WOLF GmbH in Mainburg. Der Experte für gesundes Raumklima ist eine Art „Girlsʼ Day-Pionier“: Bereits zum 18. Mal besuchten in diesem Jahr Schülerinnen aus umliegenden Mittelschulen, Realschulen und Gymnasien den Unternehmenssitz samt Produktion.

Anpacken und ausprobieren

Einen Tag lang konnten 15 Mädchen im Alter von 10 bis 16 Jahren bei WOLF in vermeintlich „männertypische“ Berufe hineinschnuppern. Industrie- und Fertigungsmechanikerin, Elektronikerin für Betriebstechnik, Elektroanlagenmonteurin, Technische Produktdesignerin – die Bandbreite an gewerblich-technischen Ausbildungsberufen bei WOLF ist riesig.

Dabei beschränkten sich die Teilnehmerinnen keinesfalls nur aufs Zuschauen: Nach dem Motto „Praxis statt Theorie“ konnten die Schülerinnen selbst mit anpacken und ihr handwerkliches Geschick an verschiedenen Stationen – Metall, Elektro, Pneumatik und Produktdesign – unter Beweis stellen. Sie fertigten gemeinsam und unter Anleitung der aktuellen Auszubildenden im WOLF Ausbildungszentrum eigene Werkstücke an. Auch eine Werksführung stand auf dem Programm.

Vom Girls’ Day zur Ausbilderin

Besonders beeindruckend für die Teilnehmerinnen des Girls’ Day war der Austausch mit Belinda Schneider, die als Ausbilderin für Elektroberufe arbeitet. Die 25-Jährige ist sozusagen der lebende Beweis für die Erfolgsgeschichte des Girlsʼ Day bei WOLF, denn sie stand vor Jahren noch selbst als Teilnehmerin des Mädchenzukunftstags im Mainburger Werk.

„Die Erfahrungen an diesem Tag haben mich motiviert, ein einwöchiges Schülerpraktikum bei WOLF zu absolvieren. Danach stand für mich fest, dass ich hier eine Ausbildung zur Elektronikerin für Betriebstechnik machen möchte“, erklärt Belinda Schneider. Nicht ausgeschlossen also, dass in zehn Jahren eine der heutigen Schülerinnen als Ausbilderin vor den Girlsʼ Day-Teilnehmerinnen steht.

Weitere Informationen zu Praktika, Ausbildung und Karriere bei WOLF finden interessierte Schülerinnen und Schüler unter www.wolf.eu/karriere/schueler

 

 

Bild/Text: Wolf

Tag der offenen Tür im Hopfenforschungszentrum Hüll

Tag der offenen Tür im Hopfenforschungszentrum Hüll – So. 26. Juni 2022, 10:00 – 17:00 Uhr

Anlässlich der Einweihung der neuen Vegetationshalle für die Züchtung neuer Hopfensorten, öffnet das Hopfenforschungszentrum Hüll seine Tore für die Öffentlichkeit. Informieren Sie sich über die neuesten Forschungsergebnisse zur nachhaltigen Hopfenproduktion der Zukunft in den Bereichen Hopfenproduktionstechnik, Hopfenzüchtung, Pflanzenschutz, Biodiversität und Analytik. An verschiedenen Informationsständen der LfL (Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft) quer durch die Forschungseinrichtung werden Lösungsansätze für die Herausforderungen von morgen von fachkundigen Wissenschaftlern präsentiert.

Perfekt geeignet für einen informativ-unterhaltsamen Familienausflug nach Hüll

Im Festzelt auf der Busch-Farm sorgt die Marktkappelle Au für musikalische Unterhaltung. Bayerische Schmankerl und Bayerisches Bier werden für das leibliche Wohl neben verschiedenen Versuchsbieren mit neuen Hopfensorten zum Verkosten angeboten. Für Familien mit Kindern haben wir ein Hopfenquiz mit vielen Überraschungen und ein tolles Kinderprogramm zu verschiedenen Tageszeiten vorbereitet. Nachmittags Kaffee und Kuchen direkt aus der Nachbarschaft.