Rund um die Uhr auf einen Herzinfarkt vorbereitet

Krankenhaus Mainburg startet mit 24-Stunden Herzkatheter-Rufbereitschaft

Die Abteilung für Innere Medizin – Kardiologie am Krankenhaus Mainburg ist kurz nach der Einweihung des neuen Herzkatheter-Labors mit der 24/7-Herzkatheter-Bereitschaft gestartet. Damit ist an beiden Standorten der Ilmtalklinik eine Versorgung der Patienten mit Herzinfarkt rund um die Uhr möglich. Geschäftsführer Ingo Goldammer freut sich über die hohe Motivation des Teams rund um Chefärztin Dr. Andrea Riemenschneider-Müller: „Das ist ein wichtiger Schritt für unseren Standort Mainburg und bestätigt nochmals deutlich unsere Vorwärts-Strategie, insbesondere in Bereichen der medizinischen Versorgung, in denen es um schnelle und lokale Hilfe vor Ort‘ geht. Dazu leisten wir nun noch besser unseren Beitrag.“

Bei einem Herzinfarkt wird der Herzmuskel aufgrund des akuten Verschlusses eines Herzkranzgefäßes nicht ausreichend mit Blut versorgt. In der Folge sterben Herzmuskelzellen ab, das Herz kann seine Pumpfunktion nicht mehr erfüllen. „Eine schnelle, wohnortnahe Versorgung ist bei einem Herzinfarkt unbedingt erforderlich, denn Herzmuskelgewebe kann nur kurze Zeit ohne Sauerstoffversorgung überleben“, erklärt Chefärztin Dr. Andrea Riemenschneider-Müller. „Deshalb ist wichtig, dass der Patient bei entsprechenden Symptomen rasch den Notarzt verständigt. Bestätigt sich dann die Diagnose Herzinfarkt, ist eine rasche Herzkatheteruntersuchung und interventionelle Therapie, bei der das verschlossene Gefäß wiedereröffnet wird, dringend geboten.“

Mit der neu eingerichteten 24-Stunden Herzkatheter-Rufbereitschaft gewährleistet das Team aus Fachärzten und Pflegepersonal am Mainburger Krankenhaus eine bestmögliche Versorgung von Infarkt-Patienten rund um die Uhr und wohnortnah.

Anhaltende Brustschmerzen oder Atemnot können erste Symptome für einen Herzinfarkt, aber auch für andere lebensbedrohliche Erkrankungen sein. Dann zählt jede Minute. Betroffene sollten dann umgehend und unabhängig von der Tageszeit den Notarzt rufen.

 

Für einen guten Zweck über den Balkan

Rallye-Team „Die Raketen“ sammelt Spenden für Landshuter Werkstätten in Mainburg

Vom 22.08. bis 04.09.2019 macht sich der Herausgeber des FRANNS-Magazins Jörg Rudloff im 2-köpfigen Team „Die Raketen“ auf den Weg über den Balkan – FRANNS on Tour also.

Unterwegs in den wilden Osten

Mit seinem Teamkollegen Michael Brosig aus Beilngries nimmt er an der Rallye „Balkan Express 2019“ teil, um in 13 Tagen 14 Länder zu durchqueren und dabei rund 4.000 km zurückzulegen. Ihr fahrbarer Untersatz ist ein alter Audi A6 Baujahr 1997. Mindestens 20 Jahre muss das Fahrzeug alt sein, so eine der Zugangsvoraussetzungen der Rallye. „Wir verreisen bereits seit über einem Jahrzehnt regelmäßig zusammen. Der Roadtrip ist dabei immer unsere favorisierte Form der Erkunden gewesen und geblieben“ so Jörg Rudloff über den Trip.

Nach dem Startschuss in Dresden wird sich das rund 140 Teams zählende Teilnehmerfeld  Richtung Osten nach Tschechien bewegen. Über die Slowakei, geht es weiter nach Ungarn, Rumänien, Bulgarien und Nordmazedonien und am Mittelmeer vorbei schließlich Richtung Norden nach Salzburg dem Ziel der Rallye entgegen. „Der Plan an einer Rallye teilzunehmen, bestand bereits seit einigen Jahren“ freut sich Teamkollege Michael Brosig über die Herausforderung. Punkte werden dabei zwar auch vergeben und auch ein Sieger gekürt, aber für den Ober- und Niederbayern steht fest: Dabei sein ist alles – und natürlich heil ankommen.

Guter Zweck

Neben der Erkundung neuer Länder steht der gute Zweck an erster Stelle. Im Rahmen der Rallye sammeln die beiden Spenden für die Landshuter Werkstätten in Mainburg. Wenn ihr sie dabei unterstützen wollt, könnt ihr über die offizielle Spendenseite unkompliziert dazu beitragen: www.betterplace.me/unterstuetzung-landshuter-werkstaetten-mainburg

Online verfolgen:

Wenn ihr „live dabei“ sein wollt, könnt ihr das Team „Die Raketen“ auch online auf ihrer Rallye begleiten.

Alles Wissenswerte zum Team:
http://www.superlative-adventure.com/teams/die-raketen.html

Die offizielle Reiseseite mit aktuellen Bildern:
https://findpenguins.com/7tym8nuiojftl/trip/balkan-express-2019

Dank Live-Tracking sehen wo das Team ist:
http://www.superlative-adventure.com/live/

 

Das Rallye-Team „Die Raketen“ besehend aus Michael Brosig (links) und Jörg Rudloff (rechts)

 

Drehleiter-Lehrgang auf Kreisebene

Sollten Sie schon mal ein Bild gesehen haben, auf dem ein Kind ein Fahrzeug der Feuerwehr gemalt hat, dann war dieses höchstwahrscheinlich mit einer großen Leiter auf dem Dach ausgestattet. Obwohl die Drehleiter als Sonderfahrzeug nur bei wenigen Feuerwehren in der Garage steht, ist sie trotzdem bei vielen Bürgern der Inbegriff eines Feuerwehrfahrzeuges.

Auch im Landkreis Kelheim werden insgesamt acht Drehleitern und eine Hubarbeitsbühne vorgehalten, um Menschen aus Gefahren in Höhen, aber auch aus Tiefen, zu retten. Vor allem stellen die gemeindlichen Feuerwehren dadurch den baurechtlich geforderten zweiten Rettungsweg für höhere Gebäude sicher.

Die vielen Vorteile, die eine Drehleiter bei der Rettung von Menschen und beim Löschen von Bränden ermöglicht, erfordern im Gegenzug aber auch eine spezielle Ausbildung.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, organisierte die Feuerwehrführung des Landkreis Kelheim zum ersten Mal einen Lehrgang auf Landkreisebene, der in Anlehnung an den Musterausbildungsplan für Drehleitermaschinisten durchgeführt wurde. Erfreulicher Weise konnten mehrere Lehrkräfte der Staatlichen Feuerwehrschule Regensburg gewonnen werden, die diese besondere Ausbildung in ihrer Freizeit durchführten.

Der Lehrgang, an dem insgesamt 24 Kameraden aus den Feuerwehren Abensberg, Bad Abbach, Kelheim, Langquaid, Mainburg, Neustadt an der Donau, Riedenburg sowie den Werkfeuerwehren BAYERNOIL Neustadt und Kelheim Fibres teilnahmen, fand in der Zeit vom 6. bis einschließlich 27. Juli 2019 statt.

Die theoretische Ausbildung erfolgte im Gerätehaus der Feuerwehr Kelheim. Für den praktischen Teil des Lehrgangs wurden das Übungsgelände der FF Kelheim und verschiedene Objekte im Kelheimer Stadtgebiet genutzt.

Dabei wurden vor allem auch enge Feuerwehrzufahrten an großen Wohn- und Geschäftshäusern angefahren, um dort unter schwierigen Bedingungen den Einsatz einer Drehleiter zur Personenrettung und Brandbekämpfung üben zu können. Am Ende der Ausbildung mussten sich die Teilnehmer einer schriftlichen und praktischen Prüfung stellen, die von allen mit sehr gutem Ergebnis absolviert wurden.

Wieder Letzte-Hilfe-Kurs im Krankenhaus Mainburg

Informationen zur Palliativversorgung bietet ein Kurs der SAPV (Spezialisierte ambulante Palliativversorgung)

Aufgrund der großen Nachfrage wird es wieder einen Letzte-Hilfe-Kurs im Krankenhaus Mainburg geben. Der Kurs vermittelt Basiswissen zur Palliativversorgung, damit mehr todkranken Menschen ihr letzter Wunsch erfüllt werden kann – zu Hause sterben zu dürfen.

Details:

• Fr. 13.09.2019, 16.30 – 20.00 Uhr
• Ort: Personalspeisesaal, Krankenhaus Mainburg, Laurentiusweg 1
• Teilnehmeranzahl auf 20 beschränkt
• Anmeldung erforderlich: Tel. 0871 9664899 / info@sapv-landshut.de
•  Unkostenbeitrag zugunsten des Onkologie Hilfevereins: 20 Euro

Es gibt viel Informationsbedarf zum Thema Palliativversorgung: Die Themen Sterben und Tod werden oftmals verdrängt, man will sich nicht damit beschäftigen. Der Kurs richtet sich an alle Altersgruppen der Bevölkerung, nicht nur an Betroffene und Angehörige, „denn jeder hat alte oder kranke Menschen in seiner Umgebung und der Umgang mit dem Tod geht alle an“, betont Elisabeth Krull, Kursleiterin und Koordinatorin der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung Adiuvantes-SAPV GmbH Landshut.

So ist der Kurs in vier Module unterteilt: 1. Sterben ist ein Teil des Lebens, 2. Vorsorgen und entscheiden, 3. Körperliche, psychische, soziale und existenzielle Nöte lindern, 4. Abschied nehmen vom Leben. Der Kurs wird geleitet von Elisabeth Krull, Fachkrankenschwester Onkologie und Palliative Care und Dr. Michael Sohm, ärztlicher Leiter des MVZ in Mainburg. Ziel des Letzte-Hilfe-Kurses ist aber nicht nur die Vermittlung von Wissen zu Palliativversorgung und -medizin, sondern auch die Ermutigung zum Umsorgen bedürftiger Menschen. Die Teilnehmer sollen es sich zutrauen, einen Menschen zu Hause zu begleiten.

Beim Kurs in Mainburg wird auch die evangelische Pfarrerin Egg-Möwes anwesend sein sowie der Bestattungsunternehmer Eisenmann aus Moosburg, Elisabeth Haimerl, fachärztliche Leitung des palliativmedizinischen Dienstes der Ilmtalklinik und Katharina Kolmeder, Palliative Care Fachkraft sowie Frau Häusler vom Hospizverein. Sie stehen gerne für Fragen zur Verfügung.

Der Adiuvantes-SAPV GmbH ist die Verbesserung der Hospiz-und Palliativversorgung insbesondere in ländlichen Regionen ein Anliegen. Durch regelmäßige Palliativkonferenzen wird die regionale Netzwerkarbeit gefördert, aktuelles Wissen vermittelt und Fragen beantwortet. Die Mitarbeiter sind dadurch immer auf dem neuesten Stand und können schwerkranken und sterbenden Menschen und ihren Angehörigen zur Seite stehen. Der Letzte-Hilfe-Kurs in Mainburg bietet viel Raum für Fragen, Austausch und Diskussion. Er ist ein kleines 1 x 1 zum Sterben, das Gegenstück zum Erste-Hilfe-Kurs und soll Menschen in die Lage versetzen andere auf ihrem letzten Weg zu begleiten.

www.facebook.com/KHMainburg
www.ilmtalkliniken.de

Hallertauer Hopfakranzlfest 2019 im Kloster Scheyern

Der Hopfenland Hallertau Tourismus e.V. und die Gemeinde Scheyern laden am 01.09.2019, 11:00 – 19:00 Uhr zum 14. Hopfakranzlfest mit abwechslungsreichem Programm in den Klosterinnenhof nach Scheyern ein.

Endlich ist es wieder soweit: am 1. September 2019 lädt der Hopfenland Hallertau Tourismus gemeinsam mit der Gemeinde Scheyern und dem Kloster Scheyern ab 11:00 Uhr zu diesem ganz besonderen Fest ein. Die attraktive Regionalmesse rund um das „Grüne Gold“ ist inzwischen weit über die Grenzen der Hallertau bekannt. Die Schirmherrschaft hat Abt Markus Eller vom Kloster Scheyern übernommen.

Klosterinnenhof in Scheyern als Veranstaltungsort

„Wir freuen uns sehr, dass das Hopfakranzlfest heuer in Scheyern stattfindet. Das Fest zeigt, wie sich die Holledauer mit ihrem Alleinstellungsmerkmal – dem Hopfen – identifizieren und ist ein gutes Beispiel, wie die Regionalität gefördert werden kann“, freut sich Bürgermeister Manfred Sterz. „Unser idyllischer Klosterinnenhof bietet den idealen Rahmen für das Hopfakranzlfest“, so Pater Lukas vom Kloster Scheyern. „In den letzten Monaten feierte das Kloster Scheyern bereits mit vielen Veranstaltungen sein 900-jähriges Bestehen. Das Hopfakranzlfest wird ein weiterer Höhepunkt in diesem Festreigen werden!“

Hopfenprodukte und Klosterbrauereien

Große und kleine Besucher können sich auf ganz besondere Attraktionen und Schmankerl freuen. Ab 11:00 Uhr haben die Gäste an rund 30 Ständen Gelegenheit, den Hopfen von seiner schönsten Seite kennenzulernen. Dekoratives, Handwerkliches und Kunstvolles gibt es zur Genüge: Der Hopfen ziert nicht nur die klassisch gebundenen Hopfenkränze, sondern auch Keramik, Schmuck und allerlei Textilwaren. Informationen rund um das Hopfenland Hallertau mit Ausflugs- und Freizeittipps dürfen natürlich auch nicht fehlen und auch die vor kurzem neu gewählten Hopfenhoheiten haben ihr Kommen zugesagt.

Für das leibliche Wohl ist durch die Klostermetzgerei und die lokalen Vereine bestens gesorgt. Die Bewirtung mit Kaffee und Kuchen übernimmt die Dorfgemeinschaft Euernbach. Pater Lukas hat zudem befreundete bayerische Klosterbrauereien aus ganz Bayern eingeladen, ihre Spezialbiere vorzustellen. „Acht bayerische Klosterbrauereien sind seit kurzem in einem Verein organisiert. In Klostermauern gebrautes Bier hat auch einen historischen und kulturellen Wert. Eine Veranstaltung wie das Hopfakranzlfest, welches zur Erntezeit in der Hallertau gefeiert wird, bietet sich hervorragend an, um den Vertretern der Klosterbrauereien die Hallertau näher zu bringen und den Bezug zum Rohstoff zu stärken“, erklärt Pater Lukas.

Kinderprogramm, Brauerei- und Basilikaführungen

Gäste, die das köstliche Bier der Klosterbrauerei Scheyern nicht nur genießen möchten, sondern auch Einblick in den Brauprozess erhalten möchten, können sich um 13:30 Uhr und 14:30 Uhr einer Brauereiführung anschließen. Einstündige Führungen durch das Kloster Scheyern finden jeweils um 13:00, 14:00 und 15:00 Uhr statt. Um die idyllische Landschaft rund um das Kloster und Scheyern zu entdecken, bieten sich die zahlreichen Wanderwege an. Ein ganz besonderes Erlebnis sind sicher die Kutschfahrten, welche am Schyrenplatz starten. Die Kinder dürfen sich auf ein buntes Programm mit Outdoorspiele, Bobby-Car-Rennen und Luftballonmodelage freuen. Um 13:00, 14:00 und 17:00 unterhält ein Kasperltheater die jungen Gäste und um 18:00 Uhr tritt sogar ein Zauberer auf!

Bayerische Musik, Tanz und Tradition

Musikalisch zeigt sich das Hopfakranzlfest ebenfalls sehr vielfältig: Das Programm auf der Bühne beginnt um 11:00 Uhr mit der Musikkapelle Scheyern. Ab 13:00 Uhr zeigen die Wolfersdorfer Goaßlschnalzer ihr Können. Zwischen 14:00 und 16:30 Uhr sorgt die Gerolsbacher Blasmusik „mittendrin“ für musikalische Unterhaltung bis dann um 16:30 Uhr die Hopfa-Moos-Musi die Bühne übernimmt. Für tanzfreudige Gäste wird sogar ein Tanzboden im Klosterinnenhof aufgebaut! Unter der Anleitung von Vortänzern darf ab 17:00 Uhr beim Volkstanz das Tanzbein geschwungen werden. Ein weiterer Höhepunkt erwartet die Besucher mit dem Auftritt der Schuhplatter des Trachtenvereins „Ilmtaler Pfaffenhofen“ in der Tanzpause. Der Gewinner des Hopfensack-Schätzens wird gegen 17:30 Uhr bekanntgegeben. Bei diesem Gewinnspiel können alle Besucher das Gewicht des traditionellen Hopfensacks am Stand des Tourismusvereines schätzen und wertvolle Preise gewinnen.

Durch das Programm führt Gerhard Daxberger.

Weitere Infos:

www.hopfenland-hallertau.de

Die FRANNS August-Ausgabe 2019 ist da!

Die brandneue FRANNS August-Ausgabe 2019 ist ab sofort im Handel erhältlich. Natürlich wie immer komplett kostenlos. Aber sicher nicht umsonst. Auf dem FRANNS-Cover ist dieses mal Theresa Ecker zu sehen – unsere neue Hallertauer Bierkönigin 2019/2020. Ein Traum!

Übrigens: Wenn ihr immer auf dem Laufenden bleiben wollt, wo unsere Hallertauer Bierkönigin gerade im Zeichen des Bieres unterwegs ist, dann folgt ihr einfach auf Instagram und Facebook:

www.instagram.com/hallertauer_bierkoenigin
www.facebook.com/Hallertauer.Bierkoenigin

Auch sonst findet ihr im neuen Mainburger Stadtmagazin wieder viele Neuigkeiten und interessante Themen. Unter anderem:

• Mainburger TheaterDonnerstag 2019/2020
• Lions KulturBräu 2019
• viele Eventfotos
• E-Mobil-Trophy in Mainburg
• Ökoerlebnistag
• Veranstaltungskalender
• Start Handball-Saison 2019/2020
• Fahrradtour durch die Hallertau
• CD Gewinnspiel

… und vieles mehr! Holt euch die aktuelle Ausgabe vom FRANNS!

Cover by: Milla Curtis

https://www.fotografie-michaela-curtis.com/
https://www.millacurtis.com/

Fahrertraining für Senioren

Verkehrswacht Mainburg lädt noch einmal zu einem Fahrsicherheitstraining für Senioren ein

Bei kostenloser Bewirtung mit Kaffee und Kuchen bekommen die Teilnehmer von den Moderatoren der Verkehrswacht zu einer PowerPoint-Präsentation lehrreiche Tipps über richtiges Verhalten bei alltäglichen Verkehrssituationen. Es werden u.a. die aktuellen Sicherheitssysteme in den Fahrzeugen wie die ABS, Abstandswarner, Spurhalteassistent oder die Einparkhilfe angesprochen. Gleichzeitig kann bei Optikermeister Georg Anthofer, ein kostenloser Sehtest durchgeführt werden.

Von 15.00 bis 17.00 Uhr findet dann der praktische Teil auf dem Betriebsgelände der Firma Leipfinger Bader in Puttenhausen statt, die ihr Areal wieder kostenlos als Übungsplatz zur Verfügung stellt. Dort werden dann zuerst die richtige Einstellung des Sitzes, der Kopfstützen und des Lenkrades gezeigt. Weiter geht es dann mit leichtem Slalomfahren, vorwärts und rückwärts einparken und einer Gefahrenbremsung. Die Übungen werden mit den eigenen Fahrzeugen durchgeführt und sind auf die jeweilige Altersgruppe angepasst.

Details:

• Sa. 28.09.2019, 14.00 Uhr
• Treffpunkt: Stadthalle in Mainburg, Griesplatz 1
• Anmeldung bei Peter Zehentmeier: Tel. 08751 876740 oder 0160 99182710 oder verkehrswacht-mainburg@gmx.de

www.verkehrswacht-mainburg.de
Auf Facebook

Debutalbum von „Birds of a Feather“

Bist du bereit für eine musikalische Umarmung? Mit „You are music“ veröffentlicht das Folk-Pop Duo „Birds of a Feather“ am 28. August 2019 ihr erstes ganzes Album.

Zehn ehrliche Songs, direkt aus dem Herzen geschrieben, in Irland aufgenommen und produziert von Ger McDonnell (U2) warten darauf, die Welt zu verändern. Amy und Ryan nehmen den Zuhörer musikalisch mit auf die Achterbahn, die sich Leben nennt.

Mit der unverwechselbaren Harmonie ihrer vereinten Stimmen erzählen die beiden Geschichten aus ihrem Leben die berühren und dich vielleicht an deine eigene erinnern. Der Rhythmus von Ryan‘s Banjo treibt dich voran und fordert dich auf, hinter dir zu lassen, was dich zurückhält während Amy’s Mundharmonika dir Flügel verleiht und dich auf zu neuen Horizonten fliegen lässt.

Ein Album voller Wärme und Optimismus – genau was unsere Welt braucht. „You are music“ ist ab dem 28.08.2019 bei allen gängigen Streaming- und Download Plattformen erhältlich. 

Verlosung

Neugierig geworden? FRANNS verlost 3 Debutalben von „Birds of a Feather“. Schreibt dazu einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Lebensgeschichten“ an info@franns.de

Letztes PKW-Fahrsicherheitstraining 2019

Die Verkehrswacht Mainburg bietet 2019 noch zwei Termine für ein effektives Fahrsicherheitstraining für Pkw-Führerscheinneulinge und B17-Fahrern an.

Termine:

• Sa. 21.09.2019, 09:00-13:30 Uhr
• Sa. 05.10.2019, 09:00-13:30 Uhr
• Treffpunkt: Firma Leipfinger Bader, Puttenhausen
• Für das leibliche Wohl ist gesorgt
www.verkehrswacht-mainburg.de

Nach einer theoretischen Einweisung geht’s raus aufs Betriebsgelände zu den Übungen, wo speziell ausgebildete Fahrsicherheitstrainer der Verkehrswacht mit den Kursteilnehmern Fahrübungen durchführen .U.a. wird das Ausweichen vor einem plötzlich auftretenden Hindernis und eine Gefahrenbremsung geübt . Das Training wird mit den eigenen Fahrzeugen der Kursteilnehmer absolviert. Die FFW Puttenhausen begleitet die Veranstaltung mit einem Löschzug zum Bewässern der Fahrbahn.

Anmeldung

Interessierte Fahranfänger werden gebeten, sich baldmöglichst bei der Verkehrswacht Mainburg, Peter Zehentmeier, Tel. 08751 876740 oder 0160 99182710 oder E-Mail: verkehrswacht-mainburg@gmx.de anzumelden.

Nachwuchsimker bei Wolf

Mainburger Schüler lernen viel Neues über Bienen

Kurz vor Beginn der Sommerferien 2019 besuchten die Kinder der Klasse 2E der Grundschule Mainburg die fleißigen Bienchen auf dem Betriebsgelände der Firma Wolf in Mainburg. Von ihrer Schule aus wanderten die 21 wissbegierigen Kinder zusammen mit ihrer Lehrerin Gertraud Mühlbauer 45 Minuten, um vom Imker etwas über die cleveren Insekten zu lernen. Bewaffnet mit Schutzanzügen und Handschuhen durften sie ganz nah an die Bienen ran und sogar einen Blick auf die Königin werfen. Der anfängliche Respekt der Kinder vor den Tieren wich sehr schnell großem Interesse, denn Bienen stechen nur zur Verteidigung und sind nicht aggressiv. Die Grundschüler fragten dem Imker Löcher in den Bauch und wollten zum Beispiel wissen, wie viel eine Biene wiegt, wie die Königin aussieht und was die geflügelten Insekten fressen.

Weiterbildung & Nachwuchsförderung zum Thema Umweltschutz

Die rund 60.000 „geflügelten Mitarbeiter“ zogen bereits Ende Mai in drei Bienenstöcke ein. Wolf bietet bereits regelmäßig Informationsveranstaltungen für Mitarbeiter an. Das Unternehmen möchte mit diesem Angebot für Schüler dafür sorgen, dass nachfolgende Generationen bereits von klein auf die zentrale Bedeutung des Umweltschutzes verstehen. Den besten Lerneffekt hat eine gute Mischung aus Theorie und Praxis, deswegen möchte der Raumklimaexperte auch zukünftig Schulklassen aus der Umgebung zur Besichtigung der Bienen einladen. Am Ende des Besuchs bekamen alle Nachwuchsimker noch Honig und Samen für eine Blühwiese – diese dient nicht nur den Honigbienen, sondern auch vielen wildlebenden Insekten als wichtige Nahrungsquelle.