Mainburg-App gestartet

Direkter Weg zur Stadt per Smartphone-App – ab sofort in Apple und Android Stores verfügbar 

„Das mediale Angebot der Stadt um eine App zu ergänzen, war mir von Anfang an ein wichtiges Anliegen“, so Erster Bürgermeister Helmut Fichtner und weiter: „So haben wir Mitte letzten Jahres begonnen, eine App zu konzeptionieren und können jetzt nach einem halben Jahr, das Ergebnis präsentieren“. Um auf ein bewährtes System zurückzugreifen, bediente man sich bei der Cosmema GmbH, die auch für Umlandgemeinden ähnliche Angebote realisiert hat. Vorteil für die Stadt: Angebote und Informationen des Landratsamtes und des gesamten Landkreises können so ebenfalls mit abgedeckt werden.

Der Fokus der kostenlosen App liegt aber natürlich auf Mainburg: Sie bündelt alle wesentlichen Funktionen der städtischen Homepage und des Stadtportals mai-hoamat.de bzw. verlinkt auf diese. Folglich findet man in der App viele Informationen zu den Vereinen, Kinder-, Jugend- und Freizeiteinrichtungen und allen städtischen Institutionen. Daneben besitzt die App eine Bürgerplattform, die Fahrpläne von Bus und Bahn, einen Schadensmelder und nicht zuletzt alle Informationen zu Corona.

„Der Vorteil der App ist die Schnelligkeit: Über Push-Nachrichten können wir sofort Mitteilungen an die Bevölkerung geben“, so Bürgermeister Fichtner: „Gleichzeitig sind alle Informationen gleich zur Hand und in komprimierter Form vorhanden.“

App für Android: Google Play Store >
App für Apple: Apple App Store >

 

Ihr vermisst noch etwas in der App oder möchtet etwas berichtigen? Melden euch per E-Mail verwaltung@mainburg.de oder über die App.

 

 

Licht aus in Mainburg – Earth Hour 2021

Mainburgs Bürgermeister ruft zur Teilnahme an Earth Hour 2021 auf

Lichtschalter, ein oder aus? Klimaschutz, ja oder nein? Weltweit stimmen Menschen, Städte und Unternehmen während der Earth Hour 2021 für mehr Klimaschutz. Sie schalten am Samstag, 27.03.2021, 20.30 Uhr für eine Stunde das Licht aus. Bekannte Bauwerke stehen wieder in symbolischer Dunkelheit, darunter Wahrzeichen wie das Brandenburger Tor, der Big Ben in London und die Christusstatue in Rio de Janeiro. Auch die Stadt Mainburg ist in diesem Jahr wieder dabei und schaltet eine Stunde lang die Beleuchtung von zwei besonderen Gebäuden ab: Der Bergkirche St. Salvator und der „Alten Pfarrkirche“ St. Laurentius. Die Stadt will dabei ein Zeichen für den Umwelt- und Klimaschutz setzen.

Erster Bürgermeister Helmut Fichtner, fordert die Bürgerinnen und Bürger auf, sich ebenfalls zu beteiligen: „Die Earth Hour zeigt, wie Menschen gemeinsam auf der ganzen Welt für den Erhalt des Planeten kämpfen. Jede und Jeder kann sich mit dem symbolischen Lichtausschalten in den eigenen vier Wänden beteiligen.“ Dinner in the Dark, Verstecken spielen mit den Kindern, malen mit Leuchtfarben: Der WWF lädt alle ein, bei der Earth Hour digital mitzumachen und unter dem Hashtag #LichtAus und #EarthHour davon zu erzählen.

In Deutschland steht die weltweite Aktion 2021 ganz im Zeichen des Klimaschutzes. Die nächsten zehn Jahre sind entscheidend, um eine Eskalation der Klimakrise zu verhindern. Wenn es nicht gelingt, die Erderhitzung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen, drohen katastrophale Konsequenzen für Mensch und Natur. Jede sechste Art könnte aussterben. Wetterextreme werden häufiger – Waldbrände, Dürren und Überflutungen heftiger. Jedes zehntel Grad zählt. Alle können am Lichtschalter ein Zeichen setzen, dass die Erderhitzung auch in Zeiten der Corona-Pandemie nicht vergessen ist.

Die Earth Hour des WWF findet dieses Jahr bereits zum fünfzehnten Mal statt. Ihren Anfang nahm die Aktion im Jahr 2007 in Sydney. Mittlerweile wird die „Stunde der Erde“ auf allen Kontinenten in mehr als 180 Ländern veranstaltet. Weltweit nehmen mehr als 7.000 Städte teil, allein in Deutschland waren es 367 im vergangenen Jahr.

 

Licht aus zur “Earth Hour” 2021

ÖDP Mainburg ruft zur Teilnahme an der Earth Hour 2021 auf – Wimmer: “Eine Abstimmung am Lichtschalter für eine Zukunft ohne Klimakrise”

Am Samstag, 27.03.2021 schalten viele Menschen und Städte auf der ganzen Welt um 20:30 Uhr für 60 Minuten das Licht aus: Die Earth Hour 2021 des WWF findet statt.

Mainburgs ÖDP-Ortsvorsitzender und Bundestagsdirektkandidat Bernd Wimmer bittet die Bürgerinnen und Bürger in Mainburg und Umgebung, sich an dieser symbolischen Abstimmung für mehr Klimaschutz zu beteiligen. „Das Tolle an der Earth Hour ist, dass sich alle auch in Zeiten von Lockdown und Corona in den eigenen vier Wänden für mehr Anstrengungen beim Klimaschutz aussprechen können. Wir müssen ein starkes Zeichen in Richtung Politik senden!“, erklärt Bernd Wimmer.

Der ÖDPler begrüßt ausdrücklich, dass die Stadt Mainburg kürzlich eine Stelle für eine/n Klimaschutzmanager/in ausgeschrieben hat. Weitere Massnahmen sollten folgen.

Unter www.wwf.de/earth-hour/tipps gibt es viele Vorschläge, wie man am Samstagabend die Earth Hour gestalten kann – bei einem nachhaltigen Abendessen mit der Familie beispielsweise oder mit Brettspielen bei Kerzenschein und Hörgeschichten, denen die Kinder lauschen.

Die Stadt Mainburg beteiligt sich schon seit einigen Jahren auf Initiative der ÖDP-Stadtratsfraktion – Annette Setzensack und Konrad Pöppel – an der “Earth Hour” und schaltet für eine Stunde das Licht der Bergkirche St. Salvator und der „Alten Pfarrkirche“ St. Laurentius aus. Mehr dazu >

 

Neues Karussell im Kindergarten

Neues Karussell sorgt für frischen Schwung im Kindergarten

Eine weitere Attraktion für die vielen Kinder im Kath. Kindergarten “Kleiner Tiger und Kleiner Bär” vom Frauenverein Kinderhort e.V. konnte diese Woche seiner Bestimmung übergeben werden. Ein neues Karussell samt neugestaltetem Umfeld im großen Garten.

Der Elternbeirat machte sich das Projekt „Aufwertung der Aussenanlagen“ zu eigen und konnte jetzt als erstes den renovierten Gartenteil mit dem aus rostfreiem Alu bestehenden und alle Sicherheitsstandards erfüllenden Kinderkarussell offiziell an die Kindergartenleitung übergeben. Insgesamt wurden 15.000 Euro zur Aufwertung des gerade jetzt so wichtigen Spielgartens für die sieben Kindergartengruppen investiert. Allein für das neue Karussell spendeten viele Firmen, Handwerksbetriebe – anstelle der wegen Corona ausgefallenen Weihnachtsfeiern – und auch Privatpersonen ingesamt 6.940 Euro.

Stellvertretend für die vielen Unterstützer waren die Präsidiumsmitglieder Günter Kramschuster und Florian Meier vom Lions Club Mainburg-Hallertau, der sich mit 2.000 Euro beteiligte, von der Vorsitzenden der Frauenvereins Kinderhort e.V. Katharina Ettenhuber zur Einweihung eingeladen. Ihr Dank galt allen Spendern und bat auch weiterhin um ein offenes Ohr für die sozialen Anliegen in Mainburg.

Im Bild oben (von rechts): Katharina Ettenhuber, Elternbeiratsvorsitzende Anne Kroeger und Stephanie Sirl, Kindergartenleiterin Barbara Eberhagen, Florian Maier und Günter Kramschuster.

 

Das alte Karussell: In über vier Jahrzehnten tausenden Kindern Spaß bereitet – Generationen werden gern an das jetzt abgebaute Karussell zurückdenken.

 

Text: Bernd Friebe

 

HAIX stellt innovativen Freizeitschuh vor

HAIX stellt mit “CONNEXIS Go” den weltweit erster Freizeitschuh mit Faszienstimulation vor

Der Spezialist für Funktionsschuhe und -bekleidung HAIX® präsentiert seinen revolutionären Schuh CONNEXIS® Go. Unter dem Motto „Lift your Limits“ ist CONNEXIS® Go der weltweit erste Freizeitschuh mit aktiver Faszienstimulation, der die Leistung steigert.

Der Schuh für die Extrameile

„Wir sind stolz, mit CONNEXIS Go die neueste Innovation von HAIX vorzustellen. Wir haben unsere Kompetenz aus dem professionellen Einsatzbereich in einen Freizeitschuh übertragen und so ein vollkommen neues Produkt entwickelt – einen Schuh, der seinen Träger fit hält und für spürbar mehr Power sorgt“, sagt Tanja Haimerl, Mitglied der Geschäftsleitung bei HAIX.

HAIX stellte den neuen Schuh am 19.03.2021 bei einem exklusiven Online-Event vor. Durch das Programm führte die TV-Moderatorin und ehemalige Kickbox-Weltmeisterin Dr. Christine Theiss. „Bei meiner Arbeit mit der Rettungshundestaffel trage ich seit Jahren HAIX®-Einsatzschuhe“, erzählt Dr. Theiss.

Jahrhunderte altes Wissen neu gedacht

„Im Kampfsport trainiert man meist barfuß. Daher weiß ich, dass ein guter Bodenkontakt Flexibilität und Kraftübertragung fördert“, sagt Dr. Theiss. CONNEXIS Go denkt dieses jahrhundertealte Wissen neu. Um die natürliche Funktionsweise der Füße zu unterstützen, ist der anatomisch geformte Leisten von CONNEXIS Go im Gegensatz zu herkömmlichen Schuhen nicht nach unten gebogen, sondern gerade. Dadurch hängt der Fußballen nicht durch und die Zehen haben mehr Platz, um dem Fuß Stabilität zu geben.

Darüber hinaus stimuliert die CONNEXIS Technologie aktiv die Faszien im Fuß, um die Leistungsfähigkeit des Trägers zu steigern. „Faszien sind ein faseriges Netz aus Bindegewebe, das Muskeln, Organe sowie Knochen umhüllt und großen Anteil an unseren Bewegungen hat“, erklärt Dr. Robert Schleip, Humanbiologe, Diplom-Psychologe und führender Kopf in der Faszienforschung. „Herkömmliche Schuhe versteifen den Fuß wie ein Gipsverband. Dadurch tendieren die Faszien dazu, zu verfilzen, weil sie nicht ausreichend beansprucht werden. Das kann wiederum zu Schmerzen führen.“

Um dem entgegenzuwirken, stimuliert CONNEXIS Go die Faszien in der Fußsohle. Durch den Schuh verläuft ein spezielles Tape, das die Fußwurzel umfasst und Druck auf die verschiedenen Muskel-Faszienzüge ausübt, die hier zusammentreffen. Eine Einlegesohle mit Noppenstruktur sorgt für zusätzliche Stimulation. So werden über die gesamte Tragezeit hinweg die Faszien leicht stimuliert, um verklebte Faszien zu lösen und die Muskulatur anzukurbeln.

Innovation 100% Made in Europe

CONNEXIS Go besteht aus atmungsaktivem Textil-Mikrofaser-Material. Innen sorgt eine wasserdichte GORE-TEX® Membran für trockene Füße. Die Schuhsohle ist durch ihre Profilkonstruktion und den verwendeten Spezialgummi extrem rutschfest. Eine Energy-Return-Zwischensohle nimmt bei jedem Schritt die Energie des Trägers auf und gibt sie wieder ab. Der praktische Schnellverschluss mit flexiblen Senkeln ermöglicht schnelles An- und Ausziehen und eine druckfreie Anpassung an den Fuß.

Wie alle Produkte von HAIX wird auch CONNEXIS Go vollständig in Europa gefertigt. Die nachhaltige und faire Produktion „100% Made in Europe“ ist für HAIX unternehmerische Verantwortung und ein Qualitätsversprechen, dem das Familienunternehmen seit über 70 Jahren treu ist.

CONNEXIS Go ist in verschiedenen Farbvarianten als Herren- und Damenmodell sowie als Low-Cut- und knöchelhohes Mid-Cut-Modell erhältlich. Der Schuh kann ab sofort Euro im HAIX Webshop vorbestellt werden. Die Auslieferung erfolgt ab 19. April 2021.

 

Weitere Informationen zum neuen Freizeitschuh:
www.liftyourlimits.de

 

Bildquelle: HAIX

Berufseinstieg bei der Raiffeisenbank Hallertau

Die Raiffeisenbank Hallertau sucht für den Ausbildungsstart 2022 

Die Volksbanken Raiffeisenbanken sind einer von Deutschlands größten Ausbildern im Finanzbereich und bieten eine vielseitige Ausbildung. Als Bankkauffrau oder Bankkaufmann berätst und betreust du Privat- oder Firmenkunden rund um Geld- und Vermögensanlagen, Kredite, Kontoführung und Zahlungsverkehr. Aber auch in andere Bereiche wie Controlling, Rechnungswesen oder Personalmanagement erhältst du während deiner Ausbildung Einblick.

Das ist uns wichtig. Dir auch?

Die Raiffeisenbank Hallertau eG ist eine Genossenschaftsbank. Eine Genossenschaftsbank gehört ihren Mitgliedern, die sowohl Kunden als auch Teilhaber der Bank sind. Die Mitglieder profitieren vom Erfolg der Bank und sind in demokratische Entscheidungsprozesse eingebunden. Kurz gesagt: Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt. Deshalb legen wir Wert auf faire und partnerschaftliche Beratung. Wir suchen engagierte und aufgeschlossene Menschen, die sich für die Ziele und Wünsche unserer Kunden einsetzen.

Passt du zu uns? Bestimmt!

Du hast dein Abitur, Fachabitur oder deinen Realschulabschluss so gut wie in der Tasche, hast gerne Kontakt mit Menschen und bist ein Teamplayer? Ein partnerschaftliches Arbeitsumfeld, das den Menschen in den Mittelpunkt stellt, ist dir wichtig? Außerdem möchtest du etwas bewegen und kannst dir gut vorstellen, dass deine Ausbildung erst der Anfang deiner Karriere bei uns ist? Dann bist du hier richtig. Das erwartet dich Deine Ausbildung bei deiner Raiffeisenbank Hallertau eG macht dich fit für einen Beruf mit Zukunft. Das theoretische Wissen wird dir in der Berufsschule vermittelt. Das fachliche Know-how erhältst du in unserer Bank.

Ausbildung oder Studium? Beides!

Du hast demnächst dein Abitur geschafft und schwankst zwischen Ausbildung und Studium? Warum nicht beides kombinieren? Die Raiffeisenbank Hallertau eG bietet dir die Chance auf ein duales Studium, das betriebswirtschaftliche Theorie und berufliche Praxis optimal miteinander verbindet.

So geht’s nach Ausbildung oder dualem Studium weiter

Nach Abschluss deiner Ausbildung oder deinem Studium kannst du dich auf vielen Wegen weiterqualifizieren, zum Beispiel vom Kundenberater zum Betreuer für vermögende Privatkunden oder vom Gewerbekundenbetreuer zum Firmenkundenberater. Auch hinter den Kulissen unserer Bank suchen wir Experten wie Organisationsmitarbeiter, Innenrevisoren oder Marketingspezialisten. Das Angebot reicht von fachspezifischen Seminaren über Workshops und Trainings bis hin zu berufsbegleitenden Fortbildungen und Studiengängen.

 

 Interesse? Alle Infos und Kontakte zur Bewerbung: 
www.raibahallertau.de/wir-fuer-sie/karriere/schueler/ausbildung.html

 

Zoomen mit dem Pfarrer

Mit Mainburgs Pfarrer Frank Möwes online über “Gott und die Welt” austauschen

Der evangelische Pfarrer Frank Möwes lädt alle Interessierten – unabhängig von Religion oder Konfession – zu einem Online-Gedankenaustausch per Zoom über “Gott und die Welt” ein. Bei den Online-Treffen sind keine Themen vorgegeben, sondern jeder kann Fragen, Anregungen und Bemerkungen mitbringen, über die dann miteinander gesprochen werden kann. Pfarrer Möwes kann aber auch über den aktuellen Stand des Neubaus informieren, Fragen zu Kirche und Religion soweit möglich beantworten … aber auch Entscheidungshilfen zum Kauf von Blechblasinstrumenten und Motorrädern geben.

Details:
• Termine: Di. 23.03. / Mi. 24.03. / Do. 25.03.2021, jeweils 17.00 Uhr
• Anmeldung (freiwillig): frank.moewes@elkb.de
• spontan Teilnehmen / Zugangsdaten für alle drei Termine: https://zoom.us/j/97742594761, Meeting-ID: 977 4259 4761, Kenncode: r1YBF2

Am besten Funktionieren solche Zoom-Treffen mit einem PC oder Laptop, aber auch mit Tablet oder Smartphone ist eine Teilnahme möglich. Eine vorherige Installation einer Software ist nicht nötig, da Zoom auch im Browser läuft.

Pfarrer Frank Möwes freut sich über lebendige Gespräche!

 

Gemeinsam Stark für Felix

Getreu dem Motto des FC “Gemeinsam Stark” wollte der Mainburger Fußballclub der großen Spendenbereitschaft für den Sohn mit Behinderung der Familie Ammersbach aus Aiglsbach in der Region in nichts nachstehen. Kapitän Manuel Wühr motivierte sein Team zu einem Laufwettbewerb, bei dem die Mannschaft in kürzester Zeit 300 Euro aus der Mannschaftskasse zu Verfügung stellte. Der Verein um 1. Vorstand Markus Stanglmair legte noch 200 Euro drauf.

Einer der größten Wünsche der Familie ist eine Delfin-Therapie für ihren achtjährigen Sohn, der seit er vier Monate alt ist, mit verschiedenen Einschränkungen zu kämpfen hat. Mit der Spende des FC ist man dem Traum nun wieder ein Stück näher gekommen. Als zusätzliche Überraschung will der FC die Eltern von Felix für eine kleine Auszeit zum Mainburger Stadtstrand einladen.

Im Bild: Kapitän Manuel Wühr, Co-Trainer Jonas Schick, 1. Vorstand Markus Stanglmair und der kleine Felix

 

FC Mainburg startet Online-Fanshop

Danke des Einsatzes von Felix Galster und Stephan Stanglmeier aus den Reihen der Senioren beim FC Mainburg, hat der Fußballclub seit März 2021 nun auch seinen eigenen Fanshop bei Fanshop-Anbieter “Fan12”.

Mit dem Verkauf der Fan-Artikel kann sich der Verein über kostenlose Trainingsmaterialien freuen. FC Vorsitzender Markus Stanglmair und Co-Trainer Jonas Schick präsentieren eine kleine Auswahl der zahlreichen Artikel.

Schaut am besten gleich selbst mal im Fanshop vorbei: https://fcmainburg.fan12.de/

Kommunale Grünflächen zukünftig artenreicher

Kommunale Grünflächen im Landkreis Kelheim werden in Zukunft noch vielfältiger, artenreicher und insektenfreundlicher

Die Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege übergaben das Praxis-Handbuch für Bauhöfe des Blühpaktes Bayern an den Vorsitzenden des bayerischen Gemeindetags im Landkreis Kelheim, 1. Bürgermeister Herbert Blascheck.

Der Blühpakt Bayern vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hat für die Bauhöfe eine Schritt für Schritt-Anleitung und Entscheidungshilfe erarbeitet, um kommunale Grünflächen vielfältiger, artenreicher und insektenfreundlich zu gestalten. Das Handbuch zeigt auf, welche ökologische Aufwertung nur durch eine spezielle Pflege möglich ist, oder ob es sinnvoller wäre, die Fläche durch eine Neuanlage zu entwickeln. Die Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege hat das Handbuch in Zusammenarbeit mit Praktikern aus den Kommunen entwickelt. Auch in kleinen Lehrfilmen, die man auf der Homepage des Blühpaktes findet, kommen die Praktiker zu Wort. Die Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege haben sich bereit erklärt, spezielle Bauhof-Schulungen gemeinsam mit den Kommunen zu organisieren. Bürgermeister Herbert Blascheck freut sich über die fachliche Unterstützung des Landkreises und begrüßte den neuen Kreisfachberater Klaus Thomas Petersik, der seit Jahresbeginn 2021 am Landratsamt tätig ist. Landrat Martin Neumeyer wies darauf hin, dass seit Jahren die Kreisfachberatung das Kelheimer Grünpflegeseminar organisiert, wo Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bauhöfe, Hausmeister und sonstiges Pflegepersonal geschult werden. Das Thema ökologische Grünpflege ist nicht neu. Seit Anfang 2020 läuft das Eh-da Flächen-Projekt im Landkreis mit ähnlichen Zielen. Nach derzeitigem Planungsstand sollen dabei 48 Flächen ökologisch aufgewertet werden. Ein Großteil der Gemeinden nimmt daran teil. Jede weitere Grünfläche, die von den Bauhöfen im Landkreis ökologisch gepflegt wird, ist ein wichtiger Beitrag, den Artenschwund bei den Insekten zu stoppen.

Das Praxis-Handbuch in Verbindung mit der Bauhof-Schulung ist ein wertvolles Instrument, Lebensräume für Insekten zu schaffen und den Biotopverbund in den Landkreisgemeinden stetig zu erweitern, so der Vorsitzende des Gemeindetags.

Weitere Informationen:
www.bluehpakt.bayern.de


Im Bild (v.l.n.r.):
Kreisfachberater Franz Nadler, Landrat Martin Neumeyer, 1. Bürgermeister Herbert Blascheck und Kreisfachberater Klaus Thomas Petersik

Fotoquelle: Landratsamt Kelheim