FRANNS feierte im CULT

FRANNS Covergirl-Party 2011

Einfach wunderschön: 8 Nachwuchsmodels haben sich der Jury und dem Publikum gestellt. Eine ging als Siegerin hervor.

Im Rahmen der ersten FRANNS-Party, die im CULT Fashion Mainburg stattfand, wurde das Oktober-Covermodel für das Mainburger Stadtmagazin FRANNS gesucht. Acht Bewerberinnen nahmen die Herausforderung an.

Wir gratulieren Marina – Gewinnerin der ersten FRANNS-Covermodelwahl 2011! Vielen lieben Dank an alle anderen Teilnehmerinnen – Anni, Tanja, Asmira, Tamara, Melanie, Daniela, Ramona – ihr wart Spitzenklasse!

Die komplette Story, Marina auf dem Cover und einige Überraschungsfotos findet ihr in der FRANNS-Oktober-Ausgabe. Sie erscheint am 14./15.10.2011.

An dieser Stelle vielen Dank an das CULT-Team für Location und Outfits und das Team vom Friseur Haargenau für das tolle Styling.
Euer FRANNS-Team

FRANNS Covergirl-Party 2011

Von links: Jennifer Hösl (Haargenau), Gewinnerin Marina, Michaela Ertl (FRANNS) und Denise Michel (CULT).

FRANNS auf Reisen – Brasilien – Teil 1

FRANNS auf_Reisen Brasilien

Mit Julia Stanglmair und Teresa Anneser ab durchs heiße Brasilien.

Wer: Julia Stanglmair, Elsendorf und Teresa Anneser, Unterwangenbach
Stadt: Itamaracá (nahe Recife)
Land: Brasilien
Tätigkeit: freiwillige Arbeit in einem Kinderdorf für Straßenkinder
Tripdauer: 5.8.-27.8. 2011

Oí Bavaria!
Angekommen auf der schönen Insel Itamaracá in der Nähe von Recife, der Hauptstadt des Bundesstaates Pernanbuco. Wir arbeiten hier im Straßenkinderprojekt ‚o pequeno nazareno‘ , mitten in des atlantischen Regenwaldes.

So werden wir jeden Morgen neben Kolibris und Faultiere von einer Herde Totenkopfäffchen direkt vor unserer Tür begrüßt. Daher besteht der Großteil unserer Mahlzeiten aus typischen Früchten Brasiliens, wie z.B. Ananas, Maracuja, Papaya, Goíaba.

Tagsüber spielen wir mit den Jungs und helfen ihnen bei ihren Hausaufgaben. Dreimal in der Woche ist Straßentag, d.h. man besucht mit einem Streetworker Familien in Favelas von Recife mit schwierigen sozialen Hintergründen. Besonders gefährdete Kinder werden dann ins Kinderdorf aufgenommen.

An unserer freien Zeit am Wochenende erkunden wir Itamaracá und Umgebung, fahren ans Meer oder machen eine Kanutour zur Insel Coroa de aviáo. Wir sind gespannt, was uns die nächsten Wochen noch erwartet, denn jeden Tag warten neue Überraschungen auf uns.
Grüße aus‘m Regenwald, Teresa & Julia

FRANNS auf_Reisen Brasilien

FRANNS auf Reisen – London – Teil 2

FRANNS auf_Reisen London

Diesmal nimmt uns Regina Puls mit auf die Insel – ein Jahr als Au Pair.

Steckbrief
Wer: Regina Puls aus Mainburg
Stadt: Twickenham/London
Land: Großbritannien
Tätigkeit: Au Pair
Tripdauer: Juni 2011 – Juni 2012

Hallo zu Hause in Mainburg
Während ihr (was man so hört) einen ziemlich nassen „Sommer“ hattet, hatten wir es hier in England ziemlich trocken und sonnig! Das perfekte Wetter um draußen was zu unternehmen, neue Leute kennen zu lernen und die Stadt zu genießen, wenn sie sich von ihrer besten Seite zeigt.

Nicht nur das Wetter war, was man ja nicht unbedingt vermuten würde, sehr gut, sondern auch das Programm. Den ganzen Juli über war jede Menge los hier, angefangen beim Schulfest von Yann an der deutschen Schule in London bis hin zum Crafternoon – einem etwas ungewöhnlichem „Handarbeitsnachmittag“ – haben wir, d.h. eine ganze Gruppe von Au Pairs alles mögliche unternommen. Mittlerweile kenne ich hier echt viele Leute, ein paar deutsche Au Pairs, aber auch Mädls aus Italien, Schweden, Frankreich,… es ist super mit so vielen verschiedenen Leuten ganz unterschiedliche Dinge zu unternehmen. Neben einem Cricket Nachmittag (…dieses Spiel können wohl wirklich nur Briten verstehen!!) war natürlich auch mal wieder ein Gig dabei, jede Menge Summer-Sale-Shopping, das Londoner Vintage Festival und ein wahnsinnig lustiger und sportlicher Abend in einer Rollerdisco.

Ansonsten kehrt langsam ein bisschen Routine ein in mein Leben in London. Yann und Yuna haben natürlich jetzt auch Sommerferien und die ganze Familie fährt in den Urlaub, so dass ich jetzt für die nächsten zwei Wochen meinen Urlaub hier zu Hause genießen kann!! 🙂
Vielleicht läuft man sich ja mal über den Weg.

Eure Regina

Mehr tolle Bilder von Regina:
www.facebook.com/regina.puls

FRANNS auf_Reisen London

FRANNS – Let‘s talk about: Ferien

FRANNS LEt's talkt: Ferien

„School‘s out for summer!“ sang sich Alice Cooper 1972 durch die Charts. Nur was macht man eigentlich in dieser Zeit sinnvolles (oder weniger sinnvolles)?
„Let‘s talk about…“ stellte auf FRANNS-Facebook die Frage der Fragen und bekam rege Antworten mit Urlaubs-Ideen und vielem mehr!

Elena Einamann:
Sommerferien sind für mich wichtig, um sich von dem Lernstress zu erholen und irgendwo hinzufahren und abzuschalten! 🙂

Anni Nowotnick:
Leider ging’s dieses Jahr nicht ab an‘s Meer, dafür aber immerhin sechs Tage nach Dresden. Shopping und mal sehen was dort sonst so ansteht. ;P

Tom Kraus:
Erst ging’s ab nach Saalburg aufs SonneMondSterne-Festival und dann ein bisschen arbeiten. =P Das steht an bei Mr. 900. =D 

Andreas Krojer:
Dieses Jahr ging’s leider nirgends hin. Obwohl bei dem Wetter, das wir hatten, will man eigentlich nur weg.^^ Eventuell mal zu The Sour Cherry. Hätte irgendwie mal Lust auf Fotoshooting. ^^ 

CHRIS TINA:
An den Gardasee geht‘s leider erst wieder im September, aber da ich ja eh keine Sommerferien mehr habe, kein Problem. 😀 Derweil wird die meiste Zeit beim Reiten oder zumindest im Freien verbracht.

STEF ANIE:
Ich war im megatollen Italienurlaub, i like it. 🙂 Ich war in Cavallino-Treptori, direkt am Meer. Es war so heiss und hier friert es mich wie einen Hund. :-(

Silvie Anna Üffink:
Ich habe die Sommerferien genutzt, um meine Seminararbeit zu schreiben. Außerdem habe ich eine Woche mit meinem Freund in Berlin verbracht und meinem 18. Geburtstag entgegengefiebert.

Kalle Gerlsbeck:
Ich bin dahin gereist wo die Sonne scheint. 🙂 Es ging 5 Tage nach Spanien an die Costa Blanca nach Alicante.

Freuen wir uns auf die nächsten Ferien!

Eiskeller der ehemaligen Christlbrauerei erstmals zugänglich

Tag des offenen Denkmals Mainburg

Zum „Tag des offenen Denkmals“ werden für die Bevölkerung die Eiskeller der ehemaligen Christlbrauerei in Mainburg geöffnet. Es werden zwei Führungen und zwar um 11.00 Uhr und um 15.00 Uhr angeboten. Brauereibesitzer W. Randeltshofer führt durch die Eiskeller. Außerdem ist eine Ausstellung von historischen Brauereifotos zu sehen. (Quelle: mainburg.de)

Wann: 11.09.2011, ab 11:00 Uhr
Wo: direkt neben Eingang Queenie Pie Club
2 Führungen: 11 + 15 Uhr
Infos zum Tag des offenen Denkmals: www.tag-des-offenen-denkmals.de

Die Stadt Mainburg macht an diesem Tag erstmals Teile des denkmalgeschützen Gebäudes der ehemaligen Christlbrauerei für die Öffentlichkeit zugänglich.

Die urkundlich 1732 erwähnte Braustätte, damals als „Bräu am Berg“ bezeichnet, erhielt ihren Namen vom Brauer Christoph Oetll. Im Volksmund wird der Salvatorberg auch deshalb oft als Christlberg bezeichnet. Die letzten Brauereibesitzer, Georg und Luise Seidl, verkauften nach dem Unfalltod des einzigen Sohnes das Anwesen 1966 an die Schloßbrauerei Au, die das alte Sudhaus abbrach und nur noch die gastronomischen Betriebe verpachtete.

Der älteste Gebäudeteil, rechts von dem Treppenaufgang zur Salvator- Kirche, gehört heute der Stadt Mainburg. Hier befanden sich neben der Malztenne, die Gär-, Lager- und Eiskeller, die über die Jahrhunderte oft aus- und umgebaut wurden. Verbindungsgänge, sowie Unterkellerungen der Straßen zum gegenüberliegenden Christlsaal, in Richtung des heutigen Rathauses und dem dahinterliegenden Salvatorberg sind ebenso noch heute vorhanden wie Lüftungskamine und Eisrutschen für das an betriebseigenen Eisgerüsten am direkt darüberliegenden Berg gewonnene Eis.

Die drei großen ziegelgemauerten Gewölbekeller wurden bereits 1934 (Gemeinderatsbeschluß vom 25.6.34) zur Nutzung als Luftschutzbunker für die Zivilbevölkerung vorgesehen und waren ab 1943 auch als solche in ständiger Benutzung. Zeitzeugen, die als Kinder bei Fliegeralarm hier mit ihren Familien Zuflucht suchen mußten, werden am „Tag des offenen Denkmals“ anwesend sein und bei Fragen gerne Auskunft geben.

Im Erdgeschoß neben dem Kellerzugang wird eine kleine Ausstellung mit historischen Photos und Erklärungen zum Brauhandwerk vor der Einführung der Elektrifizierung und der folgenden modernen Kühltechnik zu sehen sein. Um 11 und 15 Uhr führt Herr Wolfgang Randelshofer, Zieglerbräu, durch die verbliebenen Reste dieser Braustätte.

Für die Auswahl und zur Verfügungstellung der historischen Aufnahmen danke ich Hans Winkelmeier. Mein Dank gilt auch dem 1. Bürgermeister Josef Reiser für die tätige und geldwerte Unterstützung durch das Bauamt und den Bauhof der Stadt Mainburg.

Bernd Friebe,
Kulturreferent

Tag des offenen Denkmals Mainburg

Copyright aller gezeigten Bilder Hans Winkelmeier.


Fotografien von Anita Schiffer-Fuchs

Forumkunst Anita Schiffer-Fuchs

Wo: FORUM KUNST UND HANDWERK, Kirchenäcker 8, 84048 Ebrantshausen
Dauer der Ausstellung: 4. – 18. September 2011
Geöffnet: Mi- Sa 16 –19 Uhr, So 14 –19 Uhr und nach Vereinbarung
Weitere Infos: www.forumkunstundhandwerk.de

Die Fotografin Anita Schiffer-Fuchs hat ihr festes Domizil in Köln, ist aber seit Jahren unterwegs in der Welt, spürt Themen und Sichtweisen auf und hält sie in sensiblen Momenten in ihren Bildern fest. Auf diese Momente geduldig zu warten in einer schnellen und stressigen Zeit, das Bild mit äußerster Konzentration aufzuspüren und im richtigen Moment festzuhalten ist die hohe Kunst ihrer Fotografie, besonders, wenn es um Menschen geht.

Seit vielen Jahren beweist sie ein sehr feines Gespür bei der Arbeit mit Schriftstellern, aus den Portaits liest man die melancholischen, ernsten, heiteren, schroffen oder schelmischen Züge, die man aus den Werken der Autoren zu kennen glaubt, ein zutreffendes déjà vu für den Betrachter. Eine stille Fotografie, auf leisen Sohlen.

„Unterwegs“ heisst diese Ausstellung. Anita Schiffer-Fuchs ist immer unterwegs, auch in ihrer Heimatstadt. Und spürt dabei Menschen, Dingen und Umgebungen nach, gewinnt ihnen einen winzigen Moment ab, der den Betrachter tief berührt. Einen Moment der Poesie, die sie im Alltäglichen sucht und aufspürt – das erklärte Ziel ihrer Arbeit.

„Warum ich Fotografie gut finde? Nun, weil ich mich mittendrin und gleichzeitig am Rande des Geschehens bewege. Man ist als Fotograf ein Außenseiter, der zugleich teilnimmt. Andere bedienen sich meiner als Beobachter – ja, das ist es. Die Rolle des Fotografen ist die des Störenfrieds.“

Das Marbacher Literaturarchiv hat gerade zwölf Bilder dieser ungewöhnlich einfühlsamen „Querulantin“ gekauft.
Joachim Tschacher, 2011


1. Hopfensiegelfest in Mainburg

1. Hopfensiegelfest Mainburg 2011

Am Samstag, den 10. September 2011 findet in Mainburg das 1. Hopfensiegelfest der Hallertau statt. Mit Musik und Rahmenprogramm wird der Hopfengarten auf dem Griesplatz von urigen „Hopfazupfaleit“ abgeerntet. Beim anschließenden „Hopfamahl“ ist auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Wann: Sa. 10.09.2011, ab 10 Uhr
Wo: Griesplatz, Mainburg
Mehr Infos: mainburg.de/index.php?id=3323,34

Programm:
10:00 Uhr

– Hopfen-Bier-Sektempfang mit den Hopfazupfaleit und den Honoratioren unter den Rathausbögen
– Ausmarsch mit der Jugend- und Stadtkapelle vom Rathaus zum Griesplatz
– Michael Ernstberger wird den zertifizierten Aromahopfen von Lorenz Stangl mit einem Oldtimer-Bulldog (MAI) hinterher fahren
– musikalische Umrahmung des Festes von der Jugend- und Stadtkapelle

10:30 Uhr
– Begrüßung durch Herrn Bürgermeister Reiser
– Eröffnung des Hopfensiegelfestes durch Frau Hannelore Langwieser, die als Moderatorin durchs Programm führt.

10:40 Uhr
– Hopfazupfa am Griesplatz mit der Original Pflückerkleidung begleitet vom Hopfenmeister Hans Neumaier aus Hebrontshausen, der nach der Pflücke eines Metzens die „Hopfa-Bleche“ an die „Hopfapflücker“ verteilen wird.
– Zugleich binden des großen Hopfenkranzes von Hildegard Heindl mit den Wappen der 15 Hallertauer Siegelbezirke.

10:40 uhr
– Übergabe des zertifizierten Hallertauer Aromahopfens für die „Mainburger Weisse“ . Herr Oberstudienrat Thomas Peschel wird davon an Ort und Stelle das Bier brauen.

11:30 Uhr
Auftritt der Kindergruppe des Trachtenvereins Mainburg

ab 11:30 Uhr
Hopfazupfamahl in der Stadthalle

13:30 Uhr
– Überreichung des Hopfensiegelkranzes an die Stadt Mainburg von Marianne Huber und Hildegard Heindl.
– Überreichung des geschützten geografischen Signets durch den Vorsitzenden des Hopfenpflanzerverbandes Josef Wittmann und einer der Hopfenhoheiten für das Bier mit den Namen: „Mainburger Weisse“
– Sieger Ehrung der Hopfapflücker mit Hans Neumaier

ab 14:00 Uhr
Verkauf von Kaffee und Kuchen

14:30 Uhr
Auftritt der Volkstanzgruppe des Trachtenvereins Mainburg

Sonstiges
– Verkauf von Hopfenzeichen „Bleche“ für „Nichthopfazupfa“ zum Verzehr eines Hopfazupfamahles
– Hopfen-Schmuck Christian Köhler, Gosseltshausen
– Ausschank des Holled’Auer Hopfen-Seccos und Hopfenbowle durch die ehemalige Hopfenkönigin des Siegelbezirkes Mainburg „Nicole Frankl“
– Angeboten werden Hallertauer Köstlichkeiten aus dem Hause Lutzenburger.
– Verkauf von Hopfenkränzen u. a. mit dem Mainburger Wappen durch Gabi Hofstetter und Anneliese Stadler

FRANNS wünscht euch viel Spaß!
Und Prost!

Abwechslungsreiche Kurse bei der vhs Mainburg

Klingt makaber, wird aber am Ende ein buntes Halloween-Buffet, passend zur Jahreszeit. Aber nicht nur die Kreativität  der Kinder wird mit Kursen wie LandArt und Töpfern angeregt, auch für Körper und Geist wird mit Zumba und WingTsun einiges geboten. Spaß garantiert.

Kreativ töpfern
Start 04.10.2011

Kreativwerkstatt (7-12 J.)
Start 13.10.2011

Stresspräventionstraining für Kinder
Start 20.10.2011

Zumba (5-10 J.)
Start 22.10.2011

LandArt für Kinder
Start 15.10.2011

Halloween-Buffet
Start 20.10.2011

Nähkurs (ab 9 J.)
Start 20.10.2011

Kids WingTsun Basiskurs (6 – 9 J.)
Start 22.10.2011

Weitere Infos und Kursbuchung:
Tel. (08751) 8778-10
www.vhs-mainburg.de

Kostenlos shoppen bei Edeka Huber

100 Euro Einkaufsgutschein - Edeka Huber Mainburg

Egal ob Zutaten für einen leckeren Cocktail oder die Grillparty mit den Freunden – bei Edeka Huber werdet ihr fündig.

FRANNS und Edeka wollen wissen, was ihr aus den Zutaten tolles zaubert. Schickt uns einfach euer Rezept, wenn möglich mit Foto: info@franns.de

Eure Mühen werden belohnt – mit einem 100 Euro-Einkaufsgutschein!

100 Euro Einkaufsgutschein - Edeka Huber Mainburg

Was du dafür tun musst:
Fotografiere dein liebstes Sommergericht, deinen liebsten Sommerdrink oder alles, was sonst noch mit den kulinarischen Sommergenüssen zu tun hat, lege das Rezept (nur eigene Rezepte) bei und schicke es per Post oder E-Mail an FRANNS:
FRANNS / The Sour Cherry
Freisinger Str. 2
84048 Mainburg

Frisches gibt’s hier jeden Tag:
Edeka Huber
Ingolstädter Str. 4
84048 Mainburg

Wir drücken euch die Daumen – happy cookin’n’mixing! 😀

Eis in der Hand? Lieber in der Waffel!

Wie entstehen eigentlich Eiswaffeln

FRANNS erkundete für euch das Universum der Eiswaffel und besuchte den Familienbetrieb „Waffel Otto“ in Mainburg. Kittel an, Haube auf, Hände desinfizieren und ab in die Produktion.

Stück für Stück könnt ihr sehen wie die klassische Eiswaffel entsteht:

1. Nur natürliche Zutaten finden den Weg in die Waffel. Waffel Otto versucht, vollständig auf Aromen zu verzichten. So schmecken die Waffeln einfach besser. Für verschiedene Waffeln gibt es unterschiedliche Rezepte, die je nach Auftrag in großen Behältern verrührt werden.

2. Das flüssige Rohmaterial wird durch ein Schlauchsystem direkt auf das Waffeleisen gespritzt. Die Verteilung der Spritzpunkte gibt jetzt bereits die spätere Form der Waffel vor. In einem Kreislaufsystem fahren die Formen durch den Ofen und die typische Wabenform wird ausgebacken.

3. Der ausgebackene, aber noch flexible Teig wird nun in die konische Waffelformen gepresst und härtet dabei vollständig aus. Die Waffel ist nun fast fertig.

4. Die fertige Waffel wird ein letztes Mal auf ihre Qualität kontrolliert und vor dem Verpacken auf einem Kühlförderband abgekühlt.

5. Sind die Waffeln sicher verpackt, werden die Bestellungen für ganz Europa auf Paletten zusammengestellt und mit der hauseigenen LKW-Flotte ausgeliefert  – bis zu 1,2 Millionen Stück/Tag.

Weitere Infos:
• 1.200 Tonnen Mehl, 360 Tonnen Zucker und 56 Tonnen Kokosfett werden jedes Jahr verbraucht
• der Energieverbauch liegt bei 2.200.000 kWh (einem 4 Personenhaushalt reicht das 100 Jahre!)

Werk & Werksverkauf – immer leckere Waffeln direkt vom Hersteller:
Otto Waffel
Max-Spenger-Str. 9
84048 Mainburg
www.waffel-otto.de

Schaut im Werksverkauf vorbei und nehmt frische Waffeln mit. Danach lecker Eis vom Supermarkt und daheim genießen. Yummy!