„Jugend gestaltet Freizeit“ der Josef-Stanglmeier-Stiftung

Bereits zum 34. Mal finden 2013 die Veranstaltungen von „Jugend gestaltet Freizeit“ der Josef-Stanglmeier-Stiftung im Landkreis Kelheim statt. Insgesamt nehmen rund 1.200 Jugendliche mit 320 Beiträgen daran teil.

Ablauf in Mainburg:
• Mo. 18.11.2013,  19.00 Uhr, Klassikabend, Grundschule am Gabis
• Di. 19.11.2013, 19.00 Uhr, zweiter Abend, Grundschule am Gabis
• Mi. 20.11.2013, 16.30- 17.00 Uhr, Ablieferung Ausstellungsstücke, Mainburger Stadthalle
• Mi. 20.11.2013, 18.00 Uhr Unterhaltungs- und Volksmusik, Chor, Tanz, Mainburger Stadthalle

Insgesamt treten in Mainburg 250 Teilnehmer mit 57 Beiträgen auf.

Den Höhepunkt bildet sicherlich wieder die große Abschlussveranstaltung am Sonntag, 24.11.2013, ab 16 Uhr, in der Josef-Stanglmeier-Halle in Abensberg. Dann werden dort alle Teilnehmer ihre Schecks in Empfang nehmen können und Teilnehmer aus Kelheim, Bad Abbach, Mainburg, Bad Gögging und Abensberg werden verschiedene musikalische Einlagen zum Besten geben. Die Veranstalter bitten die Aussteller, ihre Exponate erst am Ende der Veranstaltung des jeweiligen letzten Tages mitzunehmen. Alle Aufführungen sind wie immer für jedermann zugänglich und kostenlos.

Mehr im Internet:
www.josef-stanglmeier-stiftung.de

Ausstellung „Kinder zuerst!“

„Kinder zuerst!“ lautet das Motto der Jubiläumsausstellung zu 60 Jahre UNICEF.

Am 22. November um 19.30 Uhr öffnet diese Ausstellung ihre Pforten an der vhs Mainburg. Gastrednerin ist Beate Blinzler, die über die Arbeit von UNICEF, insbesondere über die Projekte in Kambodscha berichten wird.

Event auf Facebook:
www.facebook.com/events/200099443510695/

Bei einer Reise konnte sie sich ein Bild vor Ort machen: Über das Leben in einem der ärmsten Länder Asiens, den Alltag der Bevölkerung und besonders der Kinder sowie die Verwendung der UNICEF-Spendengelder. „Wir haben aus erster Hand erfahren, wie die Wasser-Projekte von UNICEF wirken, dass sie nachhaltig angelegt und notwendig für die Entwicklung des Landes sind“, so Blinzler.

Die Ausstellung „Kinder zuerst!“ gibt einen Überblick über die Arbeit und Ziele von UNICEF. Auch, wie sich diese im Laufe der letzten Jahrzehnte verändert haben. Heute bildet die Konvention über die Rechte des Kindes die Grundlage der UNICEF-Arbeit. Zum Teil mit einfachen Hilfsmitteln kann UNICEF in den Projektländern wirken. Gegenstand der Aktivitäten sind dabei immer Gesundheit, Ernährung, Bildung, Wasser, Kinder im Krieg und Nothilfe. Auch der Einsatz in Deutschland für die Kinderrechte sowie das zahlreiche Engagement vieler Menschen werden anschaulich dargestellt.

Interesse bei der Ausstellungseröffnung dabei zu sein?
Eröffnung: Fr. 22.11.2013, 19:30 Uhr
Anmelden unter Tel. (08751) 877810 oder per E-Mail an info@vhs-mainburg.de.

Ausstellungs-Öffnungszeiten
Ausstellungsende: Weihnachten / Mitte Dezember
Mo-Do 8.00 – 12.00 Uhr
Mo-Do 18.00 – 19.30 Uhr
Fr 8.00 – 11.30 Uhr

Mitterweg 8
84048 Mainburg
www.vhs-mainburg.de

Mehr zu 60 Jahre UNICEF Deutschland:
www.unicef.de/ueber-uns/60jahre-unicef

Weihnachtsstück im LSK-Theater Mainburg

Das diesjährige Weihnachtsstück des Mainburger Theatervereins entführt kleine und große Zuschauer in fremde Welten und bringt Bewohner ferner Galaxien in den LSK-Theatersaal.

„Geschichten fliegen nicht in Kometen“, so lautet der Titel der philosophischen Komödie für Kinder und Erwachsene, die Regisseur und Autor Hanns Seidl derzeit mit seinem LSK-Ensemble einstudiert.

Ferien bei Oma sind großartig, vor allem wenn es eine Sensation wie den Kometen „Hale Bopp“ zu beobachten gibt. Die Freunde Sarah, Anna, Lukas, Fiola und Lea dürfen eine kleine Übernachtungsparty anlässlich des Naturschauspiels abhalten, um den Kometen zusammen erleben zu können. Die Großmutter hat natürlich ganz viele Geschichten auf Lager, die die Kinder liebend gerne hören. Und dabei entsteht ein Gedanke: Woher kommen diese Geschichten eigentlich? Wer bringt sie? Computer? Kometen? Raumschiffe? Und was passiert eigentlich, wenn die Geschichten plötzlich im Wohnzimmer Wirklichkeit werden? Dann kann es schon einmal sein, dass man galaktische Überraschungen erlebt…

Kartenvorverkauf
ab 23.11.2013 bei Bürobedarf Weinmayer, Mainburg (Tel. 08751-1411)

Premiere
14.12.2013, 14:00 Uhr

Weitere Termine
15., 21., 22., 24.12. jeweils 14.00 Uhr
28.,  29.12. jeweils 19.30 Uhr

Geeignet ist das Weihnachtsstück für Kinder ab fünf Jahren und die ganze Familie.

Mehr zum Theaterverein und dem LSK-Theater:
www.lsk-theater-mainburg.de

Impression aus dem Weihnachtsstück „Geschichten fliegen nicht in Kometen“

Wintermärchen am Pettenhof

Es ist wieder soweit, draußen wird’s schon kälter und Weihnachten rückt näher. Elisabeth Resch lädt auf ihren Hof zum Wintermärchen für Mädchen und Jungs, Mama und Papa, Oma und Opa.

Das Märchen: Die Waldmaus und die Hausmaus

Im Strohkreis wird das Märchen von der Waldmaus, die an Weihnachten zu Besuch im Bauernhaus ist, erzählt. Danach wird der Hof mit Laternen erkundet und im Wald ein Weihnachtsbaum für die Waldtiere geschmückt. Außerdem gibt es Kinderpunsch und Würstchen am Lagerfeuer.

Termine jeweils 17:00 Uhr
Fr. 13.12.2013
Sa. 14.12.2013
So. 15.12.2013

Termine für Gruppen
auf Anfrage

Kosten
Erwachsene 10 Euro, Kinder ab 3 Jahren 8 Euro, Familien 32 Euro

Wichtig
warme Kleidung und Schuhe

Anmeldung
Elisabeth Resch
Tel. (08751) 87 56 50 oder (0173) 3 85 00 17
www.erlebnisbauernhof-pettenhof.de

Mitgliederversammlung der Europäischen Metropolregion München e.V. in Mainburg

Am 14.11.2013 fand in der Mainburger  Stadthalle die zweite jährliche Mitgliederversammlung des Vereins Europäische Metropolregion München e.V. (www.metropolregion-muenchen.eu) statt.

Die Metropolregion München reicht bei einer Fläche von über 23.000 Quadratkilometern mit rund 5,6 Millionen Bürger von Eichstätt im Norden   bis Garmisch-Partenkirchen im Süden und von Dillingen an der Donau und dem Ostallgäu im Westen bis nach Altötting im Osten.

Der Verein Europäische Metropolregion München (EMM e.V.) ist ein offenes Netzwerk und eine fachübergreifende Kooperationsplattform. 25 südbayerische Landkreise, sechs kreisfreien Städte, fast 40 kreisangehörige Städte und Gemeinden, wichtige lokale und internationale Wirtschaftsunternehmen, renommierte Bildungs- und   Forschungseinrichtungen sowie Verbände arbeiten engagiert unter dem Dach des Vereins zusammen. Nach dem Leitsatz „Gemeinsam für eine Spitzenposition in Europa“ engagieren sich die Mitglieder und trägt der   Verein zur nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung der Metropolregion.

Die Stadt Mainburg ist deshalb zusammen mit der Verwaltungsgemeinschaft, bestehend aus den Gemeinden Aiglsbach, Attenhofen, Elsendorf und Volkenschwand seit zwei Jahren Mitglied dieses Netzwerkes und freute sich die Vertreter der anderen Mitglieder dieses Mal in der eigenen Stadt willkommen zu heißen.

Im Bild:
Gastgeber Mainburgs erster Bürgermeister Josef Reiser begrüßt Münchens Oberbürgermeister Christian Ude als Vorsitzenden des EMM e.V. zur Mitgliederversammlung in der Stadt.

Mehr dazu:
www.metropolregion-muenchen.eu

10 Jahre Rotaract Club

Rotaract ist die Jugendorganisation in der internationalen Rotary Bewegung. Der Rotaract Club Hallertau feierte am 14. und 15.09.2013 sein 10-jähriges Bestehen. Nach der Distriktkonferenz,  dem Besuch des Hopfenmuseums in Wolnzach und eines Hopfenbauern, startete die Feier mit Rotary Partnerclubs, anderen Rotaract Clubs aus der Region und vielen Freunden des RAC Hallertau im Landgasthof Zeidlmaier in Rohrbach.

Neben dem Feiern blieb auch die Säule „Helfen“ nicht unvergessen. Durch den Kauf von roten Herzsonnenbrillen, roten Rosen oder bei der Versteigerung einer signierten CD von Flo Pfeifer und Band und natürlich durch die vielen Spenden wurde die diesjährige Bundessozialaktion „Plant for the Planet“ unterstützt.

Rotaract Hallertau bei Facebook:
www.facebook.com/RotaractClubHallertau

Und im Internet:
www2.in.tum.de/~petter/rac/index.php/Hauptseite

Hopfenhaus wächst

Das Gemeinschaftsprojekt bei der die ganze Dorfgemeinschaft mit anpackt, schreitet so rasant voran, dass der offizielle Termin der Grundsteinlegung am 25.09.2013 bereits auf der fertigen Bodenplatte vonstatten ging.

Das  „Steinbacher Hopfenhauses“ (Dorfhaus mit Feuerwehrgerätehaus) wird mit Mitteln der EU gefördert. Maximal 50% der Baukosten kommen aus Brüssel. Dafür war viel Vorarbeit nötig, denn es gelten strenge Richtlinien die es zu erfüllen gilt, um in den Genuss der Förderung zu kommen.

Foto:
Mainburgs Bürgermeister Josef Reiser bei der Grundsteinlegung

Nach dem Abi ab in die USA

Hallo liebe Franns-Leser,

hiermit erreichen euch sommerliche Grüße von Ellen P. und Miriam D. aus dem sonnigen Kalifornien. Nachdem wir ca. 24 Stunden unterwegs waren und einen sehr langen Flug hinter uns hatten, erreichten wir endlich unser Ziel: Ricochet Ridge Ranch, eine der berühmtesten Pferderanches Kaliforniens.

Wir verbringen 6 Wochen auf dieser Ranch direkt an der Westküste im Norden Kaliforniens. Die Natur hier ist wunderschön, vor allem der Strand und die Wälder. Beim Ausreiten kann man richtig schöne Ausblicke und totale Ruhe genießen, einfach stundenlang reiten und keiner Menschenseele begegnen! Alle Pferde hier sind total hübsch und lieb, wobei es viele verschiedene gibt – von verschmusten Dicken bis zu wilden Arabern.

Die Leute hier sind alle sehr aufgeschlossen und hilfsbereit, was uns unser Leben im Wohnwagen etwas erleichtert. Abgesehen von High School-Footballspielen und Feiertagsparaden ist in der nahegelegensten Stadt Fort Bragg leider nicht wirklich viel geboten.

Dafür werden wir aber noch genug Zeit in San Francisco, Los Angeles und New York verbringen, wo wir Nightlife & Shopping sicher nachholen können! Jetzt, wo wir den ‚American Lifestyle‘ erlebt haben, freuen wir uns auf die Big Cities und hoffen noch viel zu erleben!

Nette ‚greets‘ nach Mainburg schicken Ellen & Miriam

Abenteuer des Lebens

Gefördert durch den Rotary-Schüleraustausch verbringen Jugendliche weltweit ein Jahr in einem fernen Land, lernen fremde Kulturen und schließen Freundschaften.  Alex Neal-Mahony ist Eine von ihnen.

Seit Januar 2013 ist Alex in Mainburg, besucht das GGM und wohnt mittlerweile bei ihrer dritten Gastfamilie. Was sie bisher erlebte und was für Alex das Jahr so besonders machte, beantwortet sie selbst:

Wie geht es dir? Fühlst du dich wohl in Bayern?
Mir gehts super! Bayern ist großartig. Ich liebe es hier!

Wie war dein erster Winter in Deutschland?
Saukalt! Es war das erste Mal, dass ich Schnee gesehen habe und meine erste Erfahrung mit einem wirklich kalten Winter.

Was war bisher dein beeindruckenstes Erlebnis?
Ich hatte eine Deutschland-Tour im April für 3 Wochen mit 40 anderen Austauschschülern. Wir waren in fast jeder Stadt Deutschlands. Es hat so viel Spaß gemacht!

Würdest du wieder einen Austausch mit Rotary machen? Und würdest du wieder nach Bayern kommen wollen?
Natürlich würde ich den Austausch wieder mit Rotary machen. Rotary hat so viel für mich getan in diesem Jahr. Ich kann es wirklich empfehlen! Natürlich möchte ich nach Bayern zurückkommen.

Über was wunderst du dich besonders in Bayern/Deutschland?
Das Bayerische Essen. Ich liebe es total! Und der Sommer war heißer als ich gedacht habe. Es war wirklich schön.

Was vermisst du an Australien und was wirst du wieder zu Hause vermissen?
Natürlich vermisse ich meine Familie und meine Freunde. Ich werde die Leute hier vermissen, wenn ich zurück in Australien bin. Alle sind hier so freundlich und entgegenkommend, das werde ich sehr vermissen.

Während Alex ein Jahr in Mainburg lebt, lebt ein anderer Jugendlicher im Gegenzug in einem anderen Land. Dieser Andere kannst du sein!
Der Rotaryclub Mainburg-Hallertau bietet jedes Jahr Jugendlichen im Alter von 15 bis 17 Jahren die Möglichkeit, ein Jahr oder einige Wochen im Ausland zu verbringen.

Bewerbungsschluss für 2014/15: 20. Oktober 2013.
Interessenten wenden sich an Irina Reisinger (irina.reisinger@gmx.de).

Infos:
www.rotary-jugenddienst.de

Mehr zum Rotary Club Mainburg-Hallertau:
www.rcmainburg.de

Alex‘ Impressionen während ihres Aufenthalts in Deutschland.