Digitalfunk bei Feuerwehren in Betrieb

feuerwehr-landkreis-kelheim-digitalfunk-2016

Die Einführung des Digitalfunks war ein Großprojekt, deren intensive Umsetzungsphase für den Netzabschnitt Niederbayern im Herbst 2013 begann. Die verschiedenen Arbeitsgruppen befassten sich mit der Einsatztaktik, dem Betrieb, der Beschaffung, der Ausstattung der ILS, den Schulungen und der Durchführung von Tests zur Überprüfung der Funktionsfähigkeit des Netzes. Die letzte Funkgroßübung im Landkreis Kelheim im Inspektionsbereich Nord „Frühjahrssturm 2016“ mit den 39 Freiwilligen Feuerwehren fand am Samstag, den 16.04.2016 statt.

Auf dem Foto (Fotoquelle: Landratsamt Kelheim Pressestelle): v.l.n.r. Kreisbrandrat Nikolaus Höfler, Landrat Dr. Hubert Faltermeier, Abteilungsleiterin Sabine Schramm, Sachgebietsleiterin Rita Festl, Maximilian Neubauer (Taktische-Technische Betriebsstelle) und Kreisbrandmeister Michael Leitner

Der Abschlussbericht der Autorisierten Stelle (AS) Bayern liegt nunmehr vor. Die Netzversorgung im Landkreis ist von sehr guter Qualität, Feinjustierungsmaßnahmen sind nur in geringem Umfange erforderlich. Der Landkreis Kelheim hatte intensiv im Probebetrieb mitgewirkt und wurde von der AS Bayern auch belobigt, da die Meldungen bezüglich der Netzabdeckung aussagekräftig und nachvollziehbar waren.

Landrat Dr. Faltermeier: „Der Digitalfunk für die Feuerwehren des Landkreises Kelheim kann auf Grund des Zusammenwirkens vieler Kräfte, vor allem auch vieler ehrenamtlicher Kräfte ab dem 01.10.2016 in den regulären Wirkbetrieb überführt werden. Ich möchte mich bei allen Beteiligten dafür bedanken, dass Sie sich des Themas angenommen und zur erfolgreichen Umsetzung des Projekts beigetragen haben. Insbesondere bedanken darf ich mich bei

– Herrn Kreisbrandrat Nikolaus Höfler und den Feuerwehrführungskräften mit Herrn Michael Leitner, der als Kreisbrandmeister für den Fachbereich Digitalfunk das Projekt im Landkreis Kelheim koordiniert,

– den Mitgliedern der verschiedenen Arbeitsgruppen,

– den Multiplikatoren aus den Feuerwehren, die ihr Wissen an die Endanwender weitergegeben und vor Ort die theoretischen und praktischen Schulungen durchgeführt haben,

– den Bürgermeistern der Gemeinden und deren Mitarbeitern für die Umsetzung auf Ebene der Gemeinden und  – den Kommandanten und Aktiven der Feuerwehren für die geleistet Arbeit.“

Einführung des Digitalfunks – Werdegang:

Juli 2013: Einführungsveranstaltung für den Netzabschnitt 35 und für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Deggendorf

Im September 2013 fand die „Kick-Off“-Veranstaltung für den Rettungsdienstbereich Landshut mit den Landkreisen Dingolfing-Landau, Kelheim und Landshut sowie der kreisfreien Stadt Landshut und Bildung von Arbeitsgruppen Einsatztaktik, Betrieb, Beschaffung, ILS – Integrierte Leitstelle, Schulung, Test und Öffentlichkeitsarbeit statt.

In den Arbeitsgruppen waren sowohl hauptberufliche als auch ehrenamtlich tätige Personen vertreten, darunter Mitarbeiter der Kreisverwaltungsbehörden und der Integrierten Leitstelle, Aktive der Feuerwehrführungen der Landkreise Dingolfing-Landau, Kelheim und Landshut und der kreisfreien Stadt Landshut, der Feuerwehren, des Technischen Hilfswerkes, des Rettungsdienstes und der Hilfsorganisationen (BRK, DLRG, Malteser).

Abschluss der Teilnahmeregelung:

06.12.2013/08.01.2014: Abschluss der Teilnahmeregelung für den Teil-Netzabschnitt 35 Niederbayern zwischen den Freistaat Bayern und dem Landkreis Kelheim

Abschluss Vereinbarung zum Betriebskostenanteil

27.10.2014/29.10.2014: Abschluss der Vereinbarung zur Übernahme des kommunalen Betriebskostenanteils im Rahmen des digitalen BOS-Funks zwischen dem Freistaat Bayern und dem Landkreis Kelheim mit Wirkung vom 01.01.2015, Befristung bis 31.12.2024

Beschaffung

15.07.2014: Abschluss der Vereinbarung über die Bildung einer Einkaufsgemeinschaft zur Beschaffung der Endgeräte für den Digitalfunk zwischen dem Zweckverband für Rettungsdienst- und Feuerwehralarmierung und den vier Verbandsmitgliedern

20.01.2015 Veröffentlichung der Ausschreibung im Europäischen Amtsblatt

14.04.2015: Abschluss der Rahmenvereinbarung zur Beschaffung der Endgeräte

Beschaffungskosten für den Landkreis Kelheim

Die Beschaffungskosten für die Erstausstattung der

– Feuerwehrführung des Landkreises Kelheim (Kreisbrandrat, Kreisbrandinspektor, Kreisbrandmeister)

– Kreiseinsatzzentrale

– Katastrophenschutzeinrichtungen (Einsatzleitwagen der Unterstützungsgruppe der Örtlichen Einsatzleitung)

liegen bei 68.000 € (incl. Ein- und Umbauten). Die Betriebskosten für den Landkreis liegen im Jahr 2016 bei über 27.500 €.

Bezüglich der Beschaffungskosten der Gemeinden für die Freiwilligen Feuerwehren liegen dem Landratsamt Kelheim keine endgültigen Zahlen vor.

Betrieb des Digitalfunks

Die Endgeräteverwaltung für den Bereich der Feuerwehren obliegt der jeweils zuständigen Kreisverwaltungsbehörde. Beim Landratsamt Kelheim wurde deshalb zum 01.02.2015 die Taktisch-Technischen Betriebsstelle – TTB – für den Landkreis Kelheim eingerichtet und mit einem hauptberuflichen Mitarbeiter besetzt.

Gerätebestand der Feuerwehren im Landkreis Kelheim zum Stand 31.08.2016

244 Fahrzeugfunkgeräte (MRTs)

858 Handsprechfunkgeräte (HRTs)

18 ATEX-Handsprechfunkgeräte (explosionsgeschützte HRTs)

19 Festfunkgeräte in den Einsatzzentralen der Feuerwehren

Testphase

01.08.2015: Beginn des Probebetriebs

21.11.2015: Test „Funkausbreitung auf Wasserflächen“ mit rund 100 Aktiven der Freiwilligen Feuerwehren Abensberg, Bad Abbach, Kelheim, Neustadt a. d. Donau, Riedenburg, Saal a. d. Donau das Bayerische Rote Kreuz (BRK) mit den Wasserwacht-Gruppen Bad Abbach, Kelheim und Riedenburg, die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) mit den Ortsverbänden Abensberg, Neustadt a. d. Donau und Weltenburg sowie das Technische Hilfswerk (THW) Ortsverband Kelheim.

05.12.2015: Massentest „Zellwechsel mit vielen Einsatzkräften“ mit Ziel in Abensberg: An der Übung waren 46 Feuerwehren aus den 24 Gemeinden des Landkreises Kelheim, die DLRG mit den Ortsverbänden Abensberg, Neustadt a. d. Donau und Weltenburg, das BRK mit den Wasserwacht-Gruppen Bad Abbach und Kelheim und das THW-OV Kelheim mit insgesamt 63 Fahrzeugen, 186 Funkgeräten und ca. 260 Aktiven beteiligt.

16.04.2016: Funkgroßübung im Landkreis Kelheim im Inspektionsbereich Nord „Frühjahrssturm 2016“ mit 39 Freiwilligen Feuerwehren

Schulungen

An den verschiedenen Lehrgängen der Staatlichen Feuerwehrschulen haben 43 Personen teilgenommen.

Derzeit (Stand 09/2016) sind in den 111 Freiwilligen Feuerwehren und den drei Werkfeuerwehren 2.000 Endanwender (Funker) im Umgang mit der digitalen Funktechnik geschult. Die Schulungen auf der örtlichen Ebene wurden durch die 32 Multiplikatoren durchgeführt.

ÖDP Mainburg gegen CETA und TTIP aktiv

oedp-muenchen-demo-ceta-ttip-september-2016

Trotz Dauerregens beteiligte sich auch die ÖDP am 17.09.2016 zahlreich an den absolut friedlich verlaufenden Demos für FAIRhandelsabkommen in München.

Bundesweit waren es über 320.000 Teilnehmer, davon in der Landeshauptstadt rund 25.000. Die ÖDP Mainburg war natürlich auch vertreten, ebenso einige aus dem Landkreis Kelheim und Eduard Liedl, Vorsitzender der Bürgerinitiative – „Kein Ferkelnest in Irnsing e.V.“ aus Neustadt. Verschiedene Redner, darunter EU-Abgeordneter Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP), riefen dazu auf nicht locker zu lassen, bis die schwarz-rote Regierung endlich einlenkt. Umfragen zufolge ist eine große Mehrheit Bevölkerung gegen CETA und TTIP.

„Der Bürgerwille sovieler Menschen darf nicht ungehört bleiben. Wir brauchen FAIRhandelabkommen statt „Freihandelsabkommen“. Die ÖDP Mainburg wird daher weiter am Ball bleiben“, so Ortsvorsitzender Bernd Wimmer.

Neue Taschen-Designs

twei-design-taschenverkauf-taschenparty-mainburg-2016

Inspiriert von wunderschönen Stoffen entstehen bei TWEI Design nun auch handgenähte Taschen: mit viel Liebe zum Detail, großer kreativer Leidenschaft und außergewöhnlichem Nähgeschick. So gibt es nun neben den Häkeltaschen – dem Markenzeichen von TWEI-Design – ein große Auswahl an Stoffmodellen wie Henkeltaschen, Shoppern, Klappentaschen, Hobo-Bags, Patchworktaschen, Schultertaschen.

Aktion 1: Taschen-Party

• Sa. 24.09.2016, 10-14 Uhr,
• Ort: Wiesenweg 32, 84048 Mainburg
• Jeder Besucher erhält einen 5€-Gutschein

Aktion 2: Taschen-Sonderverkauf zum Gallimarkt

• 08.-10.10.2016, 10-16 Uhr
• Ort: im Winklerbräu (zwischen Optik Ast und Frisör)

www.twei-design.de
www.facebook.com/tweidesign

twei-design-taschenverkauf-taschenparty-mainburg-2016-a

 

Freiland-Rinder im Abenstal

galloway-rinder-mainburg-aufhausen-wengermeier-2016

So sieht artgerechte Tierhaltung aus: Friedlich und stressfrei in der Herde verbringen die Rinder der Wengermeiers das ganze Jahr über in der freien Natur – vor den Toren von Mainburg im Abenstal. Der Direktverkauf des Fleisches am Hof in Aufhausen sorgt dafür, dass die Wege zum Verbraucher kurz und die Qualität hoch bleibt. Wer genau wissen will, wo sein Essen auf dem Teller herkommt, hat hier die Möglichkeit.

Kontakt für Infos und Bestellungen:

• Mainburger Str. 6, 84048 Mainburg/Aufhausen
www.galloway-rinder-mainburg.de
• Tel. 08751 9346
• E-Mail: agramw@web.de

Faire Woche 2016 auch in Mainburg

fairtrade-woche-2016-mainburg

Vom 16. bis 30. September 2016 haben Verbraucherinnen und Verbraucher deutschlandweit  unter dem Motto „Fairer Handel wirkt!“ bei Veranstaltungen wieder Gelegenheit, den  Fairen Handel hautnah zu erleben. Weltläden, Aktionsgruppen, Schulen, kirchliche  Initiativen, Supermärkte, Gastronomiebetriebe und viele weitere Akteure laden mit  mehr als 2.000 informativen, kulturellen und kulinarischen Veranstaltungen ein, die  Vielfalt fair gehandelter Produkte kennen zu lernen und zu genießen. Auch  Gastronomiebetriebe, Einzelhändler, Schulen und die Steuerungsgruppe in Mainburg  machen mit. 

Faire Woche online:

www.faire-woche.de

So haben in Mainburg die Verbraucherinnen und Verbraucher die Gelegenheit bei einigen  Veranstaltungen den Fairen Handel kennen zu lernen. Der Gasthof Seidlbräu bietet in  diesen zwei Wochen täglich auf seiner Tageskarte zwei Gerichte an, die von Karl Köglmeier  aus fairgehandelten Produkten erstellt werden. „Wer einmal Lust auf Neues hat und  Kulinarisches aus südamerikanischen, afrikanischen oder asiatischen Zutaten genießen will,  soll sich dies Chance nicht entgehen lassen,“ so Elisabeth Krojer, die Sprecherin der  Mainburger Steuerungsgruppe.

An der Hallertauer Mittelschule Mainburg sowie am Gabelsberger Gymnasium wird am 26.  September 2016 im Rahmen der Fairen Woche ein Baumwollproduzent aus Indien in einem  Vortrag jeweils zwei Schulstunden über die positiven Auswirkungen des fairen Handels auf  die Arbeiterinnen und Arbeiter in den Entwicklungsländern referieren und den Jugendlichen  dabei auch Rede und Antwort stehen.

Die Steuerungsgruppe selbst nimmt mit einem Info- und Verkaufsstand am 24. September  wieder am Bauernmarkt der ÖDP teil. Hierbei informiert die Gruppe auch über die  zahlreichen Aktivitäten der letzten beiden Jahre und zeigt in ihrer Broschüre auf, wo in  Mainburg fairgehandelte Produkte bezogen werden können. So ist die Vielfalt des Fairen  Handels in diesen Wochen natürlich auch in Mainburg groß – fair gehandelte Lebensmittel  finden Verbraucherinnen und Verbraucher mittlerweile in zahlreichen Mainburger  Supermärkten, Naturkostläden und Bäckereien. Einzelhandelsgeschäfte bieten darüber  hinaus ein Sortiment an Textilien und weiteren Handwerksartikeln. Einige Cafés, Restaurants  und Kneipen verwöhnen ihre Kundschaft mit Getränken und kleinen Snacks aus Fairem  Handel.

Der Faire Handel ist heute in der Mainburger Gesellschaft deutlich präsenter als noch vor  einigen Jahren – im Bildungsbereich, in den Medien und natürlich beim täglichen Einkauf, so  Elisabeth Krojer. Auch auf politische Weichenstellungen möchte die Mainburger  Steuerungsgruppe einwirken. Seit einiger Zeit berät man die Stadt Mainburg in Bezug auf die  Regelungen zum öffentlichen, fairen Beschaffungswesen.

Deutschlandweit stellen in diesem Jahr die Veranstalter der Fairen Woche – das Forum  Fairer Handel in Kooperation mit Weltladen-Dachverband und TransFair – die vielfältigen  Wirkungen des Fairen Handels in den Mittelpunkt der Aktionswoche. So trägt der Faire  Handel für rund 2,5 Mio. Produzent/innen und ihre Familien zu menschenwürdigen Lebens-  und Arbeitsbedingungen bei und schafft Perspektiven. Gegenüber der Politik und der  Wirtschaft sendet er ein starkes Signal, dass Handelsregeln gerechter gestaltet werden  können, wenn Mensch und Natur ins Zentrum des Handelns gerückt werden. In Deutschland  schafft der Faire Handel ein Bewusstsein für die Auswirkungen der Globalisierung und  zahlreiche Menschen nutzen die Möglichkeiten, sich im Fairen Handel politisch und/oder  zivilgesellschaftlich zu engagieren.

FRANNS im September 2016

franns-cover-september-2016

Der Sommer geht langsam zur Neige, der Hopfen ist bald gezupft und der Hallertau Herbst steht vor der Tür. Mit ihm kommt das letzte große Volksfest in Bayern – der Mainburger Gallimarkt 07.-10.10.2016. Der Hallertauer Oktoberfest.

Neben dem Gallimarkt findet ihr freilich noch weitere interessante Inhalte im September FRANNS 2016:

• Leserfotos
• Majuntke Herbstfest
• CityBeats Holledau 2016
• Eventfotos
• offene Künstlerwerkstätten
• Herbststück des LSK Mainburg „Feuerzangenbowle“
• Interkulturelle Woche 2016
• Kino in Mainburg
Hallertauer Bierkönigin Christina Burgstaller unterwegs

und viele mehr! Also gleich mal los und die neue Ausgabe besorgen!

franns-cover-september-2016a

Auf dem Titel lacht euch die neue Hallertauer Hopfenkönigin 2016/2017 Sabrina Schmalhofer entgegen. Fotografiert von unserer Haus und Hof-Fotografin Michaela Curtis (www.millacurtis.com).

 

Keine ausbeuterische Kinderarbeit

grabsteine-ohne-kinderarbeit-antrag-oedp-mainburg-2016

Nach jahrelangen Verzögerungen hat der bayerische Landtag Mitte Juli endlich ein Gesetz zum Verbot von Grabsteinen aus ausbeuterischer Kinderarbeit erlassen. Bisher waren Kommunen, die ein solches Verbot in ihren Friedhofssatzungen verankern wollten, am Fehlen einer landesweiten gesetzlichen Grundlage gescheitert. ÖDP-Fraktionsvorsitzende Annette Setzensack: „Ich hoffe, dass jetzt alle bayerischen Kommunen solche Grabsteine auf ihren Friedhöfen nicht mehr zulassen. Neue Grabmale müssen nachweislich in der gesamten Wertschöpfungskette ohne ausbeuterische Kinderarbeit hergestellt worden sein.“

Die ÖDP im Mainburger Stadtrat hat jetzt einen entsprechenden Antrag zur Änderung der Friedhofssatzung vorbereitet und erhofft sich die Zustimmung aller Fraktionen, da dies auch den Fairtrade-Grundsätzen entspricht. ÖDP-Ortsvorsitzender Bernd Wimmer erläutert: „Ich stehe voll hinter dem Antrag unserer Fraktion, denn Mainburg ist bekanntlich seit 2014 auf Mitinitiative des ÖDP-Ortsverbandes Fairtradestadt.“ Offiziellen Schätzungen zufolge stammen rund 40 Prozent aller Grabsteine in Bayern aus Ländern wie China und Indien, in denen Sklaverei-ähnliche Kinderarbeit in Steinbrüchen an der Tagesordnung ist. „Menschenverachtende Profitgier darf nicht unterstützt werden“ begründet ÖDP-Stadtrat Konrad Pöppel den Antrag und er meint weiter: „Eine Staatengemeinschaft, die die Vermarktung von Produkten zulässt, die durch ausbeuterische Kinderarbeit hergestellt werden, macht sich mitschuldig!“ Er richtet seinen Appell auch an die Verwaltungen von kirchlichen Friedhöfen. Diese sollten ebenfalls das Verbot in ihre Nutzungsbestimmungen aufnehmen.

ÖDP-Landratskandidatin Birgit Wack unterstützt aktiv diese Initiative der Mainburger ÖDP und weist daraufhin, dass in Langquaid die Friedhofssatzung bereits geändert wurde. Sie kündigt an, im Falle einer Wahl zur Landrätin darauf hinzuwirken, dass möglichst in allen 24 Landkreisgemeinden entsprechende Satzungsänderungen erlassen werden. Birgit Wack: „Ich werde in den nächsten Wochen einen Bürgerantrag bei der Stadt Neustadt/Do. einreichen zum Verbot von Grabsteinen aus mörderischer Kinderarbeit. Als Mutter von drei Kindern und ehemalige ehrenamtliche Leiterin des Fairtrade-Ladens in Mühlhausen ist mir dies ein echtes Anliegen.“

Die ÖDP bewertet dieses Gesetz als einen Schritt hin zu ihrem Ziel, Freihandel durch FAIRhandel zu ersetzen. Derzeit betreibt sie zusammen mit anderen Organisationen das Volksbegehren „Bayern stoppt CETA“ gegen das Handelsabkommen der EU mit Kanada, für das binnen eines Tages mehr als das Doppelte der notwendigen 25.000 Zulassungsunterschriften gesammelt werden konnten.

Honig aus Mainburg

imkerei-fankhauser-mainburg-2016

Die Bienen haben es nicht leicht. Milben und Parasiten machen ihnen das Leben schwer und auch manches Pflanzenschutzmittel  vertragen sie nicht. Zusätzlichenmachen ihnen Verbauungen und geänderte Flächennutzung das Leben schwer. Dabei sind sie überlebenswichtig. Bestäuben sie doch unsere Pflanzen und tragen damit nicht nur zur biologischen Vielfalt bei, sondern sorgen auch für Nachschub auf unseren Tellern. Denn ohne Bestäubung keine Pflanzen, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr.

Schön zu sehen, wenn es interessierte Menschen gibt, die sich für Bienen einsetzen. Wie etwa der Mainburger Hobbyimker Georg Fankhauser (www.imkereifankhauser.jimdo.com). Er gewährt uns einen Einblick in den Imkeralltag, der deutlich macht, welchen Aufwand für ein Glas Honig nötig ist. Er ist einer von rund 100.000 Imkern in Deutschland, die zusammen 20 bis 30 % des deutschen Honigbedarfs decken. Der Rest wird importiert.

Interesse geweckt?

Dann ladet euch die Bienen-App auf euer Smartphone: www.bmel.de/bienen-app
Auf ein besseres Bienenleben!

imkerei-fankhauser-mainburg-2016-ablauf

 

Tag des offenen Denkmals

tag-des-offenen-denkmals-2016-schloss-sandelzhausen

Zum deutschlandweit stattfindenden „Tag des offenen Denkmals“ am 11.09.2016 öffnet das Schloss Sandelzhausen wieder seine Türen. Zu sehen sind die ehemalige Hofmark mit Schloss, die historische Gaststube mit Originaleinrichtung um 1910 und eine umfangreiche Ausstellung. Für das leibliche Wohl wird ab 11.30 Uhr ebenfalls gesorgt. Es gibt bayerische Spezialitäten, nachmittags Kaffee und hausgemachte Kuchen – bei schöner Witterung auch im Biergarten.

Schloss Sandelzhausen:

• Schlossstr. 1, 84048 Mainburg
• 11-16 Uhr geöffnet
• Tel. 08751 4471 oder 1378, Magdalena Maderholz: m.maderholz@web.de

www.tag-des-offenen-denkmals.de

Familientag für Mainburg

familientag-2016-mainburg-freie-waehler

Aufgrund des großen Zuspruchs im Vorjahr organisieren die Freien Wähler Mainburg wieder einen großen Familientag für alle Mainburger. Mit Hopfen & Bier-Führung, Schnitzeljagd, Mittagstisch, Kaffee, Kuchen & Popcorn, Glücksrad, Trommel-Workshop, Familienfotografie, Kinderschminken, Basteln & Spiele, Hopfenkranzlverkauf, Biergarten und Live-Musik von der Jugend- und Stadtkapelle.

Außerdem wird es einen Flohmarkt für Bücher, CD und DVDs geben.

Event auf Facebook – dabei sein:
www.facebook.com/events/1737251266553889/

Details:

• So. 11.09.2016, 11:30-17 Uhr
Stadthalle, Griesplatz 1, Mainburg

www.freie-waehler-mainburg.de
www.facebook.com/freiewaehlermainburg