Zweisprachiger Film im Kindergarten

Am 15.01.2020 fand im Rahmen des Sprach-Kita-Programms „Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ eine Filmvorführung im städtischen Kindergarten Mainburg Am Gabis statt.

Der Film „Kind ist Kind“ aus dem gleichnamigen Bilderbuch von Brigitte Weninger und Eve Tharlet wurde zuerst in türkischer Sprache abgespielt. So konnten deutsch- und anderssprachige Kinder erleben, sich nur anhand der Bilder den Inhalt zu erschließen. Im Anschluss wurde die einfühlsame Tiergeschichte der beiden Froschkinder, die ihre Eltern verlieren, von einer Mäusefamilie aufgenommen werden und sich dort zurechtfinden müssen noch einmal auf Deutsch gezeigt.

Am Ende der Geschichte konnten die Mäusekinder quaken und die Froschkinder piepsen. Das fanden die Kinder besonders lustig.

Tourismus-Verein wirbt fürs Hopfenland

Hallertau Tourismus e.V. wirbt für Erholung und Genuss im Hopfenland

Neben den Leistungen der Land- und Ernährungswirtschaft bietet die Grüne Woche in Berlin einen abwechslungsreichen Blick auf die vielfältigen Landschaften und Naturregionen Deutschlands. Auch das Hopfenland war 2020 wieder als Aussteller in der Bayernhalle vor Ort.

„Die Hallertau kann hier mit dem landschaftsprägenden Hopfen und einem breiten Angebot für Erholung, Genuss und Erlebnis interessante Möglichkeiten für Freizeit und Erholung anbieten“, darauf wies Landrat Martin Wolf als Vorsitzender des Hopfenland Hallertau Tourismus e.V. während der Präsentation am Messestand hin. Zusammen mit der neuen Tourismus-Projektleiterin Susanne Beyer, und den Hallertauer Hopfenbotschafterinnen Johanna Fuß und Erna Stanglmayr stellte er mehrere Publikationen vor, die einen Einblick in die Genuss- und Erlebnisvielfalt der Hallertau bieten und dazu in die Hopfenregion einladen.

Zusätzlich zur Präsentation am Messestand konnten die Vertreter der Hallertau die Besucher im Rahmen eines Bühneninterviews über das vielfältige Freizeitangebot der Hallertau informieren. “Die Besichtigung traditioneller Brauereien mit Bierverkostung, der Besuch von ursprünglichen Hopfenhöfen, vor allem während der Erntezeit oder Radeln zwischen sieben Meter hohen Hopfengärten sind einzigartige Erlebnisse“, erklärte Susanne Beyer. „Gründe für einen Besuch in der Hallertau gibt es viele: gemütliche Gastgeber, kulinarische Schmankerl, viele überregionale Wander- und Radwege, sowie zahlreiche Museen, traditionelle Veranstaltungen und Sehenswürdigkeiten.“

Der Besucherandrang am Stand war groß, ebenso wie das Interesse der Besucher am Freizeitangebot des Hopfenlandes. Der Hopfenland Hallertau Tourismus e.V. ist mit dem Messeauftritt sehr zufrieden.

www.hopfenland-hallertau.de
www.facebook.com/hopfenlandhallertau

 

Anmeldung Kindergärten 2020/2021

Die Anmeldungen für das im September beginnende Betreuungsjahr 2020/2021 in den städtischen Kindertageseinrichtungen in Mainburg finden am Mo. 16.03.2020 statt.

Einige Einrichtungen bieten vor der Einschreibung noch einen „Tag der offenen Tür“ an. Die Erziehungsberechtigten werden gebeten ihr Kind zur Anmeldung mitzubringen. Sollten interessierte Eltern am Einschreibetermin verhindert sein, so ist eine telefonische Terminvereinbarung sinnvoll. Die Einschreibungstermine und Infonachmittage der städtischen Kindertagesstätten im Überblick:

Städt. Kindergarten „Am Gabis“, Am Gabis 14, Tel. 08751-3020,
Infonachmittag: Montag, 09. März 2020 von 15 bis 17 Uhr
Einschreibung: Montag, 16. März 2020 von 15 bis 17 Uhr

Städt. Kindergarten „Abenteuerland“, Am Gabis 16, Tel. 08751-845389,
Infonachmittag und Einschreibung: Montag, 16. März 2020 von 15 bis 18 Uhr

Städt. Kindergarten „Schneckenheim“, Maurer-Jackl-Weg 6, Tel. 08751-844459,
Infonachmittag: Freitag, 06. März 2020 von 14:30 bis 16:30 Uhr
Einschreibung: Montag, 16. März 2020 von 13:30 bis 16:30 Uhr

Städt. Kindergarten „Sandelzhausen“, Am Kindergarten 1, Tel. 08751-4788,
Infonachmittag: Montag, 09.März 2020 von 15:30 bis 17:30 Uhr
Einschreibung: Montag, 16. März 2020 von 15.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Städt. Kinderkrippe „Spatzennest“, Am Gabis 16 a, Tel. 08751-841668,
Infonachmittag und Einschreibung: Montag, 16. März 2020 von 15 bis 17:30 Uhr

Die Kindertageseinrichtungen können zu den angegebenen Zeiten nicht nur mit den Kindern besichtigt werden. Die Eltern erhalten u. a. selbstverständlich auch Informationen zur pädagogischen Arbeit und zur Konzeption.

Die fünf städtischen Einrichtungen bieten folgende Wahlmöglichkeiten an:

Im Kindergarten Am Gabis in Mainburg gibt es eine Vormittagsgruppe mit einer Regelöffnungszeit von vier oder fünf Stunden, sowie drei überzogene Vormittagsgruppen mit einer Regelöffnungszeit von fünf oder sechs Stunden. Die Kinder können dort in der Zeit von 7 bis 14 Uhr betreut werden.

Im Kindergarten Abenteuerland befinden sich vier Regelgruppen. Bei Bedarf können im Kindergarten Abenteuerland bis zu acht Stunden gebucht werden. Die Kinder können dort in der Zeit von 7:30 bis 15:30 Uhr betreut werden. Sowohl im Kindergarten Am Gabis, als auch im Kindergarten Abenteuerland wird ein warmes Mittagessen angeboten.

Der Ganztagskindergarten „Schneckenheim“ befindet sich mit einer Gruppe im Altenheim St. Michael. Die Kinder können dort neun oder zehn Stunden in der Zeit von 7 bis 17 Uhr betreut werden.

Im Kindergarten in Sandelzhausen haben die Eltern die Möglichkeit ihr Kind in drei Gruppen mit Öffnungszeiten von 7:30 bis 15:30 Uhr von vier bis acht Stunden betreuen zu lassen.

Die Kinderkrippe „Spatzennest“ ist letztes Jahr in den liebevoll eingerichteten Neubau Am Gabis 16 a umgezogen und nimmt Kinder im Alter zwischen ein und drei Jahren auf. Die Regelbuchungszeit beträgt 20 Stunden pro Woche. Die Mindestbuchungszeit kann je nach Belegung auf zehn Stunden pro Woche reduziert werden. Die Regelbuchungszeit liegt in der Zeit von 7:30 bis 14:30 Uhr zwischen vier und sieben Stunden täglich. Es können auch einzelne Wochentage gebucht werden.

Nähere Informationen gibt es bei der Anmeldung.

 

Abenteuer Pubertät – KESS erziehen in Mainburg

Im Frühjahr 2020 startet wieder ein „KESS erziehen Elternkurs“ in Mainburg. Dieses Mal zum Thema „Abenteuer Pubertät“ für Mütter und Väter von Jugendlichen im Alter von 11 bis 16 Jahren. Seit einigen Jahren bietet die Kolpingsfamilie Mainburg immer wieder Elternkurse KESS erziehen an. Im vergangen Jahr für Eltern von jüngeren Kindern und eine extra Einheit Geschwister und Erfahrungsaustausch.

Details:

• 5 Einheiten: 03. / 10. / 17. / 24. / 31.03.2020, jeweils 19:00 – 21:30 Uhr
• Ort: Kath. Pfarrheim, Am Gabis 7, Mainburg
• Referent: Sebastian Wurmdobler, zertifizierter Kess-erziehen-Kursleiter
• Kosten: 50 Euro/Einzelperson, 60 Euro/Elternpaar, inkl. Elternhandbuch
• Anmeldung: Nicole Stuber-Haberländer, Tel. 08751 2255, E-Mail: kess@kolping-mainburg.de
• Anmeldeschluss: 28.02.2020 (max. 12 Teilnehmer)

Kursinhalte

1. Einheit: Lebenswelten des Jugendlichen wahrnehmen – Beziehung gestalten

2. Einheit: Konflikte entschärfen – Position beziehen

3. Einheit: Dem Jugendlichen das Leben zutrauen – Halt geben

4. Einheit: Einander ermutigen – Das positive Lebensgefühl stärken

5. Einheit: Eigenständigkeit fördern – Die Ablösung mitgestalten

Ziele

Pubertät – das ist für Eltern wie für Jugendliche eine Phase des Aufbruchs. Dieser Aufbruch ist risikoreich und anstrengend, doch zugleich gibt es viel Schönes (neu) zu entdecken. Beide Seiten werden mit ihren Bedürfnissen ernst genommen – in einer Haltung, die darauf vertraut: Wir werden bereichert aus der Phase der Pubertät herausgehen.

Kess-erziehen: Abenteuer Pubertät unterstützt Mütter und Väter, …

• das positive Selbstwert- und Lebensgefühl ihres heran- wachsenden Kindes zu fördern,

• (störende) Verhaltensweisen von Jugendlichen „anders“ zu verstehen und angemessen darauf zu reagieren,

• die Spannung zwischen Abgrenzung und gewünschter Gemeinschaft als Familie auszuhalten und kooperativ zu gestalten,

• Grenzen respektvoll zu setzen,

• die Entwicklung des Sohnes/der Tochter zu einem eigenständigen, verantwortungsvollen und lebensfrohen Menschen zu fördern.

 

KESS steht für: kooperativ, ermutigend, sozial, situationsorentiert.
www.kess-erziehen.de

 

Werner Hampel begeistert im Vortrag für Robotik

Am 02.12.2019 lud die Werbegemeinschaft Mainburg zum Vortragsabend „Die Zukunft der Robotik“ mit Roboterexperte Werner Hampel von der Firma Robtec ins Seidlbräu ein. 

Die Welt wird sich dramatisch verändern. Das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung prognostiziert, dass bis zu 50% aller Arbeitsplätze in den nächsten 10 Jahren der Automatisierung zum Opfer fallen werden. Werner Hampel erklärte seine 40 gespannten Zuhörern auf, welche davon in Mainburg in betroffen sind und wie wir uns darauf vorbereiten können. Nicht nur in Fabriken, Großraumbüros und in Haushalten übernehmen Roboter ungeliebte Arbeiten. Auch Einzelhändler, Ärzte, Wissenschaftler, Richter und Lehrkräfte werden zukünftig stark von künstlicher Intelligenz und Robotik unterstützt.

Er zeigte Chancen und Möglichkeiten auf, wie diese Revolution der Arbeit unser Leben verbessern und sinnerfüllter werden lassen können. Er stellte mögliche Strategien für Einzelhändler, Klein- und Mittelständische Unternehmen, Industriebetriebe und den Mitarbeitern dar, welche in eine bessere Zukunft führen.

Seit den 1970er Jahren wurden technologiebedingte Arbeitsplatzverluste immer wieder ausgeglichen. Es verschwanden die schweren und eintönigen Arbeiten, die ohnehin niemand erledigen wollte. Stattdessen entstanden kreative, soziale Arbeiten, welche den Menschen zufriedener und glücklicher machen. Hampel forderte sein Publikum auf, jetzt zu handeln und die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um nicht den Job oder Betrieb zu verlieren. Fortbildung und Innovationen seien die Schlüssel zum Erfolg. “Jeder ist selbst dafür verantwortlich, dass er nicht auf der Strecke bleibt”, so der engagierte Roboterexperte. Unternehmen sollten diese Entwicklung nicht verschlafen und Digitalisierungs- und Automatisierungsstrategien erarbeiten, Mitarbeiter fortbilden und umschulen.

Er wünsche sich, dass die Zuhörer nicht gegen, sondern mit den Robotern arbeiten. Dass unsere Familien, Firmen und unser Mainburg Orte werden, in denen sich der Mensch frei entfalten und ein sinnerfülltes Leben führen kann und die Roboter die eintönigen arbeiten übernehmen. Wer sich einen Vorsprung verschaffen wolle, müsse jetzt handeln und die Revolution der Roboter zu seiner Revolution machen. Das aufmerksame Publikum dankte ihm für die Erkenntnisse mit einem begeisterten Applaus und in der anschließenden Diskussion wurden viele Fragen beantwortet.

 

Caritas-Kampagne 2020 „Sei gut, Mensch“

Wertschätzung und bessere Bedingungen für Engagement und Ehrenamt – „Wer Anderen Gutes tut und sein Handeln auf das Gemeinwohl ausrichtet, darf nicht verunglimpft werden“, betont Caritas-Präsident Peter Neher heute zum Start der Caritas-Kampagne 2020 „Sei gut, Mensch!“.

Es gibt in Deutschland, wie auch in Europa und weltweit, immer lauter werdende, menschenverachtende und intolerante Gruppen und Organisationen. Es darf nicht sein, dass helfen und solidarisch sein, zum Vorwurf wird. „Wir wollen und dürfen die Deutungshoheit darüber, was „gut“ ist und was „gute Menschen“ sind, nicht denen überlassen, die den Begriff lächerlich und verächtlich machen“, so Neher.

Solidarisch handelnde Menschen werden immer wieder mit Stalking und Beschimpfungen bedroht und die Zahl rechtsextremer Gewalttaten nimmt zu. „Deshalb müssen wir Menschen, die bereit sind Gutes zu tun, ermutigen und ihnen verstärkt unsere Anerkennung aussprechen“, so Neher. Für den Zusammenhalt in der Gesellschaft brauche es dringend „Gutmenschen“, die Verantwortung für die Nächsten und die Gemeinschaft übernehmen und sich entschieden gegen die Herabsetzung und Diffamierung guten Handelns wehren.

Die Kampagne lädt auch ein, aktiv zu werden und Menschen beizustehen, die Hilfe brauchen. Dazu fordert der Deutsche Caritasverband von der Politik bessere Rahmenbedingungen für Engagement, Ehrenamt und die Menschen, die soziale Verantwortung übernehmen.

Stellschrauben für mehr Anerkennung und gute Rahmenbedingungen seien beispielsweise die Förderung von Betreuungsvereinen, verbesserte Löhne und Arbeitsbedingungen in der Pflege, kostenlose ÖPNV-Fahrten für Engagierte im Bundesfreiwilligendienst und im Freiwilligen Sozialen Jahr. „Eine Anrechnung ehrenamtlichen Engagements auf Studienvoraussetzungen und ein einheitliches Taschengeld von 400 Euro monatlich für Freiwillige wären hilfreicher, als die Debatte um einen Pflichtdienst“, unterstreicht Neher. Hartz IV-Empfängerinnen und -Empfängern sollte außerdem die Aufwandsentschädigung, die sie möglicherweise für ein freiwilliges Engagement erhalten, im SGB II und im SGB XII nicht als Erwerbseinnahme verrechnet werden.

Die Plakate zur Kampagne zeigen Menschen, die Verantwortung in der Gesellschaft übernehmen, die sich für den Zusammenhalt einsetzen und die sich haupt- und ehrenamtlich in Caritas-Einrichtungen und -Diensten engagieren. Mehr über diese Menschen und ihre Erfahrungen finden sich – wie auch die sozialpolitischen Positionen und das Statement des Präsidenten auf der Kampagnen-Webseite www.seigutmensch.de.

In der Sozialcourage Spezial-Ausgabe, dem Magazin für soziales Handeln, finden sich zahlreiche Projekte, Fakten und Informationen zum Thema „Sei gut, Mensch!“. Unter www.sozialcourage.de kann das Magazin für sozial Engagierte und Ehrenamtliche kostenlos abonniert werden.

www.caritas-kelheim.de
www.caritas.de

Fotos: Deutscher Caritasverband

 

Mainburg Hallen-Bogenschützen-Turnier 2020

Im Januar 2020 veranstalten die Schützengesellschaft Schüsselhausen das bereits 24. Mainburger Sankt Sebastian-Hallenturnier bei dem Bogenschützen aus einer Entfernung von 18 m insgesamt 60 Pfeile abschießen. Da ist Konzentration gefragt.

Details: 

• Sa. 18.01.2020, 13:30 Uhr
• So. 19.01.2020, 08:30 + 12:30 Uhr
• Ort: Mittelschul-Turnhalle, Ebrantshauserstr.  68, Mainburg
• Anmeldung: Herbert Westermaier, Tel. 08752 9802, E-Mail: herbertwestermaier@web.de

www.sg-schuesselhausen.de

 

Gelungene Premiere 2020 der Vivas Meilenhofen

Die Elsendorfer Turnhalle war am 05.01.2020 mit rund 450 Leute Besuchern voll besetzt. Verwandte, Freunde und Fans der drei Tanzgruppen – VivaMinis, VivaTeens, VivaGirls&Boys – waren zur Premiere des neuen, einstündigen Showprogramms 2020 gekommen.

Nachdem die VivaMinis mit ihrem 15-minütigen Auftritt den Nachmittag eröffnet hatten, heizten die VivaTeens den Gästen weitere 20 Minuten ein. Im Anschluss wurden die Vivas verabschiedet, die in der aktuellen Saison nicht mehr als Aktive dabei sind. Viele von ihnen bleiben den Vivas aber als Trainer und Betreuer treu. Als Highlight des Nachmittags kam der 20-minütige Auftritt der VivaGirls&Boys – das Publikum war begeistert. Nach den Auftritten ging es für Teilnehmer und Helfer ins Vereinsheim nach Meilenhofen, wo man den erfolgreichen Premierentag bei der traditionellen Pizza ausklingen ließ.

Vivas auf Facebook
www.vivagirls.de

 

 

Neues Team 2020 des Hopfenland Hallertau Tourismus

Das neue Team 2020 des Hopfenland Hallertau Tourismus e.V. stellt sich vor: Die Vorsitzenden wünschen dem Team eine gelingende Hand für den Hopfentourismus in vier Landkreisen.

Von links nach rechts: Martin Wolf (Landrat von Pfaffenhofen und Vorsitzender Hopfenland Hallertau Tourismus e.V.), Silke Thurner (Assistentin der Geschäftsführung Hopfenland Hallertau Tourismus e.V.), Susanne Beyer (Projektleiterin Hopfenland Hallertau Tourismus e.V.), Carolin Meinhold (Projektassistentin Hopfenland Hallertau Tourismus e.V.) und Martin Neumeyer (Landrat von Kelheim und 2. Vorsitzender des Hopfenland Hallertau e.V.).

Hallertau online entdecken:

www.hopfenland-hallertau.de
www.facebook.com/hopfenlandhallertau

 

Kunst- und Kulturpreis Landkreis Kelheim 2020

Der Landkreis Kelheim vergibt 2020 in Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse Kelheim wieder den Kunst- und Kulturpreis des Landkreises Kelheim. Der mit insgesamt 5.000 € dotierte Preis wird heuer bereits zum zwölften Mal ausgelobt, das Preisgeld wird wieder von der Kreissparkasse Kelheim zur Verfügung gestellt.

Wer kann gewinnen

Der Preis kann an Einzelpersonen, Personengruppen und Vereinigungen vergeben werden, eine Aufteilung auf mehrere Preisträger ist möglich. Mögliche Preisträger müssen durch Geburt, Leben oder Wirken mit dem Landkreis Kelheim verbunden sein und sich durch ihr Werk hervorragende Verdienste um das kulturelle Leben im Landkreis erworben haben. Dabei können sowohl Leistungen auf kulturellem Gebiet (z.B. Tätigkeiten der allgemeinen Kulturpflege, der Heimat- und Brauchtumspflege, sowie der Pflege der Volksmusik), wie auch Leistungen auf dem Gebiet der produzierenden Kunst (z.B. Malerei, Bildhauerei, Literatur, Komposition) und der reproduzierenden Kunst (Inszenierung, Interpretation, darstellende Kunst, Choreographie/Ausdruckstanz), aber auch wissenschaftliche Arbeiten (z.B. Arbeiten zur Kultur-, Geistes-, Kirchen- und Kunstgeschichte, sowie zur Heimat- und Volkskunde) ausgezeichnet werden.

Alle Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Kelheim sind dazu aufgerufen, geeignete Vorschläge zu machen. Nicht berücksichtigte Vorschläge der Vorjahre können wieder eingereicht werden.

Ein unabhängiges Vergabegremium, bestehend aus Landrat Martin Neumeyer, dem Vorstandsvorsitzenden der Kreissparkasse Kelheim Dieter Scholz, Kreisräten und Fachleuten für Bildende Kunst, Literatur, Musik und Heimatpflege wird aus dem eingehenden Vorschlägen den oder die Preisträger ermitteln. Die feierliche Preisverleihung wird dann Ende Juni im Rahmen eines Festabends erfolgen.

Bewerbung bis 28.02.2020

Vorschläge können bis 28.02.2020 in schriftlicher Form beim Landratsamt Kelheim, Sachgebiet 23, Donaupark 12, 93309 Kelheim, E-Mail: monika.rappl@landkreis-kelheim.de, Tel. 09441 2075100, Fax 09441 2075130 mit kurzer Begründung bzw. Beschreibung des künstlerischen Wirkens eingereicht werden. Hier erhalten Sie auch weitere Informationen.

Die Richtlinien über die Vergabe eines Kunst- und Kulturpreises im Landkreis sowie eine Übersicht über die bisherigen Preisträger finden Sie unter www.landkreis-kelheim.de.