Aus unserer Reihe „Berühmte Mainburger“: Alois Brummer

Berühmte Mainburger - Alois Brummer

In jeder FRANNS-Ausgabe wird ein berühmter Mainburger vorstellt. Diesmal Alois Brummer.

Alois Brummer
– Produzent/Drehbuchautor und Regisseur von Erotikfilmen
* 12. Mai 1926, Mainburg
† 4. Mai 1984 in München/Pasing

Sein Leben
Diesmal stellen wir jemanden vor, den so mancher Mainburger vielleicht gerne aus der Geschichte der Stadt verbannen möchte: Alois Brummer.

1926 in Mainburg als Bauernsohn geboren, gründete er nach dem Zweiten Weltkrieg ein Speditionsunternehmen in Ingolstadt. Durch einen Schuldner kam er in den Besitz von zwei Kinos, die ihm die Welt des Films eröffneten.

Ab 1961 begann er Filme zu verleihen. Um sein Angebot zu erweitern, begann Brummer 1968 selbst Sexfilme (nicht zu verwechseln mit heutigen Pornostreifen) zu produzieren. In den folgenden Jahren lockten diese Millionen von Zuschauern in die Kinos, was ihm sogar einen Anspruch auf die „Goldene Leinwand“ einbrachte.

1970 plante Brummer einen Dokumentarfilm über Mainburg zu drehen, doch die Stadt verweigerte ihm die Dreherlaubnis. Möglicherweise wäre ein erfolgreicher Dokumentarfilmer aus ihm geworden, stattdessen blieb er eben bei Sexfilmen.

Bis zu seinem plötzlichen Tod kurz vor seinem 58. Geburtstag entstanden insgesamt 22 Sexfilme unter dem Namen Alois Brummer. Wäre er noch am Leben, hätte Mainburg vielleicht noch ein Kino – oder zumindest Kinokabinen.

Berühmte Mainburger - Alois Brummer

Filmografie
1968: Graf Porno und seine Mädchen (Regie: Günter Hendel)
1969: Eros-Center Hamburg (Regie: Günter Hendel)
1969: Graf Porno & die liebesdurstigen Töchter (Regie: Günter Hendel)
1969: Dr. Fummel und seine Gespielinnen (Regie: Atze Glanert)
1970: Graf Porno bläst zum Zapfenstreich
1970: Beichte einer Liebestollen
1971: Gestatten…Vögelein im Dienst (Regie: Albert Trennalg )
1971: Obszönitäten
1971: Pornografie illegal
1971: Gefährlicher Sex frühreifer Mädchen
1972: Gefährlicher Sex frühreifer Mädchen 2. Teil
1973: Geilermanns Töchter – Wenn Mädchen mündig werden
1973: Liebesmarkt (Regie: Hubert Frank)
1973: Unterm Dirndl wird gejodelt
1974: Beim Jodeln juckt die Lederhose
1974: Hey Marie, ich brauch mehr Schlaf, auf ins blaukarierte Himmelbett
1975: Mei Hos is in Heidelberg geblieben (Regie: Hubert Frank)
1978: Zwei Kumpel in Tirol
1981: Die heißen Nächte der Josefine Mutzenbacher (Regie: Hans Billian)
1981: Kursaison für scharfe Kumpel/Kursaison im Dirndlhöschen
1982: Katharina – Die nackte Zarin (Regie: Scott Hunt)
1983: Rasputin – Orgien am Zarenhof (Regie: Ernst Hofbauer)
Berühmte Mainburger - Alois Brummer

FRANNS auf Reisen – USA – Teil 1

FRANNS auf Reisen - Isa in USA

Let’s go west – mit Isa Theresa Kamp 1 Jahr lang in San Ramon/USA.

Steckbrief
Wer: Isa Theresa Kamp aus Mainburg
Stadt: San Ramon/bei  San Francisco
Land: USA
Zeit: Deutschland: 18 Uhr abends, ISA in USA: 9 Uhr morgens
Tätigkeit: Au Pair
Tripdauer: Okt. 2011 – Okt. 2012

Teil 1
Anreise über New York

Hallo liebe Mainburger,

ich sitze hier bei sommerlichen Temperaturen in T-Shirt und Shorts auf der Terrasse im paradiesischen San Ramon (San Ramon liegt etwa 50 Kilometer östlich von San Francisco im „Contra Costa Country“ in Kalifornien)  und versuche in wenigen Zeilen meine ersten Eindrücke aus meiner neuen Heimat zusammenzufassen.

Nach vier aufregenden Tagen in New York City, in denen ich nicht nur die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der „Stadt die niemals schläft“ besucht habe, sondern auch noch Au Pairs aus der ganzen Welt kennenlernen durfte, ging meine Reise weiter an die Westküste der USA.

Ganz schön geschockt war ich, als am Flughafen nicht meine Gastfamilie auf mich wartete, sondern der Fahrer eines Limousinenservices. Auf der knapp einstündigen Fahrt vom Flughafen wuchs meine Aufregung ins Unermessliche! Vor dem Haus in dem ich die nächsten 12 Monate wohnen soll, wurde ich nicht nur von meiner Gastfamilie, sondern vor allem von einer Menge schauriger Halloween Dekoration begrüßt.

Gleich am nächsten Tag ging es morgens zu Starbucks und mittags zu McDonalds, richtig amerikanisch eben! Neben Au Pair Treffen und Besuchen in der Mall war Halloween sicher das Highlight meines bisherigen Aufenthalts! Kürbisse, Hexen und Vampire soweit das Auge reicht! Neben „trick or treating“ stand sogar der Besuch eines „haunted house“ (ein verlassenes, extrem schauriges Haus) auf dem Programm!

In der nächsten Zeit plane ich ein paar Ausflüge nach San Franzisco, das in der Vorweihnachtszeit (die in den USA etwas früher als in Deutschland beginnt) besonders schön sein soll. Von diesen Ausflügen werde ich euch dann natürlich baldmöglichst berichten – in diesem Sinne:

See you soon!
Eure Isa

FRANNS auf Reisen - Isa in USA

FRANNS auf Reisen - Isa in USA

Die Hopfengeschichte – Teil 8

Hopfengeschichte Teil 8

FRANNS & die „Hopfakranzl Stub‘n“ Unterempfenbach präsentieren: Die Hopfengeschichte. Mit freundlicher Unterstützung von Florian Weingart von Joh. Barth & Sohn GmbH.

Oktober
Die bis zu 180.000 Hopfenballen im Veredelungswerk bei St. Johann werden bei ca. 3 °C gelagert und kommen von dort direkt in die Weiterverarbeitung.

Damit später alle fertigen Pellets die selbe Qualität haben – in der Brauerei ein und das selbe Bier also nicht unterschiedliche schmeckt, wird der Hopfen einer Homogenisierung unterzogen. Darauf folgt eine erneute Trocknung, um eine reibungslose Weiterverarbeitung zu gewährleisten.

Nach der Trocknung läuft der Hopfen durch die Mühle und kann auf zwei Fertigungslinien zu unterschiedlich feinem Pulver gemahlen werden.

Fortsetzung folgt!

Mainburg ist schön!

neue Postkarte für Mainburg

Mainburg ist schön! Das zeigt auch die neue Postkarte der Stadt.

Gerade rechtzeitig zur Präsentation Mainburgs auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin wurde in Zusammenarbeit mit den Fotografen Michael Wilhelm und Matthias Krojer und der Werbeagentur The Sour Cherry eine neue Postkarte herausgebracht.

Die Karte, auf deren Rückseite auch das neue Logo der Stadt abgedruckt ist, zeigt neben einer Innenstadtansicht, Aufnahmen vom Schäfflertanz, Hopfengarten und Gallimarkt. Typische Sachen für die Stadt im Herzen der Hallertau.

„Grüße aus Mainburg“ haben damit wieder ein frisches Gesicht.

neue Postkarte für Mainburg

Fotos: Michael Wilhelm, Matthias Krojer, TSC, Umsetzung: The Sour Cherry

Mainburg auf der Grünen Woche in Berlin

Mainburg auf der Grünen Woche 2012

Vom 20. – 29. Januar 2012 findet die 77. Internationale Grüne Woche in Berlin statt – mit dabei: Mainburg.

Die Stadt präsentiert sich zum ersten Mal auf der Grünen Woche in Berlin. Zu finden ist der Stand direkt neben dem Hopfengarten des Hopfenpflanzerverbandes – also auch in Berlin im Herzen der Hallertau. Das Reisebüro Stanglmeier besucht am 21. Januar mit Interessierten im Rahmen einer Tagesfahrt die Grüne Woche.

Weitere Infos
– Standnummer Mainburg: Halle 22 / B-116
– Standbeschreibung: Hier >
– Geländeplan: PDF-Download >
www.gruenewoche.de

MAIradio geht auf Sendung

Sendestart von Mairadio - das Mainburger Internetradio

Endlich ist es soweit: Am Freitag, den 27. Januar geht MAIradio, das neue Mainburger Internetradio für und von Jugendlichen, auf Sendung.

In Workshops an der vhs, an der Hallertauer Mittelschule und am Gabelsberger Gymnasium Mainburg haben die jungen Nachwuchsredakteure in den vergangenen drei Monaten fleißig Beiträge produziert. Zusammengefasst zu einer einstündigen Sendung mit aktuellen regionalen Informationen und Musik gehen diese pünktlich um 16 Uhr via Internet on Air – kostenlos und weltweit zu empfangen.

Neu im Bunde der Förderer ist die Mainburger Firma Euronics Bachner Elektrohandel GmbH. Bachner unterstützt die nächsten Workshops und übernimmt einen Teil der Kurskosten.

Zu hören ist MAIradio täglich von 16 bis 20 Uhr, die einstündige Sendung wird eine Woche lang wiederholt, Sendungsbeginn ist jeweils zur vollen Stunde. Jeweils am Freitag geht dann eine neue, aktuelle Stunde on Air.

Empfangen und alle Infos
www.mairadio.de
www.facebook.com/MAIradio

FRANNS sagt: Ohren auf!

Kalter Winter, heißer Drink – dank WinterJack

Rezept des Monats REWE Mainburg

Hachja, was könnte schöner sein: draußen ist’s kalt und drinnen gibt’s was Heißes – nicht auf die Ohren, sondern für den Gaumen.

Die Zutaten (allesamt vom REWE Mainburg)
6 cl  Jack Daniel’s Winter Jack
1 cl  Cointreau
1/2  geschälter Apfel
4  Gewürznelken
2 TL  Vanillezucker
1  Zimtstange
Schwarztee
Sternanis

Rezept des Monats REWE Mainburg

Die Zubereitung
Den halben, in Stücke geschnittenen Apfel zusammen mit 4 Gewürznelken in einen Shaker geben und zerstampfen.

Danach 4 cl Jack Daniel’s Winter Jack und 1 cl Cointreau hinzufügen und mehrmals kräftig umrühren. Anschließend mit einem Sieb die Stücke in
ein Glas abseihen und noch die restlichen 2 cl Jack Daniel’s Winter Jack hinzugeben und mit heißem Schwarztee aufgießen.

Zu guter Letzt noch 2 Teelöffel Vanillezucker hinzufügen (je nach Geschmack mehr oder weniger)und etwas geraspelten Zimt auf den Punsch geben und mit Sternanis und einer Apfelscheibe garnieren. Fertig!

Lasst es euch schmecken!
Die Zutaten gibt’s hier

Rewe Haberkorn für euch in Mainburg:
Straßäcker 3, 84048 Mainburg
08751/872690 • Mo – Sa 6 bis 20 Uhr

Rezept des Monats REWE Mainburg

Fotos von The Sour Cherry

FRANNS auf der Website der Stadt Mainburg

FRANNS auf www.mainburg.de

Ganz offiziell wird seit kurzem von www.mainburg.de auch auf FRANNS verlinkt.

Mit dem Neustart der umgestalteten Website der Stadt wurde auch ein Link zu uns eingesetzt. Aufgeführt sind wir bei den Zeitungen und Wochenblättern im Bereich „Aktuelles und Termine“. Anschauen >

Auch sonst kann sich der Relaunch der Mainburger Internetseite sehen lassen. Das neue Aussehen ist modern und übersichtlich und folgt damit auch dem Motto von FRANNS – Mainburg wird frischer!

Kontakt bei Fragen zur neuen Website
Stadt Mainburg
Marktplatz 1-4
84048 Mainburg
Tel. (08751) 704-0
E-Mail: info@mainburg.de

FRANNS auf www.mainburg.de

Schäffler-Premiere bei blauem Himmel

2. Tanz der Mainburger Schäffler

„Aba heit is koid“ war zur Premiere durchaus zutreffend. Mit blauem Himmel war das Wetter perfekt.

Fotos vom Auftritt vor dem Rathaus am Sonntag, 15. Januar 2012 findet ihr auf der FRANNS-Facebookseite: www.facebook.com/FrannsMagazin

Und hier folgen sogleich die Termine für den zweiten Tanztag am 22.01.:
09.00 Uhr Georg Reiher, Birkenstraße 5, Meilenhofen
09.25 Uhr Josef Frank, Birkenstraße 3, Meilenhofen
09.50 Uhr Rupert Gmeinwieser, Meilenhofener Straße 7, Meilenhofen
10.15 Uhr FFW Meilenhofen/ Eduard Brücklmaier, Meilenhofener Straße 9, Meilenhofen
11.10 Uhr Raymund und Franz Seidl, Unterwangenbacher Straße/Flurstraße, Unterwangenbach
12.00 Uhr Andreas Ernstberger, Salvatorbergstraße 7, Mainburg
12.35 Uhr Alois Greiner sen., Zur Wasserreserve
13.05 Uhr Roland Spenger, Untere Lindenstraße 9
13.45 Uhr Ernst Stanglmeier, Untere Lindenstraße 8
14.15 Uhr Maxi Mehltretter-Roth, Brücklmeierstraße 8
14.45 Uhr Hans Hillerbrand, Abensberger Straße 19
15.10 Uhr Ludwig Graßl, Abensberger Straße 14
15.45 Uhr Viktor Richtsfeld, Abenstalstraße 58
16.15 Uhr Erwin Kirchhammer, Abensberger Straße 37
17.05 Uhr Dr. Paul Kistler, Promenadenweg 11
17.30 Uhr Dr. Michael Schöll, Promenadenweg 9
18.00 Uhr Traudi und Gerhard Köglmeier, Gasthof Seidlbräu, Liebfrauenstraße 3

Der neue Krimi von Werner Gerl

Werner Gerl Buchpremiere "Eine Art Serienmörder"

Im November 2011 las der Mainburger Werner Gerl bei der Kunstausstellung und am 14. Januar  2012 kommt er wieder. Im Gepäck: sein neues Buch!

1. War das Krimidinner im Rahmen der Mainburger Kunstausstellung die erste Lesung dieser Art für Sie?
Nein, ich habe beispielsweise heuer bei dem alljährlichen Hopfenspargel-Menü gelesen, das Paul Grasmeier von der Espert-Klause mit den Randlkofers aus Leibersdorf veranstaltet.

2. Hat es Ihnen in diesem Rahmen gefallen?
Ja, sehr gut sogar. Die Kombination von Lesung, Menu und Ausstellung hat seinen eigenen Charme. Außerdem war das Publikum bestens gelaunt. Ich hatte den Eindruck, dass es für alle Gäste ein rundum gelungener Abend war.

3. Würden Sie es wieder tun?
Aber natürlich.

4. Sie sind ja ein wahrer Tausendsassa: Autor, Kabarettist, Beiträge für die „Titanic“, Schulbücher. Womit dürfen wir als nächstes rechnen? Wird es eine Fortsetzung von „Mordsgaudi“ geben?
Jein. Im Dezember erscheint mein nächster Krimi. „Eine Art Serienmörder“ ist allerdings ein abgeschlossener Roman. Es ist der erste Band einer Krimi-Reihe um die süffisante wie pragmatische Hauptkommissarin Tischler und ihren Adlatus Rald Mangel, der übrigens ein gebürtiger Hallertauer ist. Darin geht es um brutale Morde im Umfeld einer Fernsehserie. Alles dreht sich um die Frage, was wir bereit sind, für den Erfolg zu geben – und zu opfern. Das wunderbare Cover hat – wie bei „Mordsgaudi“ – wieder Harald Kroiss gemacht, auch ein gebürtiger Mainburger, der ja letztes Jahr bei der VHS-Kunstausstellung der Gaststar quasi war. Die Mainburger Buchpräsentation findet übrigens am 14. Januar im Café Lutzenburger statt. Kurzgeschichten schreibe ich nur noch für Anthologien. Mit einer Hopfenspargelgeschichte bin ich in einem bayerischen Krimi-Kochbuch vertreten, dessen Erscheinen derzeit allerdings noch in den Sternen steht. Und außerdem ist für Winter 2012 ist ein kabarettistisches Zwei-Personenstück geplant. Mir wird‘s also nicht langweilig.
(yr)

Buchpräsentation im Café Lutzenburger
– Buch: „Eine Art Serienmörder“
– Wann: 14.01.2012, 20.00 Uhr
– Wo: Paul-Nappenbach-Str. 7, Mainburg
– Infos: www.wernergerl.de