Handballer müssen weiter zittern

Erst Hui dann Pfui, so könnte man den Spielverlauf am Sa. 07.04.2018 der Landesligapartie zwischen den Hopfenstädtern und dem aktuellen Tabellenführer und Aufstiegskandidaten, dem TSV Eichenau, aus Mainburger Sicht am besten beschreiben.

Spielte man noch in den ersten 30 Minuten wie aus einem Guss und hatte den Tabellenprimus ganz klar im Griff, so fiel man im zweiten Abschnitt unerklärlicherweise komplett in sich zusammen und liess alles vermissen was die Mannschaft zuvor auszeichnete. Zwar ist man noch immer vier Punkte vor dem wahrscheinlich ersten Abstiegsplatz entfernt, jedoch hat man in den drei verbleibenden Partien mit Immenstadt, Allach und der HSG Würm-Mitte noch richtige Brocken vor der Brust und das deutlich schwerste Restprogramm aller Mannschaften im Abstiegskampf.

Die Mainburger hatten sich für das Spiel viel vorgenommen und das sahen die zahlreichen Zuschauer in der MS-Halle von Anpfiff an. Spenger und Co. übernahmen sofort das Kommando und Rückraumbomber Jan Klaus zeigte sich gleich bei seinen ersten beiden Wurfversuchen treffsicher und brachte sein Team schnell mit 2:0 in Führung. Und in diesem Stil ging es bis zur 15ten Minute weiter. Die Abwehr stand bombensicher und im Angriff dirigierte Tobias Spenger seine Mitspieler perfekt und der Tabellenführer aus dem Kreis Fürstenfeldbruck wusste teilweise nicht wie ihm geschah. Bis auf 8:2 zogen die Mainburger davon und erst dann konnte der Gast das Spiel ausgeglichener gestalten. Aber die TSV`ler liessen sich auch dadurch nicht aus der Ruhe bringen und hielten den Gegner weiterhin immer mit 4-5 Treffern auf Abstand. Beim Halbzeitpfiff der beiden Unparteiischen aus Herzogenaurach stand es dann 13:9 und die Vorzeichen für eine kleine Sensation standen nicht schlecht.

Immer Up-to-Date bleiben:

www.mainburg-handball.de
www.facebook.com/mainburghandball

Aber was dann in den zweiten 30 Minuten mit den TSV`lern los war, konnte man sich auch lange nach der Partie nicht erklären. Plötzlich wirkte die Mannschaft völlig verunsichert und innerhalb von nur 4 Minuten verspielte sie ihren 4-Tore Vorsprung und der Gast glich zum 13:13 aus. Durch ein paar strittige Schiedsrichterentscheidungen liess man sich völlig aus dem Konzept bringen und verlor komplett die Linie in Abwehr und Angriff. Für zwischenzeitliche Aufregung sorgten dann noch Pfiffe aus dem Gästeblock, die sich wie Pfiffe der Schiedsrichter anhörten und für noch mehr Konfusion sorgten. Solche Aktionen haben auch mit Unterstützung der eigenen Mannschaft nichts zu tun sondern sind schlicht und ergreifend mehr als unfair. Wie bereits geschrieben verloren die Gastgeber daraufhin völlig den Faden, zwar hielt man bis zum 16:16 die Partie noch offen aber in der Folgezeit hatte man dem Tabellenführer aus Eichenau nichts mehr entgegen zu setzen und ging regelrecht unter. Der 18:26 Endstand fällt zwar ein paar Tore zu hoch aus, aber wenn man in einer kompletten Halbzeit nur 5 eigene Treffer erzielt, darf man sich über so ein Ergebnis, trotz toller erster Halbzeit, nicht wundern.

Aufstellung/Tore: Marek Slouf, Hannes Möser (beide Tor), Florian Möser, Dominik Joekel, Lukas Schmargendorf (2), Christoph Würfl, Alex Rieder, Michael Fischbäck, Marius May (4), Tobias Spenger (3), Daniel Mannel, Jan Klaus (4), Thomas Voves (5/2)

Zweite Handball Herrmannschaft macht’s besser

Besser machten es die Herren II, sie besiegten in ihrem letzten Saisonspiel den bereits feststehenden Meister, den MTV Ingolstadt II, nach beeindruckender Leistung mit 36:29 Toren. Angeführt von den Fabian Kuhns und Wolfgang Schöll, die zusammen fast die Hälfte der Mainburger Treffer erzielten, zerlegten sie die Schanzer förmlich. Besonders erfreulich war auch zu sehen wie sich die jungen Spieler wie Julian Kuhns und Christoph Rieder entwickeln und zu Hoffnungsträgern für die Zukunft werden können.