The True Cost – Der Preis der Mode

Am Fr. 29.09.2017, 19:00 Uhr veranstaltet die Mainburger Fairtrade-Steuerungsgruppe  im LSK-Theater einen Kinoabend, bei dem sie über den „wahren Preis“ von Mode informieren werden. Neben der Vorführung des Dokumentarfilmes „The True Cost“, der die Folgen der „Billig-Mode- Industrie“ anprangert, werden die Gründer von Khala, einem fairen Mode-Label, sowie Betten Haimerl, Sport Zettl und die Mainburger Stadtbücherei ihr Engagement für den fairen Handel in Mainburg zeigen.

DETAILS:

• Fr. 29.09.2017, 19:30 Uhr
• Ort: LSK Theater, Am Sportplatz 3, Mainburg
• EINTRITT FREI
• Kino mit dem Film The True Cost – Der Preis der Mode

VOR ORT:

• zwei Aussteller mit fairen Textilprodukten
• Khala, www.khaladesign.com
• Haimerl Bett&Heim, www.betten-haimerl.de

Ein Pullover oder eine Hose für weniger als 10 Euro, ein Hemd für 5 – oft geht man in Kleidungsgeschäfte und ist begeistert, wie billig die neueste Mode bei uns zu haben ist. Doch wie kann es sein, dass Kleidung bei uns so wenig kostet?

THE TRUE COST – Der Preis der Mode macht sich auf die Suche und verfolgt eindrucksvoll den Weg, den die Kleidung macht, bevor sie zu uns ins Geschäft kommt.Die bedrückende Antwort auf die Frage ist: Es darf nicht sein!

Es gibt kaum einen Markt, bei dem Schein und Realität so weit auseinander liegen wie bei der Bekleidungsindustrie. Auf der einen Seite gibt es Modeschauen mit Starmodels und rotem Teppich, auf der anderen Seite wird die Kleidung zumeist unter sklavenähnlichen Bedingungen in sogenannten Dritte-Weltländern produziert. Die Ausbeutungskette, die hinter jedem einzelnen Kleidungsstück steckt, wird unsichtbar hinter der Glamourwelt der Modeindustrie.

THE TRUE COST – Der Preis der Mode zeigt diese Kette auf: Wo wird die Kleidung hergestellt, welche Arbeitsbedingungen herrschen dort, was passiert in den Ländern, in denen riesige Wassermengen für die Baumwolle benötigt wird, während die Menschen verdursten? Die Ausbeutung von Mensch und Natur, die hinter den Preisen steckt, ist erschreckend. Ebenso erschreckend ist die Verdrängung dieser Tatsache in der westlichen Welt. Wer würde schon eine Hose kaufen, wenn er wüsste, dass dafür ein Kind verdursten musste oder die Näherin der Hose in den Trümmern einer eingestürzten Fabrik gestorben ist? THE TRUE COST – Der Preis der Mode zeigt die erschütternde Wahrheit: Die Kosten für unsere Kleidung müssen andere bezahlen.

Dieses Problem angehen wollen auch drei aus Mainburg und Umgebung stammende junge Leute. Sie gründeten 2017 in München das Label Khala, das Mode mit traditionellen, farbenfrohen Stoffen aus Afrika kreiert. Dabei wollen sie faire, ökologische Kleidung mit Werkstoffen ausschließlich aus Malawi produzieren und mit den Gewinnen soziale Projekte vor Ort unterstützen. Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bekommen ein gerechtes und existenzsicherndes Einkommen und werden krankenversichert. Im LSK-Theater werden sie ihre Visionen und ihre Mode vorstellen und auch Rede und Antwort stehen.

Unterstützt wird die Steuerungsgruppe an diesem Abend aber auch von der heimischen Wirtschaft. Betten Haimerl stellt fair gehandelte Textilien aus, die hier in Mainburg bezogen werden können. Sport Zettl informiert über fair gehandelte Sportbälle, die er seit mehr als zwei Jahren in seinem Sortiment hat – über Sportbälle, bei deren Produktion Näherinnen einen gerechten Lohn für ihre mühevolle Handarbeit erhalten und zudem ausbeuterische Kinderarbeit verboten ist. Und die Stadtbücherei Mainburg stellt Bücher und DvDs zum Thema fairer Handel aus, die seit geraumer Zeit in ihrem Sortiment zur Ausleihe haben.

„Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Mainburger unserer Einladung folgen, um mit uns auch über die Möglichkeiten des fairen Handels in Mainburg zu diskutieren“, so Elisabeth Krojer, Sprecherin der Mainburger Steuerungsgruppe.

Comments are closed.