Umbau und Sortimentserweiterung bei Hoppala Spielwaren auf Zielgeraden

Bereits vor der Corona-Pandemie fiel Michaela Thoma, Inhaberin von Hoppala Spielwaren (Abensberger Str. 40, Mainburg), die Entscheidung das bereits umfangreiche Sortiment um den Bereich der Kinderbekleidung zu erweitern.

Die diversen Lockdowns ermöglichten zwar einen ungestörten Umbau der zusätzlichen 140 qm großen Fläche ohne Publikumsverkehr, die geschäftlichen Perspektiven färbten die Zwangsschließungen aber nicht gerade rosig. Einzig dem Umstand, dass das Hoppala-Team bereits seit längerer Zeit einen etablierten Online-Shop (www.spielwaren-hoppala.de) betreibt und in der Pandemiezeit zusätzliche Kanäle auf weiteren Online-Verkaufsplattformen erschlossen wurden, ist es zu verdanken, dass das Erweiterungsvorhaben nicht wieder eingestampft werden musste.

Ein Zustand der auf Dauer aber nicht mehr viel länger tragbar ist. “Der Kontakt zum Kunden und die Beratung sind uns wichtig, denn das macht den Einzelhandel aus und wird wertgeschätzt” so Thoma, die mit Herz und Seele Spielwarenverkäuferin ist. Sie hofft, dass es nun bald Lockerungen geben wird, um endlich wieder öffnen zu können.

Im Bild: Inhaberin Michaela Thoma hofft auf baldige Corona-Lockerungen.