Vortrag „Plastikfrei leben“ mit guter Resonanz

Auf Einladung des ÖDP-Ortsverbandes Mainburg hielt Patricia Kufer aus Pfaffenhofen am 21.09.2018 einen hochinteressanten, informativen Vortrag vor 45 sichtlich beeindruckten Gästen im Steinbacher Hopfenhaus.

Die Familie Kufer lebt seit 5 Jahren fast völlig ohne Plastik. Wer kennt diese Ärgernisse nicht: Eingeschweißte Gurken, Einwegflaschen oder Mikroplastik in der Sonnencreme. Kunststoffe begegnen uns praktisch überall in unserem Alltag. Seit den fünfziger Jahren wurden weltweit über acht Milliarden Tonnen Plastik produziert. Die Hälfte davon in den letzten 13 Jahren. Nur ein kleiner Teil davon wurde recycelt, fast 80 Prozent befinden sich jetzt als Müll in der Umwelt oder auf Deponien, schaden dem Klima und haben fatale Folgen für unsere Natur.

Praktische Tipps und Tricks von Patricia Kufer für den plastikfreien Alltag

Kufer erklärte, dass plastikfreies Aufbewahren eigentlich gar nicht schwer ist. In Plätzchendosen könnten zum Beispiel Kräutertees, lose Bruch-Schokolade, Rosinen und Nüsse, Gewürze und getrocknete Kräuter gut aufbewahrt werden. Einfrieren könne man sehr gut in Gläsern. Wenn sie regional Fleisch einkauft, dann werden die Schnitzel in einem Weckglas mit Deckel eingefroren, genauso Obst, Gemüse, Butter, Kräuter oder übriggebliebene Tomatensoße. Für einige Tage können Brot oder Semmeln im Stoffbeutel in den Gefrierschrank gegeben werden. Praktisch sind auch so genannte Bienenwachstücher. Diese sind aus Bio-Baumwolle, die mit Bienenwachs imprägniert sind. Die „Bee’s Wraps“ lassen die Lebensmittel atmen, sind antibakteriell, passen sich allen Formen an und sind wiederverwendbar.

Familie Kufer verwendet Zahnbürsten aus Holz und verzichtet auf die handelsüblichen Zahncremes. Stattdessen werden spezielle plastikfreie Zahnputztabletten verwendet. Die Schulranzen der Kinder sind aus Leder und recycelten PET Flaschen: wenn schon Plastik, dann gerne das recycelte. Zum Wäschewaschen werden gehackte Kastanien verwendet. Patricia Kufer: „Im Kleinen kann jeder was tun. Und so umweltfreundlich leben wie möglich.“ Auch auf den wichtigen gesundheitlichen Aspekt wies Patricia Kufer hin: Plastiktüten enthalten sogenannte Weichmacher, wie die sogenannten Phthalate. Die Phthalate können durch Ausgasen, Auswaschen oder Abrieb aus Produkten freigesetzt werden. Diese wirken sich schädlich auf das menschliche Hormonsystem aus.

Patricia Kufer hat die Initiative der „Plastikfrei-Community“ Pfaffenhofen gegründet. Bei regelmäßigen Stammtischen erhalten die Bürger Tipps und Tricks bei der Vermeidung von unnötigem Plastik im Alltag. Die Termine findet man unter www.unkraut-von-dahoam.de. ÖDP-Ortsvorsitzender Bernd Wimmer bedankte sich herzlich bei Patricia Kufer. Er hob hervor, dass neben dem Verbraucherverhalten auch die Politik gefordert sei, etwas gegen den Plastikwahn und die Vermüllung der Meere mit unseren plastikhaltigen Konsumartikeln zu unternehmen. Hier ist jeder Bürger auch als Wähler gefordert. Nach dem Vortrag sprachen die Gäste im Hopfenhaus noch ausgiebig mit Frau Kufer und den beiden Kandidatinnen der ÖDP für die Landtagswahl am 14. Oktober, Anne Rottengruber und Annette Setzensack. Einig war man sich, dass wir jetzt handeln müssen um Mensch und Umwelt vor den negativen Auswirkungen unserer Konsumgesellschaft zu schützen, auch und gerade, was Plastik betrifft.

 

Comments are closed.