„Grod schee is“ in Mainburg

Drei junge Musikanten füllen momentan die Wirtshäuser im Freistaat. „Grod schee is“ heißt das aktuelle Unterhaltungsprogramm der Gruppe „Bauernseufzer“. Am Samstag, 09.02.2019, 20.00 Uhr sind sie in der Stadthalle Mainburg zu Gast. Karten-VVK: Weinmayer, Stadthalle Mainburg. 

„Krachert und urbayerisch“ erzählen die drei jungen Musikanten vom täglichen Wahnsinn „dahoam“. Sie entführen ihre Gäste in ein bayerisches Dorf. Mit Schauspiel, Couplets, kabarettistischen Szenen und jeder Menger echter Volksmusik lassen sie die verschiedenen Typen eines Dorfes aufleben, schauen dabei „die Leit aufs Mei“ und halten gar man einen den Spiegel vor.

Humorvoll aber auch heimatkritisch erzählen sie vom idyllischen Landleben in Bayern, eingerwahmt von wachsenden Gewerbegebieten und Schnellstraßen. Auch ihren Nachbarn stellen sie vor, der sich ein bayerisches Toskana-Haus im weißen „Steril-Stil“ gebaut hat.

Mit ganzem Körpereinsatz und Gesang bieten die drei jungen Oberpfälzer deftige Wirtshausunterhaltung vom Feinsten. Damit stehen sie in der Tradition der alten bayerischen Volkssänger und leben Wirtshauskultur. Bekannt sind sie vor allem durch die Sendungen „Brettl Spitzen“, „Wir in Bayern“, „Zwischen Spessart und Karwendel“, Stofferl Wells Bayern oder „Wirtshausmusikanten beim Hirzinger“.

Zum Bild: Humorvolle Wirtshausunterhaltung vom Feinsten – dass bieten die drei jungen Künstler aus der Oberpfalz. Foto: Martina Gentele-Höllerl

Was passiert mit dem gelben Sack?

Sie haben sich sicher schon mal gefragt was eigentlich mit dem gelben Sack, der alle vier Wochen geholt wird, passiert? Oder vielleicht auch, wohin unser Biomüll der Biotonne gelangt und was daraus gemacht wird?

Landrat Martin Neumeyer ist dieser Frage nachgegangen und hat hierzu zusammen mit Kreisräten die Verarbeitungsstätten dieser Abfallfraktionen besucht. Die Verpackungsabfälle aus dem Gelbe Sack werden in einer aufwendigen und modernen Sortieranlage sortiert und für die anschließende Verarbeitung gepresst. Leider kann vieles aus dem Gelben Sack nicht mehr als Rohstoff anderweitig genutzt werden und wird z.B. thermisch verwertet. Aus den Bioabfällen kann dank ausgereifter Technologie und gut überlegten Prozessschritten Energie, Biogas und sogar Kompost gewonnen werden. Nur die Plastiktüten und auch Stärkebeutel stören den Prozess und müssen im Vorfeld entfernt werden.

Nach dem Besuch sind sich alle einig. Trennen und Verwerten lohnt sich!

Bild 01: Mitglieder des Kreistags besuchten die GEO-Sortieranlage am Münchener Flughafen, Foto: Richard Restle

Bild 02:  Mitglieder des Kreistags besuchten die Firma Högl Kompost- und Recycling-GmbH, Foto: Heinz Müller

Volksbegehren Artenvielfalt / Öffnungszeiten Rathaus

Volksbegehren „Rettet die Bienen! Stoppt das Artensterben!“

Vom 31. Januar bis 13. Februar müssen sich mindestens 10% der Wahlberechtigten in den bayerischen Rathäusern eintragen (Personalausweis nicht vergessen!), damit es dann im Frühjahr zum eigentlichen Volksentscheid kommt.

Öffnungszeiten Stadt Mainburg im
Bürgerbüro Marktplatz 1-4
84048 Mainburg

Normale Öffnungszeiten:
Mo – Mi: 8.00 – 12.30 Uhr und 13.00 – 16.00
Do: 8.00 – 12.30 Uhr und 13.00 -17.30 Fr: 8.00 – 12.30 Uhr
zusätzlich: Do 07.02.2019: 13.30 – 20.00 Uhr
Sa 09.02.2019: 10.00 – 12.00 Uhr

Krankenhaus:
Di 05.02.2019: 13.30 – 14.30 Uhr

Altenheim:
Di 05.02.2019: 14.45 – 15.45 Uhr

Öffnungszeiten VG Mainburg
(Aiglsbach, Attenhofen, Elsendorf und Volkenschwand)
in Verwaltungsgemeinschaft Mainburg
Regensburger Str. 1
84048 Mainburg

Normale Öffnungszeiten:
Mo – Fr: 7.30 – 12.00 Uhr
Mo, Di, Do: 13.00 – 17.00 Uhr
Mi: 13.00 – 16.00 Uhr
zusätzlich: Do 07.02.2019: 17.00 – 20.00 Uhr
Sa 09.02.2019: 10.00 – 12.00 Uhr

Alle Informationen zum Volksbegehren sind zu finden auf www.volksbegehren-artenvielfalt.de

Die Öffnungszeiten aller bayerischen Rathäuser während der 14-tägigen Eintragungsfrist sind zusammengefasst auf https://rathausfinder.volksbegehren-artenvielfalt.de

Für die Stadt Mainburg und die VG Mainburg hat sich ein lokaler Aktionskreis mit über einem Dutzend unterstützenden Organisationen gebildet. Auskünfte zum Volksbegehren erteilt gerne der Sprecher des Mainburger Aktionskreises, Bernd Wimmer, entweder per Mail an wimmer@hallertau.net oder unter Tel. 01577 3056094

Elternbeirat der Grundschule richtet offenen Brief an Stadtrat

Am 08.01.2019 verfasste der Elternbeirat der Grundschule Mainburg einen an die Mitglieder des Stadtrates gerichteten offenen Brief. Hier Wortlaut:

Offener Brief an alle Mitglieder des Mainburger Stadtrates

Zum Ende des Jahres 2018 konnte man im Lokalteil heimischer Zeitungen Jahresrückblicke und Vorankündigungen verschiedener politischer Mandatsträger lesen. Doch in keinem Artikel wurde die Mainburger Grundschule oder auch nur der Schulhof derselben erwähnt.

Das stößt bei Eltern und Elternbeirat auf absolutes Unverständnis!

Öffentliche Bauvorhaben, also auch Veränderungen an der Grundschule Mainburg, unterliegen strengen Bestimmungen, die viel Zeit an Planung, öffentlicher Ausschreibung und Beantragung von Fördermitteln brauchen. Das weiß auch Herr Bürgermeister Reiser, wie aus dem Artikel „Schlagkraft der Floriansjünger bündeln“ aus der HZ v. 22.12.2018 hervorgeht. Wir zitieren:

„… Gleichzeitig mahnte er (Bürgermeister Reiser, Anm. des Elternbeirates) zur Geduld. Die Beschlüsse des Stadtrates seien nur der Anfang. Ein Bauleitplanverfahren müsse gestartet, eine Gebäudeplanung in Auftrag gegeben werden. „Abstimmungsgespräche mit Regierung, Planern und Anliegern werden nötig sein und es werden noch einige Jahre bis zur Fertigstellung vergehen.“…“

Schon vor den Weihnachtsferien waren die Rasenflächen des Pausenhofs wiedermal abgesperrt, so dass sich über 400 Kinder nur auf den verbliebenen Pflasterbereichen bewegen konnten. Nach dem Wintereinbruch und einsetzendem Tauwetter zu Schulbeginn wird die Situation nicht besser.

Mittlerweile sind wir seit 2014 mit der Stadt im Gespräch, dass der Schulhof dringend eine Überplanung und Neugestaltung braucht. 5 Jahre! 5 Jahre der Beteuerungen von Seiten des Bürgermeisters, dass ihm unsere Kinder wichtig sind und am Herzen liegen!

Uns ist nicht bekannt, dass schon Gelder für den Schulhof im Haushalt eingeplant sind. Auch laut Schulleitung gibt es keine konkreten Planungen für Maßnahmen.

ES IST GENUG!

Wir haben keine Lust mehr Lippenbekenntnisse zu hören!
Wir wollen endlich TATEN sehen!

Wir wollen, dass sich unsere Kinder in der Pause austoben und aufgestaute Energie loswerden können! Nur dann sind sie konzentrationsfähig, neugierig und aufmerksam. Nur dann können sie wieder still sitzen und die Leistung erbringen, die von ihnen erwartet wird.

Wir verlangen, dass sich Herr Bürgermeister Reiser mit dem Stadtrat endlich Gedanken macht und konkrete Planungen einleitet.

Herr Bürgermeister, machen Sie uns Terminvorschläge für ein Gespräch noch vor den Osterferien. Bei diesem können Sie uns über Fortschritte und den weiteren zeitlichen Rahmen informieren. Die Zeit des Aussitzens ist vorbei!

Mit freundlichen Grüßen,
Der Elternbeirat der Grundschule Mainburg

Vivas begeistern bei Premiere 2019

Showtanzfeuerwerk vor über 450 Zuschauern in Elsendorf

Zum elften Mal in Folge präsentierten die drei Viva-Tanzgruppen des TV Meilenhofen am 06.01.2019 ihr neues Showprogramm, mit welchem sie in diesem Jahr bei zahlreichen Faschingsbällen, aber auch das ganze restliche Jahr über bei Festen und Feiern ein Highlight bieten wollen. Die Elsendorfer Turnhalle wurde von unzähligen ehrenamtlichen Helfern aus diesem Grunde komplett umgebaut, um den über 450 anwesenden Besuchern einen kurzweiligen Nachmittag zu bereiten.

Viele Eltern, Verwandte und Freunde der drei Meilenhofener Tanzgruppen strömten zur Premiere des neuen Showprogramms, die heuer zum siebten Mal in der Elsendorfer Turnhalle stattfand. Bereits 60 Minuten vor dem offiziellen Einlass hatte sich eine lange Warteschlange vor dem Eingang gebildet. Durch den Nachmittag führte Tobias Gschlößl, der schon die letzten Jahre die Moderation des Events übernahm. Ihm zur Seite stand heuer zum ersten Mal Aileen Berger, die das Mikrofon von Barbara Schuller übernommen hatte. Auch sie zeigte wie ihre Vorgängerin, dass sie mit Witz und Charme die vielen Gäste, darunter auch die Vereinsfunktionäre des TV Meilenhofen sowie die lokale Politprominenz, zum Lachen bringen kann.

Bevor die VivaMinis ihren Auftritt starteten, wurde auf der Videoleinwand noch ein Highlight gezeigt. So hatte man vor dem Auftritt den Mädchen der VivaMinis Fragen zur Premiere und zum Auftritt gestellt. Die sehr ehrlichen und lustigen Antworten der Kinder brachten das Publikum oft zum Lachen, bevor die jüngsten der Vivas ihr Können zeigen konnten. Die 22 Mädchen tanzten stolz und voller Selbstbewusstsein ihr 15-minütiges Programm, das von insgesamt 7 Trainerinnen, bestehend aus ehemaligen und aktiven Tänzerinnen der Teens und Girls einstudiert wurde. Hier konnte man schon sehen, dass auch die kleinsten der Vivas nicht an spektakulären Hebefiguren sparen.

Im Anschluss wurden dann die ehemaligen Tänzerinnen und Tänzer mit viel Applaus verabschiedet. Danach holte man einige Tänzerinnen auf die Bühne, die seit vielen Jahren aktiv bei den Vivas tätig sind. Selina Niederhammer, Jessica Oberhofer, Veronika Saule und Tobias Gschlößl wurden für 10 Jahre geehrt. Bereits seit 15 Jahren dabei sind Melanie Gschlößl und Franziska Anneser.

Einen fehlerfreien Auftritt legten dann auch die VivaTeens auf das Parkett, den Melanie Gschlößl, Franziska Anneser und Michaela Maier gemeinsam mit der Truppe den ganzen Sommer über trainiert hatten. Die 25 Tänzerinnen nutzten die Bühne voll aus und ernteten für ihr temporeiches und von hohen Hebefiguren gespicktes knapp 20-minütige Programm tosenden Applaus.

Nach der Verlosung von drei Auftritten unter den anwesenden Gästen bedankten sich die beiden Moderatoren im Namen aller Vivas bei den zahlreichen Helfern und Unterstützern. Hierbei wurden die Verantwortlichen für die Technik und für den Hallenaufbau genannt, ohne die eine Veranstaltung in dieser Größenordnung nicht zu bewältigen wäre. Auch an die Eltern der Tänzerinnen sowie an die Sponsoren richtete man für die Unterstützung das ganze Jahr über seinen Dank.

Mit dem Auftritt der VivaGirls&Boys folgte dann das Highlight des Nachmittags. Bereits beim Einmarsch zeigte sich, dass die Gruppe wieder eine Steigerung zu den letzten Jahren geschafft hatte. Bis unters Dach der Elsendorfer Turnhalle reichten die spektakulären Hebe- und Wurffiguren der mittlerweile 31 VivaGirls&Boys, die manche Zuschauer dazu verleiteten, aufgrund der Waghalsigkeit kurz die Augen zu schließen. Der langanhaltende Applaus entlohnte alle Aktiven jedoch für die vielen Trainingseinheiten in den letzten neun Monaten, die für einen über 20-minütigen Auftritt notwendig sind. Einstudiert wurde das Programm von einigen Aktiven zusammen mit ehemaligen Tänzerinnen und Tänzern.

Termine, Infos und Buchungsanfrage: www.vivagirls.de

Foto ganz oben: Seit 15 Jahren aktiv dabei sind Melanie Gschlößl (2.v.l.) und Franziska Anneser
(3.v.l.), Fotos: Stefan Zierer

Vorlesestunde für Krabbelkinder / Januar 2019

Mi. 23.01.2019, 10:00 Uhr findet in der Stadtbibliothek Mainburg (Abensberger Str. 15) wieder eine Vorlesestunde für Krabbelkinder von einem bis drei Jahren statt.

Renate Fuchs liest aus dem Bilderbuch „Der Fuchs sucht seine Socken“ von Axel Scheffler. Der schusselige Fuchs hat seine Socken verloren. Sind sie in der Truhe oder in der Besenkammer oder etwa unter dem Teppich? Eine spannende Suche erwartet die Kinder. Kleine Büchereibesucher sind mit Mama, Papa, Oma oder Opa herzlich eingeladen, bei der Vorlesestunde dabei zu sein!

Die Veranstaltung dauert etwa eine halbe Stunde, der Eintritt ist frei.

Räum- und Streupflicht

Verschneite Straßen im Stadtgebiet: Ordnungsamt erinnert an Räum- und Streupflicht

Der Winter hat sich mit den ersten starken Schneefällen bemerkbar gemacht. Die Stadt Mainburg nimmt die Witterungsverhältnisse zum Anlass, um Grundstückseigentümer an ihre Räum- und Streupflicht zu erinnern.

Wer muss der Räum- und Streupflicht nachkommen und wo?

Alle Eigentümer von bebauten oder unbebauten Grundstücken im Stadtgebiet sind verpflichtet, die Gehwege bei Schnee oder Glatteis zu räumen und zu streuen. Mieter sind häufig mietvertraglich zu diesen Aufgaben verpflichtet. Diese Verpflichtung gilt auch für Eigentümer von sog. Hinterliegergrundstücken – also Grundstücken, die zwar nicht direkt an eine öffentliche Straße angrenzen, aber über sie erschlossen sind (beispielsweise über einen Privatweg oder ein Geh- und Fahrtrecht).

Die Gehsteigfläche vor dem Grundstück oder – wenn ein Gehsteig fehlt, einen mindestens 1,50 m breiten für die Fußgänger nutzbaren Streifen. Zu räumen sind die Gehwege vor dem Grundstück auf dessen gesamter Straßenfrontlänge. Grenzt das Grundstück an mehrere öffentliche Straßen, so umfasst die Räum- und Streupflicht die Gehwege jede der angrenzenden oder erschließenden Straßen.

Aufgrund großer Schneemengen, beengter Straßenverhältnisse und der Breite des Schneeräumschildes kann es passieren, dass der Schneepflug die frisch geräumte Grundstückseinfahrt im Vorbeifahren wieder zuschiebt. Vor allem dann, wenn der von Anliegern geräumte Schnee auf der Straße abgelagert wird.

Die Fahrer des Mainburger kommunalen Winterdienstes sind bemüht, diese unerfreulichen Schneewälle vor der Grundstückseinfahrt der Bürgerinnen und Bürger so weit wie möglich zu vermeiden. Die wieder zugeschobene Räumfläche muss leider erneut vom Schnee befreit werden. Mithilfe und gegenseitige Rücksichtnahme erleichtern den Winterdienst für alle.

Wann?

An Werktagen 07:00 Uhr bis 20:00 Uhr. An Sonn- und Feiertagen 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Wie oft?

Mehrmals täglich, wenn dies zur Abwehr von Gefahren erforderlich ist (z. B. bei Eisbildung oder neuen Schneefall).

Was passiert, wenn jemand nachlässig ist?

Wer nicht oder nur ungenügend räumt und streut, muss mit Schadensersatzforderungen und strafrechtlichen Folgen rechnen. Außerdem kann jeder Verstoß gegen die Räum- und Streupflicht als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

Eine Bitte:

Der Winterdienst braucht auf den Straßen Platz. Bitte halten Sie bei Schnee und Glatteis die Straßenkreuzungen und Einmündungen frei. Bitte parken Sie Ihr Fahrzeug nach Möglichkeit auf dem eigenen Grundstück und achten Sie beim Parken Ihres Autos in engen Straßen darauf, dass die Räum- und Streufahrzeuge ungehindert vorbeifahren können. Trotz eines sehr gut organisierten Winterdienstes, ist bei einsetzendem Schneefall und einsetzendem Glatteis eine sofortige und gleichzeitige eisfreie Straße nicht überall möglich. Jeder sollte deshalb sein Verkehrsverhalten zur eigenen Sicherheit auf die entsprechenden Witterungs- und Straßenverhältnisse einstellen und seine Aufmerksamkeit besonders erhöhen.

HAIX ehrt langjährige Mitarbeiter

HAIX Geschäftsführer Ewald Haimerl hat auf der Weihnachtsfeier 2018 des Unternehmens langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgezeichnet. In seiner Danksagung erinnerte der Unternehmenschef dabei an kuriose Details aus den Jahren der Zusammenarbeit.

Gemeinsam stehen sie für 75 Jahre HAIX: Sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Schuhspezialisten aus Mainburg sind auf der diesjährigen Weihnachtsfeier des Unternehmens für ihre langjährige Unternehmenszugehörigkeit geehrt worden. Florian Möser, Warinthip Curtis, Vip Luang, Zellal Polat und Harry Pröll dankte Geschäftsführer Ewald Haimerl für jeweils zehn Jahre Mitarbeit im Unternehmen. Brigitte Schoob, die leider nicht persönlich anwesend sein konnte, sogar für 25 Jahre.

In dieser langen Zeit sind die Geehrten eng mit dem Unternehmen zusammengewachsen und haben gemeinsam viel erlebt. Geschäftsführer Ewald Haimerl erinnerte sich in seinen Danksagungen an allerlei kuriose Geschichten: An ungeahntes Talent am Kicker- Tisch, türkisches Gebäck, das mittlerweile in der ganzen Firma berühmt ist und an den ersten gemeinsamen Messebesuch, zu dem noch eine Schreibmaschine mitgenommen wurde.

An die geehrten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter überreichte Haimerl ein Geschenkpaket und eine Urkunde.

Mit rund 1.300 Angestellten weltweit gehört HAIX mittlerweile zu den führenden Herstellern von Funktionsschuhen und -bekleidung. Damit auch in zehn Jahren noch unterhaltsame Geschichten erzählt werden können, setzt das Unternehmen auf intensive Nachwuchsförderung: Erst im September haben sieben junge Menschen ihre Ausbildung bei HAIX in Mainburg begonnen, voraussichtlich 18 weitere Auszubildende werden im Jahr 2019 hinzukommen.

Foto (v.l.n.r.): Florian Möser, Warinthip Curtis, HAIX Geschäftsführer Ewald Haimerl, Vip Luang, Zellal Polat, Harry Pröll

Veranstaltungsreihe: IT-Sicherheit

Chefsache: IT-Gefahren (er)kennen und handeln

Durch einen Hackerangriff sein Unternehmen zu verlieren, ist sicher der Alptraum jedes Geschäftsführers. Damit das Stoff für Hollywoodfilme bleibt und Unternehmer für den Notfall gerüstet sind, haben der Landkreis Kelheim und das Bayerische IT-Sicherheitscluster e.V. gemeinsam mit der IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim die Veranstaltungsreihe „Chefsache: IT-Sicherheit“ ins Leben gerufen.

Ab 17. Januar 2019 erfahren sowohl interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer als auch alle Arbeitnehmer, die für die IT in Betrieben und Firmen aller Größen verantwortlich sind, an vier Abenden im Landkreis Kelheim, wie Sie ganz praktisch ihre IT-Sicherheit erhöhen können, aber auch, wie sie ihre Mitarbeiter für diese Themen sensibilisieren.

„In 45 Minuten ein Unternehmen verlieren mit Kurzdemonstration“ lautet der Titel der Auftaktveranstaltung am 17. Januar 2019 in Rohr i. NB. Dass das weit weniger provokant ist, wie es klingt, und oftmals realitätsnäher ist, als man meint, demonstriert Thomas Michalski (Inmodis UG).

Im zweiten Vortrag gibt es Hilfe und Unterstützung für diejenigen, die Sicherheitsvorfälle nicht nur erkennen wollen, sondern auch angemessen darauf reagieren möchten. Richard Wieneke von Open Systems wird bei seinem Vortrag am 14.02.2019 im Kurhaus Bad Gögging über die Incident Response Managed Services referieren, die alle verdächtigen Aktivitäten in einem Netzwerk in Echtzeit erkennen und komplexe Angriffsketten visualisieren. So können Unternehmen bereits im Vorfeld auf mögliche Sicherheitsvorfälle reagieren.

IT-Sicherheit in der praktischen Umsetzung steht auch beim Vortrag von Timo Schindler (OTH Regensburg) am 14.03.2019 in Kelheim auf dem Programm. Er zeigt anhand von Best-Practice Beispielen, wie Unternehmen mit Ausfallsicherheit, Backups und dem Thema Verschlüsselung umgehen.

Jeder gute Chef weiß, dass alle Maßnahmen im Unternehmen nur Erfolg haben, wenn die Mitarbeiter entsprechend eingebunden werden. Deshalb zeigt Ralf Turban (Mein-Datenschutzbeauftragter.de) zum Abschluss der Veranstaltungsreihe am 11.04.2019 in Langquaid verschiedene Möglichkeiten der erstmaligen und regelmäßigen Mitarbeitersensibilisierung auf und geht dabei auch auf die Nutzung verschiedener Medien ein.

Weitere Informationen und Anmeldung zur Veranstaltungsreihe im Landkreis Kelheim Chefsache: IT-Sicherheit finden Sie unter: https://eveeno.com/Chefsache-IT-Sicherheit

Die Termine im Überblick:

Beginn ist jeweils 18.30 Uhr

Do. 17.01.2019, Rohr i. NB

„In 45 Minuten ein Unternehmen verlieren mit Kurzdemonstration“
(Thomas Michalski, Inmodis UG)
Kloster Rohr i. NB., Abt-Dominik-Prokop-Platz 1, 93352 Rohr i. NB.

Do. 14.02.2019, Neustadt a. d. Donau

„Was passiert im (IT-)Notfall? Detektion und Reaktion in der Praxis“
(Richard Wieneke, Open Systems Germany)
Kurhaus Bad Gögging, Am Brunnenforum 3, 93333 Neustadt a. d. Donau

Do. 14.03.2019, Kelheim

„Sicherheit in der IT-Infrastruktur – Beispiele aus der Praxis, Ausfallsicherheit, Backups, Verschlüsselung“
(Timo Schindler, OTH Regensburg)
Deutscher Hof, Alleestraße 21, 93309 Kelheim

Do. 11.04.2019, Langquaid

„Mitarbeitersensibilisierung in der Praxis – Beispiele für eine gelungene Umsetzung“ (Ralf Turban, Mein-Datenschutzbeauftragter.de)
Seminarraum FFW Langquaid, Floriansplatz 1, 84085 Langquaid

Wenn Sie Rückfragen haben oder weitere Informationen benötigen, stehen Ihnen gerne zur Verfügung:
• Judith Strußenberg, Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.V.
• Marketing und Öffentlichkeitsarbeit c/o TechBase
• Franz-Mayer-Str. 1 // 1. Stockwerk, 93053 Regensburg
• Tel. 0941/60488933, E-Mail an judith.strussenberg@it-sec-cluster.de

•Christian Rieger, Landratsamt Kelheim, Kreisentwicklung – Wirtschaftsförderung
• Donaupark 12, 93309 Kelheim
• Tel. 09441/207-2106, Fax: 09441/207-682106
• E-Mail an wirtschaftsfoerderung@landkreis-kelheim.de

Kino im Ziegler Bräu

Zum Feierabendbier gibt‘s „Feierabendbier“

Das wird ein guter Start ins neue Jahr: Mit einem Feierabendbier in der Hand, erwartet euch der Kinofilm „Feierabendbier“ von Ben Brummer mit Christian Tramitz und Julia Dietze. Stilecht von der Bayernpartei Mainburg in der Ziegler Bräu Wirtschaft organisiert.

Details:

• Sa. 19.01.2019, Einlass: 19:00 Uhr
• Ort: Ziegler Bräu, Scharfstr. 22, Mainburg

Gewinnspiel:

Das Sahnehäubchen: FRANNS verlost 3x Fansets mit Soundtrack, Sticker, Bierfuizl und Filmplakat. Schreibt einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Ein Bier her Ober“ an info@franns.de